Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Das bedeuten die Diagnosecodes auf Ihrer Krankenschreibung

Verschlüsselt und weltweit einheitlich  

Was sich hinter den Diagnosekürzeln auf Ihrer Krankschreibung verbirgt

Von Ron Schlesinger

23.07.2018, 17:29 Uhr
Das bedeuten die Diagnosecodes auf Ihrer Krankenschreibung. Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung: Die meisten Arbeitnehmer wissen nicht, was die Diagnosecodes des Arztes bedeuten. (Quelle: dpa/Sina Schuldt)

Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung: Die meisten Arbeitnehmer wissen nicht, was die Diagnosecodes des Arztes bedeuten. (Quelle: Sina Schuldt/dpa)

Auf dem Krankenschein vermerkt Ihr Arzt auch die Diagnose – allerdings in Form eines kryptischen Codes mit Buchstaben und Zahlen. Wir verraten Ihnen, wie Sie die Kürzel entschlüsseln können.

Wenn Sie von Ihrem Arzt krankgeschrieben werden, erhalten Sie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung – in dreifacher Ausfertigung: die erste für Sie als Versicherten, die zweite für Ihren Arbeitgeber und die dritte für Ihre Krankenkasse. Auf den Attesten für Sie und die Krankenkasse vermerkt der Arzt nicht nur wie lange Sie voraussichtlich arbeitsunfähig sind, sondern ebenso, was Ihnen genau fehlt.

Allerdings werden die Gründe der Erkrankung in schwer verständlichen Codes angegeben. Diese bestehen aus Kombinationen von bestimmten Buchstaben und Zahlen. Die meisten Patienten können die verschlüsselten Diagnosen auf der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung aber nicht entziffern. Hinter den drei Kürzeln J06.9, A04.9 und K30 verbergen sich zum Beispiel ein grippaler Infekt, eine bakterielle Darminfektion und eine Verdauungsstörung.

WHO hat mit Diagnosecodes alle Krankheiten einheitlich benannt

Die Idee, die Diagnosen in Codes zu benennen, geht auf die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zurück. Sie führte das System aus Buchstaben und Zahlen ein, um die Dokumentation der Krankheitsursachen weltweit zu vereinheitlichen. Zudem versprach sich die WHO mit dem "International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems" (ICD) – so die englischsprachige Bezeichnung des Systems – Krankheits- und Todesgründe besser zu dokumentieren.

Seit 1. Januar 2018 gilt in Deutschland die zehnte Revision dieses Systems, kurz: ICD-10. In diesem steht jeder Buchstabe für eine bestimmte Krankheitsgruppe. Die nachfolgenden Zahlen definieren die Krankheit noch genauer.

Ein Beispiel: Das Kürzel J06.9 setzt sich aus dem Buchstaben J zusammen, der allgemein für Krankheiten des Atmungssystems steht. Die Kürzel J00 bis J06 stehen für akute Infektionen der oberen Atemwege. Die letzte Zahl zeigt an, dass die Krankheit "nicht näher bezeichnet" werden kann. Es handelt sich deshalb bei dem Kürzel J06.9 um einen allgemeinen, nicht näher definierbaren grippalen Infekt.

So entschlüsseln Sie den Diagnosecode auf Ihrem Attest

Für den Fall, dass Sie genau wissen möchten, was Ihr Arzt auf Ihrem Krankenschein eingetragen hat – oder nachschauen wollen, ob Ihr Arzt auch den richtigen Diagnoseschlüssel angegeben hat –, gibt es mehrere Internetangebote. Etwa vom Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), das im Dienst des Bundesministeriums für Gesundheit tätig ist.

Hier können Sie in einem Suchfeld den ICD-10-Code von Ihrer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eintragen und erfahren mit nur einem Klick, was das Kürzel bedeutet. Einige Diagnosecodes haben wir für Sie in einer Liste zusammengestellt:

ICD-10-CodeDiagnose
A09.0Diarrhoe (Durchfall)
G43.1Migräne (klassisch)
J03.9Akute Tonsillitis (Angina)
I10.-Essentielle Hypertonie (Bluthochdruck)
M54.-Rückenschmerzen
O09.1Schwangerschaft (weniger als 5 vollendete Wochen)
R11Übelkeit und Erbrechen
R49.0Dysphonie (Heiserkeit)
R53Unwohlsein und Ermüdung

 

Verwendete Quellen:
  • Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI)


Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal