Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Wie Sie Nebenwirkungen von Arzneimitteln selbst melden

Einfacher Vorgang  

Nebenwirkungen von Arzneimitteln selbst melden

10.10.2018, 07:58 Uhr | Teresa Nauber, dpa-tmn

Wie Sie Nebenwirkungen von Arzneimitteln selbst melden. Medikamente: Haben Sie den Verdacht, unter einer Nebenwirkung eines Arzneimittels zu leiden, können Sie selbst aktiv werden. (Symbolbild) (Quelle: Getty Images/alvarez)

Medikamente: Haben Sie den Verdacht, unter einer Nebenwirkung eines Arzneimittels zu leiden, können Sie selbst aktiv werden. (Symbolbild) (Quelle: alvarez/Getty Images)

Man hat ein Medikament eingenommen und plötzlich ist einem ganz übel – eine Nebenwirkung des Arzneimittels? Wie Sie bei einem solchen Verdacht reagieren können.

Nach der Einnahme eines Arzneimittels macht sich eine bleierne Müdigkeit breit. Einen Verdacht auf eine Nebenwirkung eines Medikaments können Patienten den zuständigen Arzneimittelbehörden selbst online melden, informiert das Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Auf dem Portal nebenwirkungen.pei.de werden sie durch ein neues barrierefreies Formular geleitet.

So können Sie Nebenwirkungen melden

Vier einfache Wege, eine Nebenwirkung zu melden: Sie können sich zum Beispiel online bei den zuständigen Arzneimittelbehörden melden. (Quelle: obs/vfa - Verband forschender Pharma-Unternehmen)Vier einfache Wege, eine Nebenwirkung zu melden: Sie können sich zum Beispiel online bei den zuständigen Arzneimittelbehörden melden. (Quelle: obs/vfa - Verband forschender Pharma-Unternehmen)

Dort gibt man zunächst einige Informationen zur eigenen Person an – wie Alter und Geschlecht – und wird dann nach den Nebenwirkungen und wann diese auftraten gefragt. Es folgen unter anderem Angaben zum Arzneimittel, der Dosierung und zu anderen gesundheitlichen Problemen des Betroffenen. Laut PEI können Patienten das Formular sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Tablet oder Smartphone ausfüllen.

Kein Ersatz für Arztbesuch

Einen Arztbesuch ersetzt die Meldung der Nebenwirkung nicht. Nur ein Arzt könne entscheiden, ob beispielsweise die Dosis eines Medikaments angepasst werden sollte, betont das PEI. Er kann bei Bedarf auch dabei helfen, das Formular auszufüllen.

Außerdem können Patienten ihren Arzt bitten, die Meldung einer Nebenwirkung für sie zu übernehmen. Oder sie berichten in der Apotheke von einer Nebenwirkung, ergänzt Ursula Sellerberg von der Bundesapothekerkammer. Auch Apotheker leiteten solche Informationen weiter.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal