Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Hacker stehlen vertrauliche EU-Diplomatenberichte

Ähnlichkeit zu chinesischen Angriffen  

Hacker stehlen vertrauliche EU-Diplomatenberichte

19.12.2018, 19:03 Uhr | AFP

Hacker stehlen vertrauliche EU-Diplomatenberichte. Diebstahl vertraulicher Daten (Symbolbild): Sicherheitsexperten zufolge ähnelt die Art des Angriffs den Methoden chinesischer Hacker. (Quelle: imago images/Thomas Trutschel/photothek)

Diebstahl vertraulicher Daten (Symbolbild): Sicherheitsexperten zufolge ähnelt die Art des Angriffs den Methoden chinesischer Hacker. (Quelle: Thomas Trutschel/photothek/imago images)

Hacker dringen in das Netz des diplomatischen Diensts der Europäischen Union ein und entwenden dort tausende vertrauliche Diplomatenberichte – unter anderem über Russland und China.  

Der diplomatische Dienst der Europäischen Union ist laut einem Zeitungsbericht von Hackern angegriffen worden. Wie die "New York Times" am Mittwoch meldete, drangen Hacker in das Netzwerk der Behörde ein und stahlen dort tausende vertrauliche Diplomatenberichte unter anderem über Russland und China. Sicherheitsexperten zufolge ähnelt die Art des Angriffs den Methoden chinesischer Hacker. Die EU kündigte eine Untersuchung des Vorfalls an.

Bei den meisten Berichten handelt sich laut "New York Times" um Zusammenfassungen von Gesprächen etwa mit Staats- und Regierungschefs. Streng geheime Dokumente würden über ein anderes, stärker gesichertes Netzwerk verschickt.

Dennoch geben die mutmaßlich gestohlenen Texte Einblicke in die europäische Diplomatie und deren Perspektive auf das Weltgeschehen. Ein Bericht von EU-Diplomaten aus Moskau resümierte demnach das Treffen zwischen Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Donald Trump im Juli in Helsinki als "erfolgreich (zumindest für Putin)".

"Ringen in einem Freestyle-Boxkampf ohne Regeln"

Ein anderer Bericht gibt detailliert Auskunft über ein Gespräch mit Chinas Staatschef Xi Jinping, in dem sich Xi über Trumps Agieren im Handelsstreit ausließ. Demnach warf Xi den USA vor, "sich zu verhalten, als ob es ein Ringen in einem Freestyle-Boxkampf ohne Regeln wäre". Chinas Staatschef habe angekündigt, diesem "Terror" nicht nachzugeben.

Zahlreiche weitere Berichte drehen sich laut "New York Times" um den Krieg in der Ostukraine und den Konflikt zwischen Kiew und Moskau. In einem Text vom Februar werde gewarnt, Russland habe womöglich atomare Gefechtsköpfe auf der 2014 annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim stationiert.

Die Sicherheitslücke bei der EU-Behörde habe das Unternehmen für Internetsicherheit Area 1 entdeckt, berichtete die Zeitung weiter. Dem Unternehmen zufolge seien die Hacker über eine einfache Pishing-Attacke in das Netzwerk eingedrungen. Die Methoden des Angriffs ähnelten laut Area 1 den Methoden einer Eliteeinheit des chinesischen Militärs.


Ausmaß geringer als Wikileaks-Veröffentlichungen

Das Generalsekretariat des Rats der EU zeigte sich besorgt und erklärte, der Fall werde untersucht. Weitere Angaben zu den Anschuldigungen oder konkreten Maßnahmen machte die Behörde nicht. Zugleich versicherte sie, die Sicherheit ihrer Einrichtung und IT-Systeme "extrem ernst" zu nehmen.

Der mutmaßliche Hackerangriff verstärkte die Sorge vor Cyberattacken auf die europäischen Parlamentswahlen im Mai kommenden Jahres. Allerdings ist das Ausmaß des mutmaßlichen Angriffs weitaus geringer als etwa die Veröffentlichung geheimer Dokumente des US-Außenministeriums durch die Enthüllungsplattform Wikileaks im Jahr 2010.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe