• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • G├╝rtelrose
  • G├╝rtelrose (Herpes Zoster): Ansteckung, Symptome, Ursache, Dauer


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

F├╝r diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgf├Ąltig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

G├╝rtelrose: Das Wichtigste von Ansteckung ├╝ber Symptome bis Vorbeugen

Von Astrid Clasen

Aktualisiert am 17.10.2021Lesedauer: 8 Min.
G├╝rtelrose: Oft treten im betroffenen Bereich schon vor dem Ausschlag Schmerzen und/oder Empfindungsst├Ârungen auf.
G├╝rtelrose: Oft treten im betroffenen Bereich schon vor dem Ausschlag Schmerzen und/oder Empfindungsst├Ârungen auf. (Quelle: gilaxia/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextCorona-Herbst: Erste Ma├čnahmenSymbolbild f├╝r einen TextNasa warnt vor Chinas Mondpl├ĄnenSymbolbild f├╝r einen TextSchlagerstars sorgen f├╝r SensationSymbolbild f├╝r einen TextNawalny muss unter Putin-Portr├Ąt sitzenSymbolbild f├╝r einen TextFu├čball-Traditionsklub verkauftSymbolbild f├╝r einen TextRekordpreise f├╝r Lufthansa-TicketsSymbolbild f├╝r ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild f├╝r einen TextN├Ąchste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild f├╝r einen TextE-Mail bringt Innenminister unter DruckSymbolbild f├╝r einen TextPrinzessin Victoria begeistert mit LookSymbolbild f├╝r einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserRTL-Star w├╝tet gegen Boris BeckerSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Bis zu 50 Prozent aller Menschen bekommen im Lauf ihres Lebens mindestens einmal eine G├╝rtelrose (Herpes Zoster) ÔÇô meist im Alter von 50 Jahren und dar├╝ber. Manche ├╝berstehen die Erkrankung problemlos, andere haben monate- bis jahrelang mit schwerwiegenden Folgen zu k├Ąmpfen.

Das Wichtigste im ├ťberblick


  • G├╝rtelrose: Ursachen
  • G├╝rtelrose: Symptome
  • G├╝rtelrose: Ansteckung
  • G├╝rtelrose: Dauer und Verlauf
  • G├╝rtelrose: Diagnose
  • G├╝rtelrose: Behandlung
  • G├╝rtelrose: Vorbeugen durch Impfung

G├╝rtelrose ist ein schmerzhafter Ausschlag, der sich auf einer Seite des K├Ârpers oder Gesichts entwickelt. Bei normalem Verlauf heilt dieser innerhalb weniger Wochen folgenlos ab. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko f├╝r Komplikationen. Doch wie ein Herpes Zoster im Einzelfall verlaufen wird, l├Ąsst sich nicht vorhersagen.

Darum raten Fachleute, beim ersten Anzeichen von G├╝rtelrose ├Ąrztliche Hilfe zu suchen. Denn wer sich rechtzeitig behandeln l├Ąsst, hat bessere Chancen auf eine schnelle Genesung. Hier erfahren Sie, wie Herpes Zoster entsteht, woran Sie ihn erkennen und was dagegen hilft.

G├╝rtelrose: Ursachen

G├╝rtelrose hat dieselbe Ursache wie Windpocken: Hinter beiden Erkrankungen steckt das Varicella-Zoster-Virus. Dieses wird auch humanes Herpes-Virus Typ 3 (HHV-3) genannt. Denn das Varicella-Zoster-Virus geh├Ârt zur Gruppe der Herpesviren, die beim Menschen Krankheiten verursachen k├Ânnen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
B├Âses Erwachen
Wladimir Putin: Dreht er uns das Gas ab?


Schon gewusst?
Bekanntester Vertreter der humanen Herpesviren ist ÔÇô neben dem Erreger von Windpocken und G├╝rtelrose ÔÇô das Herpes-simplex-Virus. Davon gibt es zwei Typen: HHV-1 und HHV-2. Beide verursachen Herpes, zum Beispiel Lippenherpes und Genitalherpes.
Das hei├čt: Herpes ist nicht gleich (Herpes) Zoster. Mit dem Kurzbegriff Herpes sind nur Infektionen mit dem Herpes-simplex-Virus gemeint. Um Verwechslungen zwischen Herpes und G├╝rtelrose zu vermeiden, sprechen viele Fachleute bei Letzterer nur noch von Zoster statt von Herpes Zoster.

Humane Herpesviren haben eine besondere F├Ąhigkeit: Sind sie erst einmal in den menschlichen K├Ârper gelangt, bleiben sie dort lebenslang. Das erkl├Ąrt auch, warum das Varicella-Zoster-Virus zwei verschiedene Erkrankungen verursachen kann:

  • Die erste Infektion mit dem Varicella-Zoster-Virus f├╝hrt zu Windpocken. Gerade bei Kindern kann diese Infektion auch unbemerkt bleiben.
  • Wird das schon im K├Ârper vorhandene Virus wieder aktiv, entsteht eine G├╝rtelrose.

Das Varicella-Zoster-Virus kann auch durch eine Windpocken-Impfung mit einem Lebendimpfstoff in den K├Ârper gelangen und eine G├╝rtelrose nach sich ziehen. Allerdings ist dann das Risiko, Herpes Zoster zu bekommen, geringer als nach einer nat├╝rlichen Infektion.

Keine G├╝rtelrose ohne Windpocken oder Windpocken-Impfung

Nach der Erstinfektion oder Impfung wandert das Varicella-Zoster-Virus von der Haut entlang der Nerven in Nervenknoten von Wirbels├Ąule oder Gehirn. Dort kann es Jahre bis Jahrzehnte schlummern, ohne irgendwelche Beschwerden zu verursachen.

Doch unter bestimmten Umst├Ąnden erwacht das Varicella-Zoster-Virus und wandert zur├╝ck zur Haut. Dort l├Âst es eine starke Entz├╝ndung aus ÔÇô und es entsteht eine G├╝rtelrose. Wo genau h├Ąngt davon ab, welcher Nerv von dem Virus befallen ist.

G├╝rtelrose tritt nur in dem Hautbereich auf, den der befallene Nerv versorgt. In manchen F├Ąllen sind auch mehrere benachbarte Nerven betroffen: Dann breitet sich der Herpes Zoster etwas st├Ąrker aus.

Gut zu wissen:
Wie viel Zeit zwischen der ersten Infektion oder der Impfung bis zum Ausbruch der G├╝rtelrose vergeht beziehungsweise ob sich ├╝berhaupt jemals ein Herpes Zoster entwickelt, ist nicht vorhersagbar.

Grunds├Ątzlich kann jeder Mensch, in dessen K├Ârper das Varicella-Zoster-Virus schlummert, G├╝rtelrose bekommen ÔÇô auch Kinder, Jugendliche und j├╝ngere Erwachsene, die ansonsten v├Âllig gesund sind.

Meist sind es aber ├Ąltere Menschen, bei denen G├╝rtelrose auftritt. Ursache ist die mit zunehmendem Alter geschw├Ąchte Immunreaktion. Daneben k├Ânnen Krankheiten und andere Einfl├╝sse das Immunsystem schw├Ąchen und so das Risiko f├╝r Herpes Zoster erh├Âhen ÔÇô zum Beispiel:

  • andere Infektionskrankheiten
  • UV-Strahlung (etwa starke Sonneneinwirkung im Urlaub)
  • Stress
  • Medikamente, die das Immunsystem unterdr├╝cken (etwa zur Krebstherapie oder nach Transplantationen)
  • Knochenmark- oder Organtransplantationen (Nieren, Herz, Leber und Lunge)
  • Krebserkrankungen (vor allem Leuk├Ąmie und Lymphome)
  • AIDS

G├╝rtelrose: Symptome

Im Anfangsstadium von G├╝rtelrose sind die Symptome selten eindeutig: Die f├╝r Herpes Zoster typischen Ver├Ąnderungen auf der Haut sind dann normalerweise noch nicht zu sehen. Stattdessen l├Âst G├╝rtelrose im Fr├╝hstadium eher allgemeine Anzeichen aus, die auch bei anderen Erkrankungen vorkommen, wie:

  • M├╝digkeit
  • Fr├Âsteln
  • leichtes Fieber

Manchmal ist bei G├╝rtelrose im Fr├╝hstadium auch ein Kribbeln unter der Haut zu sp├╝ren. Es dauert aber noch zwei bis drei Tage, bis sich das wieder aktivierte Varicella-Zoster-Virus deutlich bemerkbar macht. Dann treten die f├╝r G├╝rtelrose typischen Symptome auf:

Zun├Ąchst kommt es im betroffenen Bereich zu teils heftigen, brennenden Schmerzen und Empfindungsst├Ârungen. Anschlie├čend bilden sich dort sichtbare Hautver├Ąnderungen:

  • Die Haut schwillt an und f├Ąrbt sich r├Âtlich;
  • auf ihrer Oberfl├Ąche entstehen gruppenf├Ârmig angeordnete Kn├Âtchen,
  • die sich rasch in stecknadelkopf- bis erbsengro├če Bl├Ąschen umwandeln.
G├╝rtelrose: Der Ausschlag beginnt oft mit gruppierten Bl├Ąschen, die sich schnell ausbreiten.
G├╝rtelrose: Der Ausschlag beginnt oft mit gruppierten Bl├Ąschen, die sich schnell ausbreiten. (Quelle: Goodvibes Photo/getty-images-bilder)

Typisch G├╝rtelrose: Ausschlag mit Bl├Ąschen

Die Bl├Ąschen bei G├╝rtelrose enthalten eine w├Ąssrige Fl├╝ssigkeit. Manchmal ist der Bl├Ąscheninhalt auch blutig: Fachsprachlich hei├čt das h├Ąmorrhagischer Zoster. Der Ausschlag schmerzt und kann jucken. Nach ein paar Tagen beginnen die Bl├Ąschen auszutrocknen und zu verkrusten: Erst wird ihr Inhalt tr├╝b, dann bildet sich eine gelbliche Kruste.

Anders als bei Windpocken bleibt der Ausschlag bei G├╝rtelrose ├Ârtlich begrenzt: Die Symptome zeigen sich nur auf einer K├Ârperseite und nur in dem Bereich, den der betroffene Nerv versorgt. Am h├Ąufigsten sind das Brust, Bauch und R├╝cken.

Dort breitet sich der Hautausschlag meist von der Wirbels├Ąule g├╝rtelf├Ârmig um eine K├Ârperseite herum aus. Daher hat die G├╝rtelrose auch ihren Namen.

G├╝rtelrose: Der Ausschlag bleibt typischerweise auf eine K├Ârperseite begrenzt.
G├╝rtelrose: Der Ausschlag bleibt typischerweise auf eine K├Ârperseite begrenzt. (Quelle: franciscodiazpagador/getty-images-bilder)

G├╝rtelrose im Gesicht

Oft zeigt sich eine G├╝rtelrose auch im Gesicht oder am Kopf. Die Symptome treten dann typischerweise einseitig im Bereich von Stirn, Nase und Augen auf. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Herpes Zoster im Gesicht auf Auge oder Ohr ├╝bergreift.

Breitet sich die G├╝rtelrose im Gesicht aufs Auge aus, k├Ânnen dort Entz├╝ndungen entstehen ÔÇô am h├Ąufigsten an Hornhaut, Bindehaut und Augenhaut. Zudem kann der Augeninnendruck stark ansteigen sowie Netzhaut und Sehnerv gesch├Ądigt werden.

Hingegen sind Bl├Ąschen im ├Ąu├čeren Geh├Ârgang und auf der Ohrmuschel sowie Ohrenschmerzen Anzeichen daf├╝r, dass das Ohr an der G├╝rtelrose beteiligt ist. Weitere m├Âgliche Symptome hierf├╝r sind Schwindel, Gesichtsl├Ąhmungen und H├Ârminderung bis H├Ârverlust.

Schon gewusst?
Egal, wo Herpes Zoster auftritt: Der Bl├Ąschenausschlag sieht immer gleich aus. In seltenen F├Ąllen fehlt der Ausschlag aber ganz. Eine solche G├╝rtelrose ohne Bl├Ąschen bezeichnen Fachleute als Zoster sine herpete.

Weitere Komplikationen bei G├╝rtelrose

Nicht nur die Beteiligung von Auge und Ohr erh├Âht das Risiko f├╝r Komplikationen bei G├╝rtelrose. Schwerwiegendere Symptome kommen auch im h├Âheren Alter und bei geschw├Ąchtem Immunsystem h├Ąufiger vor.

So steigt mit zunehmendem Alter die Wahrscheinlichkeit, dass die Betroffenen noch erhebliche Nervenschmerzen versp├╝ren, obwohl die G├╝rtelrose l├Ąngst abgeheilt ist. Ab einer Dauer von drei Monaten bezeichnen Fachleute diese Komplikation als Post-Zoster-Neuralgie oder postherpetische Neuralgie. Im Extremfall kann sie Jahre ÔÇô vereinzelt sogar lebenslang ÔÇô andauern.

Eine weitere m├Âgliche Komplikation bei G├╝rtelrose: Der Hautausschlag kann sich mit Bakterien infizieren und entz├╝nden. Dies kann zu einer Phlegmone f├╝hren. Das ist eine tiefe Bindegewebsentz├╝ndung, die mit Schmerzen und Schwellungen einhergeht. Zudem bleiben nach einer bakteriellen Infektion der Zoster-Bl├Ąschen oft sichtbare Symptome in Form von Narben zur├╝ck.

Schwerwiegende Komplikationen entstehen auch, wenn die G├╝rtelrose das zentrale Nervensystem ÔÇô also Gehirn und/oder R├╝ckenmark ÔÇô bef├Ąllt. Dann kann eine Entz├╝ndung des Gehirns (Zoster-Enzephalitis), der Hirnh├Ąute (Zoster-Meningitis) und/oder des R├╝ckenmarks (Zoster-Myelitis) entstehen.

Eine seltene Komplikation, die nur bei Menschen mit stark geschw├Ąchter Immunabwehr vorkommt, ist der Zoster generalisatus. Dabei breitet sich die G├╝rtelrose auf den ganzen K├Ârper aus. Auch innere Organe wie die Lunge k├Ânnen betroffen sein.

Loading...
Loading...
Loading...

G├╝rtelrose: Ansteckung

Die Fl├╝ssigkeit in den G├╝rtelrose-Bl├Ąschen ist virushaltig und somit ansteckend. Auch au├čerhalb des K├Ârpers kann das Varicella-Zoster-Virus einige Stunden bis wenige Tage ├╝berleben. Zur Ansteckung kommt es nur bei direktem Kontakt mit dem Bl├Ąscheninhalt ÔÇô also durch Schmierinfektion. Das passiert

  • vor allem ├╝ber die H├Ąnde,
  • aber auch ├╝ber verunreinigte Gegenst├Ąnde (wie T├╝rgriffe, Wasserh├Ąhne oder Spielzeug).

Anders als bei Windpocken kann bei G├╝rtelrose eine Ansteckung durch Tr├Âpfcheninfektion ÔÇô also etwa durch Husten oder Niesen ÔÇô nicht passieren.

Ist G├╝rtelrose ansteckend?

Ja, aber ÔÇŽ G├╝rtelrose ist nur ansteckend f├╝r Menschen, die weder Windpocken hatten noch dagegen geimpft sind.

Wer sich zum ersten Mal mit dem Varicella-Zoster-Virus infiziert, bekommt Windpocken. Dabei spielt es keine Rolle, ob die ansteckende Person akut an Windpocken oder an G├╝rtelrose erkrankt ist.

Wer sich hingegen bereits fr├╝her angesteckt hat oder gegen Windpocken geimpft wurde, ist vor einer (weiteren) Ansteckung gesch├╝tzt: Dann besteht selbst bei engem Kontakt zu Menschen mit akuter G├╝rtelrose keine Ansteckungsgefahr.

Wie lange ist G├╝rtelrose ansteckend?

Eine G├╝rtelrose ist ansteckend, solange die Bl├Ąschen noch Fl├╝ssigkeit enthalten. Erst wenn die Zoster-Bl├Ąschen vollst├Ąndig eingetrocknet und verkrustet sind, besteht keine Ansteckungsgefahr mehr. Bei ansonsten gesunden Menschen ist es meist innerhalb von sieben bis zehn Tagen so weit.

G├╝rtelrose: Der Inhalt der Zoster-Bl├Ąschen ist ansteckend.
G├╝rtelrose: Der Inhalt der Zoster-Bl├Ąschen ist ansteckend. (Quelle: clsgraphics/getty-images-bilder)

G├╝rtelrose in der Schwangerschaft: Ansteckungsgefahr f├╝rs Baby?

G├╝rtelrose in der Schwangerschaft ist nicht ansteckend f├╝r das Ungeborene. Anders ist das jedoch bei Windpocken: Wenn eine Schwangere Windpocken bekommt, kann sie ihr ungeborenes Baby ├╝ber die Plazenta infizieren. Das stellt ein schweres Gesundheitsrisiko f├╝r das Kind dar.

Darum sollten Menschen mit G├╝rtelrose keinen engen Kontakt zu Schwangeren haben, wenn eine Ansteckungsgefahr nicht sicher auszuschlie├čen ist.

Wichtiger Hinweis:
Solange Ihre G├╝rtelrose ansteckend ist, meiden Sie besser den Kontakt mit Menschen, die nicht sicher vor Windpocken gesch├╝tzt sind. Neben Schwangeren ist das vor allem f├╝r Neugeborene und f├╝r Menschen mit geschw├Ąchter Immunabwehr wichtig.

G├╝rtelrose: Dauer und Verlauf

Meist ist eine G├╝rtelrose nach einer Dauer von zwei bis vier Wochen ├╝berstanden. Selbst wenn sie sehr unangenehm verl├Ąuft, heilt sie ├╝berwiegend folgenlos aus.

Allerdings kann der f├╝r G├╝rtelrose typische Hautausschlag auch bei mildem Verlauf Spuren hinterlassen: Ist der Herpes Zoster abgeheilt, bleiben h├Ąufig helle oder dunkle Flecken auf der Haut zur├╝ck.

Kommt es im Verlauf der G├╝rtelrose zu Komplikationen, kann die Heilung l├Ąnger dauern. Wie hoch das Risiko hierf├╝r ist, h├Ąngt unter anderem vom Alter der Betroffenen ab: Bei Kindern verl├Ąuft Herpes Zoster normalerweise unkompliziert. Erwachsene hingegen k├Ânnen teils starke Schmerzen entwickeln.

In etwa 10 bis 15 Prozent der F├Ąlle dauern die mit G├╝rtelrose einhergehenden Nervenschmerzen drei Monate und l├Ąnger an. Bei den ├╝ber 60-J├Ąhrigen ist sogar die H├Ąlfte von dieser Post-Zoster-Neuralgie betroffen.

In seltenen F├Ąllen f├╝hrt eine G├╝rtelrose zu dauerhaften L├Ąhmungen. Diese Langzeitfolgen k├Ânnen zum Beispiel das Gesicht betreffen, aber auch das Zwerchfell.

G├╝rtelrose: Diagnose

Im Anfangsstadium ist es nicht immer einfach, G├╝rtelrose richtig zu diagnostizieren. Denn solange der Ausschlag noch fehlt, ist Herpes Zoster je nach betroffenem Bereich mit anderen Erkrankungen zu verwechseln ÔÇô zum Beispiel mit:

Beliebteste Videos
1
Wohngeb├Ąude bei Odessa von Raketen getroffen
Symbolbild f├╝r ein Video

Alle VideosPfeil nach rechts
  • Migr├Ąne
  • Blinddarmentz├╝ndung
  • Gallen- oder Nierenkolik
  • Bandscheibenvorfall
  • Herzinfarkt

Doch sobald sich der typische Ausschlag zeigt, k├Ânnen ├ärztinnen und ├ärzte eine G├╝rtelrose normalerweise gut erkennen. Laboruntersuchungen sind dann zur Diagnose nicht notwendig.

Schon gewusst?
Die Betroffenen selbst denken bei den ersten Zoster-Bl├Ąschen oft nicht an G├╝rtelrose, sondern eher an ein Kontaktekzem oder einen Herpes. Darum suchen sie erst sp├Ąt ├Ąrztliche Hilfe. Das verz├Âgert die richtige Behandlung, sodass die verordneten Medikamente m├Âglicherweise nicht optimal wirken.

Sind die Anzeichen f├╝r G├╝rtelrose nicht eindeutig, kommen verschiedene Laboruntersuchungen infrage, um die Diagnose zu sichern. So kann die ├ärztin oder der Arzt die Bl├Ąschenfl├╝ssigkeit auf Viren untersuchen lassen. Je nach Symptomen kann ein solcher Test auch mit Hirnfl├╝ssigkeit (Liquor), Augenfl├╝ssigkeit sowie Blutserum oder -plasma sinnvoll sein.

Zudem kann eine Blutuntersuchung auf Antik├Ârper Hinweise auf eine G├╝rtelrose liefern: Wenn der K├Ârper mit dem Varicella-Zoster-Virus infiziert ist, bildet er Antik├Ârper gegen das Virus. Diese sind dann vermehrt im Blut nachweisbar.

G├╝rtelrose: Behandlung

Bei G├╝rtelrose soll die Behandlung vor allem die Symptome lindern und die Dauer der Erkrankung verk├╝rzen. Um die bestm├Âgliche Wirkung zu erzielen, raten Fachleute dazu, bei den ersten Anzeichen f├╝r Herpes Zoster so schnell wie m├Âglich mit einer ├Ąrztlichen Therapie zu beginnen.

Bew├Ąhrt haben sich bei G├╝rtelrose Medikamente, die gegen das urs├Ąchliche Virus wirken: sogenannte Virostatika. Daneben kommen Schmerzmittel zum Einsatz, um die brennenden Schmerzen bei Herpes Zoster zu behandeln. Dazu z├Ąhlen zum Beispiel nicht-steroidale Antirheumatika wie Paracetamol, Ibuprofen oder Diclofenac.

Um Nervenschmerzen bei G├╝rtelrose zu lindern, eignet sich eine Kombination aus Schmerzmitteln und krampfl├Âsenden Arzneimitteln (Antikonvulsiva). Wirkt diese Behandlung nicht ausreichend, k├Ânnen ├ärztinnen und ├ärzte zus├Ątzlich Antidepressiva verschreiben: Diese Mittel helfen nicht nur bei psychischen Erkrankungen, sondern auch gegen Schmerzen.

Zudem ist es bei G├╝rtelrose ratsam, die entz├╝ndete Haut sauber und trocken zu halten. Wichtig ist auch, auf ausreichende Hygiene zu achten (also etwa H├Ąnde, Kleidung und Bettw├Ąsche regelm├Ą├čig zu waschen) sowie die Bl├Ąschen m├Âglichst nicht aufzukratzen oder aufzuscheuern. So l├Ąsst sich

  • vermeiden, dass Bakterien in die Zoster-Bl├Ąschen eindringen, und
  • gleichzeitig die Ansteckungsgefahr f├╝r andere gering halten.

Eine ├Ârtliche Behandlung der G├╝rtelrose mit geeigneten L├Âsungen kann zus├Ątzlich Linderung verschaffen. Fragen Sie am besten in Ihrer Arztpraxis oder einer Apotheke nach: Dort kann man Ihnen entsprechende Mittel empfehlen.

Tipp: Bleiben Sie in der akuten Krankheitsphase der G├╝rtelrose zu Hause und kurieren Sie sich aus.

G├╝rtelrose: Vorbeugen durch Impfung

Einer G├╝rtelrose k├Ânnen Sie durch eine Impfung vorbeugen: Seit 2018 ist f├╝r Menschen ab 50 Jahren ein Totimpfstoff zugelassen, der vor Herpes Zoster und dessen Komplikationen sch├╝tzt.

Die St├Ąndige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung mit dem Totimpfstoff als Standardimpfung gegen G├╝rtelrose f├╝r alle Personen ab 60 Jahren sowie f├╝r Personen ab 50 Jahren, deren gesundheitliches Risiko erh├Âht ist ÔÇô zum Beispiel durch:

  • eine angeborene oder erworbene Immunschw├Ąche
  • Medikamente, die das Immunsystem unterdr├╝cken (Immunsuppressiva)
  • eine HIV-Infektion
  • rheumatoide Arthritis
  • systemischen Lupus erythematodes
  • eine chronisch entz├╝ndliche Darmerkrankung (wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa)
  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) oder Asthma
  • chronische Niereninsuffizienz
  • Diabetes mellitus

Um eine ausreichende Schutzwirkung gegen G├╝rtelrose aufzubauen, sind zwei Impfungen mit dem Totimpfstoff n├Âtig. Zwischen den beiden Impfterminen sollten mindestens zwei und h├Âchstens sechs Monate liegen. Der Impfstoff wird in den Oberarmmuskel gespritzt.

├ťbrigens kann G├╝rtelrose mehrmals im Leben auftreten. Darum ist die Impfung auch f├╝r Menschen sinnvoll, die schon einmal G├╝rtelrose hatten: Sie verhindert eine erneute Erkrankung. Vor Windpocken sch├╝tzt der Herpes-Zoster-Impfstoff allerdings nicht.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte ├ärzte. Die Inhalte von t-online k├Ânnen und d├╝rfen nicht verwendet werden, um eigenst├Ąndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken
















t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website