Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Macron: Frankreich schaltet Atomkraftwerk Fessenheim bis 2020 ab

Ankündigung von Macron  

Frankreich schaltet Pannenmeiler Fessenheim bis 2020 ab

27.11.2018, 13:59 Uhr | AFP

Ankündigung von Macron: Atomkraftwerk Fessenheim wird im Sommer 2020 abgeschaltet (Quelle: imago/ Anrulf Hettrich)

Macron hat entschieden: Atomkraftwerk Fessenheim wird abgeschaltet (Quelle: AFP)

Atomkraftwerk Fessenheim wird im Sommer 2020 abgeschaltet

Das älteste französische Atomkraftwerk in Fessenheim am Oberrhein wird im Sommer 2020 geschlossen. Die Schließung soll einen Teilausstieg Frankreichs aus der Atomkraft einläuten. Deutschland verlangt seit Jahren die Abschaltung des pannenanfälligen Kraftwerks nahe Freiburg im Breisgau.. (Quelle: AFP)


Macron hat entschieden: Atomkraftwerk Fessenheim wird abgeschaltet (Quelle: AFP)


Das französische Atomkraftwerk Fessenheim zählt zu den unsichersten Nuklearanlagen Europas – und steht direkt an der Grenze zu Deutschland. Doch nun ist das Ende der umstrittenen Anlage in Sicht.

Das älteste französische Atomkraftwerk in Fessenheim am Oberrhein wird im Sommer 2020 geschlossen. Das kündigte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei der Vorstellung eines Zehnjahres-Plans zur Energiewende in Paris an. Deutschland verlangt bereits seit Jahren die Abschaltung des pannenanfälligen Kraftwerks nahe Freiburg im Breisgau, das seit mehr als 40 Jahren am Netz ist.

Fessenheim ist laut Atomkraftgegnern eine der unsichersten Nuklear-Anlagen in Europa. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat mehrfach vor einer Gefahr durch abgebrannte Brennelemente in französischen und belgischen Atomkraftwerken gewarnt. Atomkraftwerke wie Fessenheim in Frankreich und Tihange in Belgien haben wegen ihre Nähe zu Deutschland auch hierzulande Sorgen vor Atomunfällen genährt.

Macron läutet Teil-Atomausstieg ein

Mit der Abschaltung Fessenheims will Macron einen Teilausstieg seines Landes aus der Atomkraft einläuten: Bis zum Jahr 2035 soll fast jeder vierte Atomreaktor im Land abgeschaltet werden. Betroffen wären 14 von derzeit 58 Reaktoren. Mittelfristig soll so die Abhängigkeit von der Kernenergie verringert werden.
 

 
"Ich wurde nicht mit dem Wahlversprechen zum Präsidenten, aus der Atomkraft auszusteigen, sondern deren Anteil am Energiemix auf 50 Prozent zu drücken", erklärte Macron. Derzeit liegt der Anteil von Atomstrom in Frankreich noch bei 75 Prozent. Bis 2022 sollen zunächst aber keine weiteren Anlagen außer Fessenheim vom Netz verschwinden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal