Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Vermeiden Sie Gesundheitsschäden durch trockene Heizungsluft

  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz

Aktualisiert am 08.01.2020Lesedauer: 2 Min.
Trockene Haut
Trockene Haut: Heizungsluft kann die Haut stark beanspruchen. (Quelle: PORNCHAI SODA/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRoger Schmidts neuer Job steht festSymbolbild für einen TextEhemalige RAF-Terroristin ist totSymbolbild für einen TextAmpelpolitiker für dritte WahlstimmeSymbolbild für einen TextDeutschland liefert Panzer an TschechienSymbolbild für einen Watson TeaserEx-GNTM-Kandidatin erhebt schwere VorwürfeSymbolbild für einen TextRussland weist Dutzende Diplomaten aus Symbolbild für einen TextDüsseldorf prüft Störgeräusche gegen JugendlicheSymbolbild für einen TextLkw stürzt von Brücke und brennt ausSymbolbild für einen TextHauptdarstellerin steigt bei ZDF-Serie ausSymbolbild für einen TextRalf Moeller trauert um seinen VaterSymbolbild für einen TextSimone Ballack wehrt sich gegen Hassnachrichten

Husten, Schnupfen, schuppige Haut und Halsschmerzen. Verbreiter dieser Erkrankungen ist die trockene Heizungsluft. Wie Sie das Gesundheitsrisiko verringern und wie Sie sich vor Infektionen schützen können, erfahren Sie hier.

Sich bei eisigen Temperaturen an der aufgedrehten Heizung wärmen zu können, ist eine Wonne. Doch die Wärme birgt ein großes Risiko für Ihre Gesundheit. Trockene, warme Heizungsluft ist ein willkommener Lebensraum für Viren. Zudem begünstigt die aufgewärmte Raumluft das Austrocknen der Schleimhäute in Mund, Nase und Augen sowie der Haut. Die Reinigungsfunktion bei ausgetrockneten Flimmerhärchen in den Schleimhäuten nimmt ab. Die Viren können sich hier nun schnell einnisten und im Körper verbreiten. Trockene Haut lässt Sie nicht nur fad und müde aussehen, sie ist auch anfälliger für Pilzinfektionen.


Erkältungen vorbeugen: So stärken Sie Ihr Immunsystem

Trockenheit durch Heizungsluft macht die Schleimhaut anfällig für Viren und Bakterien. Wer aber täglich mindestens 1,5 Liter trinkt, regt die Speichelproduktion an, wodurch es Erreger schwer haben. Wasser ist eine gute Wahl, noch besser aber sind geschmacksintensive Tees.
Entgehen Sie der trockenen Heizungsluft mit regelmäßigen Spaziergängen an der frischen Luft und härten Sie dabei Ihr Immunsystem ab: Das Vitamin D des Sonnenlichts aktiviert unsere Killerzellen.
+5

Sind dann auch noch bereits infizierte Mitmenschen im Raum, so steigt die Ansteckungsgefahr drastisch. Die in der Atemluft des Erkälteten enthaltenen Viren können im trockenen Raumklima mehrere Stunden überleben und behalten dabei ihre Infektionsfähigkeit. Die Ansteckungsgefahr ist daher besonders bei geringer Luftfeuchtigkeit sehr hoch.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin sucht verzweifelt frische Soldaten
Prorussische Kämpfer in der Region Donezk: Inzwischen sucht die russische Armee im ganzen Land erfahrene Militärs.


Erste Anzeichen richtig erkennen

Häufig auftretende Symptome durch zu trockene Raumluft sind Hustenreiz, trockene Nasenschleimhäute, trockene Lippen und gereizte Augen. Bei sehr geringer Luftfeuchtigkeit fängt zudem die Haut zu spannen, die Augen tränen und sind stark lichtempfindlich. Auch Kopfschmerzen sind eine weit verbreitete Folge. Besonders Allergiker, Säuglinge und ältere Menschen bekommen diese Symptome am ehesten zu spüren.

So senken Sie das Infektionsrisiko

Mit einfachen Tricks können Sie die Ansteckungsgefahr verringern.

Luft befeuchten

Im Innenraum sollte die Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent liegen. Dies erreichen Sie über Pflanzen und kleinen Wasserschalen auf der Heizung. Elektrische Luftbefeuchter gelten jedoch als Virenschleuder und sollte daher vermieden werden. Bildet sich an den Fenstern Kondenswasser, so ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch. Vergessen Sie darüber hinaus nicht das regelmäßige Lüften – auch bei eisigen Temperaturen!

Trinken, Trinken, Trinken

Um den Feuchtigkeitsverlust der Schleimhäute und der Haut entgegenzuwirken, ist es ratsam, viel zu trinken. Wasser, Tees und Schorlen halten die Schleimhäute feucht, die hierdurch besser gegen die Viren in der Luft gewappnet sind.

Notfalllösung Nasenspray

Bleibt die Nase trotz ausreichender Flüssigkeitszufuhr und Luftfeuchtigkeit trocken, kann ein Nasenspray aus Salzlösung helfen. Dies sollte jedoch nur spärlich verwendet werden, da sich die Schleimhäute an die zusätzliche Feuchtigkeit gewöhnen und ohne Nasenspray später zu schnell austrocknen.

Weitere Artikel

Sorgen Sie für das richtige Raumklima!

Regelmäßiges Stoßlüften, eine angemessen Luftfeuchtigkeit und eine angenehme Raumtemperatur zwischen 18 und 21 Grad mindern das Erkrankungsrisiko durch trockene Heizungsluft deutlich.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
cbr, t-online
HalsschmerzenHusten

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website