HomePolitikAuslandEuropäische Union

EU will mit Albanien und Mazedonien über Beitritt verhandeln


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTausende Russen fliehen nach KasachstanSymbolbild für einen TextDeutsche haben weniger Lust zu arbeitenSymbolbild für einen TextMädchen tot nach Vergewaltigung: ProzessSymbolbild für einen TextWindradflügel steckt unter Brücke festSymbolbild für einen TextCockpit weg: Mick Schumacher zittertSymbolbild für ein VideoBauern fangen sieben Meter lange PythonSymbolbild für einen TextGepard beißt deutschen Schüler in KopfSymbolbild für einen TextAndre Agassis Ex-Frau über Steffi GrafSymbolbild für einen TextAngeblicher Gärtner verlangt 84.770 EuroSymbolbild für einen TextMelanie Müller bricht Auftritt abSymbolbild für einen TextHochzeitskorso durchbricht PolizeisperreSymbolbild für einen Watson TeaserAldi senkt überraschend Produkt-PreisSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

EU will mit Albanien und Mazedonien über Beitritt verhandeln

Von afp
Aktualisiert am 26.06.2018Lesedauer: 2 Min.
Nach der Wahl in Mazedonien im Juni 2016 schwenken Anhänger der Oppositionspartei SDSM eine EU-Flagge.
Nach der Wahl in Mazedonien im Juni 2016 schwenken Anhänger der Oppositionspartei SDSM eine EU-Flagge. (Quelle: Georgi Licovski/EPA/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Europäische Union könnte in einigen Jahren um zwei weitere Staaten anwachsen. Ab 2019 soll mit Albanien und Mazedonien über einen Beitritt verhandelt werden.

Die EU-Staaten haben grundsätzlich grünes Licht für die Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit Albanien und Mazedonien ab dem kommenden Jahr gegeben. Die Europaminister hätten bei ihrem Treffen in Luxemburg "einen Weg in Richtung der Eröffnung von Beitrittsverhandlungen" im Juni 2019 vereinbart, teilte die bulgarische EU-Ratspräsidentschaft im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Gegen einen entsprechenden Beschluss hatten zunächst Frankreich und die Niederlande Widerstand geleistet.

"Es war eine sehr schwere Geburt!", schrieb Europa-Staatsminister Michael Roth (SPD) auf Twitter, der Deutschland bei dem Treffen vertrat. Diplomaten sprachen von einer "teilweise schwierigen Diskussion". Am Ende hätten aber "auch letzte französische und niederländische Vorbehalte ausgeräumt" werden können. Dies sei ein "wichtiges, positives Signal für die gesamte Region des westlichen Balkans".

Roth hatte schon zum Auftakt des Treffens für ein "Stufenmodell" als Kompromissvorschlag geworben, das vor allem Vorbehalten gegenüber Albanien Rechnung tragen sollte. Demnach sollte nach dem Grundsatzbeschluss nochmals geprüft werden, ob bestimmte "Bedingungen" vor der Aufnahme konkreter Gespräche zu ersten Verhandlungsbereichen erfüllt sind. Albanien wird vor allem wegen verbreiteter Korruption und organisierter Kriminalität kritisiert.

Verhandlungen werden Jahre dauern

Die EU-Kommission hatte die Eröffnung der Beitrittsgespräche im April vorgeschlagen. Sie werden ergebnisoffen geführt und ziehen sich über viele Jahre hin. Die Kandidaten können nur Mitglied werden, wenn sie alle EU-Standards erfüllt haben. Der Beitritt Mazedoniens war lange Zeit durch den Streit um seinen Staatsnamen mit Griechenland blockiert. Hier gab es zwischen Athen und Skopje jüngst eine Einigung.

Die EU will mit einem neuen Anlauf bei der Erweiterung auf dem Westbalkan auch wachsendem Einfluss Russlands und Chinas in der Region entgegenwirken. Bei den sechs Westbalkan-Staaten gibt es bisher nur Beitrittsverhandlungen mit Serbien und Montenegro. Die Kommission sieht diese bisher als Favoriten für einen Beitritt bis zum Jahr 2025.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Kein Durchbruch bei Diskussion um russische Deserteure
AlbanienDeutschlandEUEuropaFrankreichLuxemburgMazedonienNiederlandeSPDTwitter
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website