Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness > Abnehmen >

BMI-Rechner: Übergewicht? Mit dem Body Mass Index finden Sie es heraus

Auskunft durch Formel  

BMI-Rechner für Erwachsene: Liegt Ihr Gewicht im gesunden Bereich?

23.07.2020, 14:37 Uhr | mwe, t-online.de

BMI-Rechner: Übergewicht? Mit dem Body Mass Index finden Sie es heraus. Wiegen: Frau steht auf der Waage. (Quelle: imago images/Panthermedia)

Wiegen: Mit dem BMI-Rechner können Sie Ihr Gewicht besser einordnen. (Quelle: Panthermedia/imago images)

Untergewicht, Normalgewicht oder an der Grenze zu Adipositas: Kennen Sie eigentlich Ihren Body Mass Index? Mit diesem BMI-Rechner können Sie anhand von zwei Daten prüfen, in welchem Bereich Sie sich befinden.

Mit dem BMI-Rechner können Sie schnell und unkompliziert Ihren Body Mass Index (BMI) ausrechnen. Geben Sie dazu einfach Ihr Gewicht (in Kilogramm) und Ihre Größe (in Zentimetern) ein und Sie erfahren, ob Ihr Gewicht im gesunden Bereich liegt.

Ermitteln Sie Ihren Wert mit dem BMI-Rechner

Körpergröße in cm:
Körpergewicht in kg:
Ihr Body-Mass-Index
BMIBewertung
unter 18.5Untergewicht
18.5 - 24.9Normalgewicht
25 - 29.9Übergewicht
über 30starkes Übergewicht

 

Wichtig: Der BMI-Rechner ist für Erwachsene ab dem 18. Lebensjahr geeignet. Für Kinder und Jugendliche gilt eine andere Berechnungsformel. Den BMI-Rechner für Kinder finden Sie hier.

Das Alter und das Geschlecht spielen bei der Interpretation des BMI eine wichtige Rolle. Es gibt daher mehrere Tabellen, um den BMI richtig zu bewerten.

Hier gelangen Sie zu den spezifischen BMI-Tabellen für Frauen, Männer und Kinder.

Was der BMI aussagt – und was nicht

"Adipositas, also das behandlungsbedürftige Übergewicht, wird definiert als ein Zuviel an Körperfett", sagt Diplom-Oecotrophologin Dr. Stefanie Gerlach von der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG). Doch Körperfett lässt sich nur schwer messen – auch nicht mit einer Körperfettwaage.

Tatsächlich existieren verschiedene Definitionen für Übergewicht. Viele von uns kennen noch den so genannten Broca-Index, der das Normalgewicht bei Körpergröße (in cm) minus 100 festlegt. Da diese Formel sehr willkürlich erscheint, wurde er vor einigen Jahren durch den BMI abgelöst, der inzwischen auch von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anerkannt ist.

Neuerdings werden zur Beurteilung des Übergewichts zunehmend Werte wie der Taille-Hüft-Quotient oder der Bauchumfang berücksichtigt. Die verschiedenen Definitionen zeigen, dass die Grenze, ab der ein Mensch zu viel wiegt, nur schwer zu bestimmen ist.

Körperbau bleibt unberücksichtigt

Der Body Mass Index wurde im 19. Jahrhundert von dem belgischen Mathematiker Adolphe Quételet entwickelt. Er basiert auf der Formel Körpergewicht (in Kilogramm) geteilt durch Körpergröße (in Metern) zum Quadrat. Das Ergebnis ist bei Normalgewichtigen ein Wert zwischen 19 und 25. Darüber liegende Werte zeigen in der Regel Übergewicht an.

Ab einem BMI von 30 spricht man von behandlungsbedürftigem Übergewicht (Adipositas). Da der BMI den Körperbau nicht berücksichtigt, wird er oft als unzureichend kritisiert. So haben Menschen mit hoher Muskelmasse, zum Beispiel Bodybuilder, einen verhältnismäßig hohen Body Mass Index, auch wenn sie kaum Körperfett besitzen. Der BMI kann daher nur als Richtwert gelten.

Dick ist nicht gleich dick

Überschüssige Fettpolster werden ohnehin erst dann zum Problem, wenn sie dem Menschen schaden. Viele Frauen empfinden sich als zu dick ohne laut Definition übergewichtig zu sein. Umgekehrt fühlen sich viele Menschen auch mit einem BMI über 25 durchaus wohl.

Tatsächlich schadet ein hohes Körpergewicht nicht immer. So gilt eine große Muskelmasse als unproblematisch und selbst das Körperfett ist nicht in jedem Fall schädlich. Seit einigen Jahren ist bekannt, dass vor allem das tieferliegende Fett im Bauchraum die Entstehung verschiedener Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck oder Fettstoffwechselstörungen fördert.

Reiterhosen oder Speck an Beinen und Po hingegen gelten als relativ ungefährlich. Weitere Studien haben gezeigt, dass auch die körperliche Fitness eine große Rolle spielt: Wer also ein paar Pfunde zu viel mit sich herum trägt, aber regelmäßig Sport treibt, muss sich wenig Sorgen machen.

Frau auf einem Feld streckt sich nach dem Sport. (Quelle: imago images/Westend61)Fitness: Unabhängig von der Einschätzung durch die BMI-Formel, sind regelmäßige Sport-Einheiten wichtig. (Quelle: Westend61/imago images)

Bauchumfang statt BMI

Ganz ohne Bedeutung ist der BMI allerdings nicht. So gilt ein Wert zwischen 25 und 30 als leichtes Übergewicht. "In diesem Bereich muss man nicht unbedingt Gewicht abnehmen", sagt Stefanie Gerlach. Wer für sich einen BMI in diesem Bereich ermittelt, sollte aber zumindest wissen, dass seine Gesundheit möglicherweise gefährdet ist.

"Liegen bereits ernährungsabhängige Krankheiten vor oder ist der Taillenumfang erhöht, so sollte das Gewicht reduziert werden", so die Expertin. Bei Frauen sollte der Taillenumfang nicht über 80 Zentimetern liegen, bei Männern nicht über 94 cm. Spätestens ab einem Wert von 88 cm bei Frauen beziehungsweise 102 cm bei Männern besteht ein erhöhtes Risiko für Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Ab einem BMI von 30 allerdings gibt es kaum noch Zweifel, die Grenze zur Adipositas ist erreicht: Das Gewicht ist zu hoch und sollte reduziert werden, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden.

Body Mass Index bei Kindern

Für Kinder ist die Diagnose von Übergewicht noch komplizierter, da je nach Alter und Geschlecht ein höherer oder ein niedrigerer Body Mass Index als "normal" gilt. Zwar wird der BMI zunächst nach der gleichen Formel berechnet wie für Erwachsene. Ob er im Normbereich liegt, lässt sich nur mit einer Vergleichstabelle, zum Beispiel beim Kinderarzt, ermitteln.

Entscheidender als die Anzeige der Waage ist ohnehin die körperliche und seelische Entwicklung: Kann das Kind ohne Probleme rennen, klettern und im Sport mithalten und leidet es nicht unter Hänseleien, ist zu viel Sorge unnötig.

Für Kinder und Jugendliche im Alter von ein bis 18 Jahren gelten spezielle Referenztabellen der WHO. Hier gelangen Sie zum BMI-Rechner für Kinder.

Verwendete Quellen:
  • Deutsche Adipositas-Gesellschaft
  • Weltgesundheitsorganisation: BMI
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness > Abnehmen

shopping-portal