Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Ukraine-Konflikt: Putin provoziert neuen Präsidenten Selenskij

Direkt nach der Wahl  

Russland provoziert Ukraine – Selenskij fordert Sanktionen

26.04.2019, 13:09 Uhr | dpa, dru

 (Quelle: Reuters/Valentyn Ogirenko/Reuters)
Deutlicher Sieg in der Stichwahl: Wolodymyr Selenskyj wird neuer Präsident der Ukraine

Wolodymyr Selenskyj ist neuer Präsident der Ukraine. Der Politik-Neuling gewann die Stichwahl gegen Amtsinhaber Poroschenko deutlich und kam schnell auf seine Ziele zu sprechen. (Quelle: Reuters)

Selenskyj neuer Ukraine-Präsident: Der Komiker und Politik-Neuling will sich um das Verhältnis zu Russland kümmern. (Quelle: Reuters)


Der Konflikt um den Osten des Landes gewinnt wenige Tage nach der Wahl in der Ukraine wieder an Schärfe: Russland provoziert Kiew mit einem Dekret, der neue ukrainische Präsident fordert Gegenmaßnahmen.

 (Quelle: Reuters/Valentyn Ogirenko/Reuters)
Deutlicher Sieg in der Stichwahl: Wolodymyr Selenskyj wird neuer Präsident der Ukraine

Wolodymyr Selenskyj ist neuer Präsident der Ukraine. Der Politik-Neuling gewann die Stichwahl gegen Amtsinhaber Poroschenko deutlich und kam schnell auf seine Ziele zu sprechen. (Quelle: Reuters)

Selenskyj neuer Ukraine-Präsident: Der Komiker und Politik-Neuling will sich um das Verhältnis zu Russland kümmern. (Quelle: Reuters)


Wenige Tage nach der Wahl in der Ostukraine wachsen die Spannungen zwischen Moskau und Kiew. Der russische Präsident Wladimir Putin unterzeichnete am Mittwoch ein Dekret, das es Menschen im Konfliktgebiet in der Ostukraine erleichtert, an russische Pässe zu kommen. Die Region wird von Separatisten kontrolliert, die von Moskau unterstützt werden. Der designierte ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskij forderte daraufhin verschärfte Sanktionen gegen Russland.

Menschen mit ständigem Wohnsitz in "einzelnen Kreisen" der Gebiete von Donezk und Luhansk sollen dem Kreml-Dekret zufolge in einem "vereinfachten Verfahren" russische Staatsbürger werden können. Der Kreml sprach von einer schnellen Prüfung der Unterlagen innerhalb von drei Monaten. Putin sagte der Agentur Interfax, er sei um die Menschenrechte in der Region besorgt. "Wir haben nicht den Wunsch, der neuen ukrainischen Führung irgendwelche Probleme zu schaffen."

Selenskij verurteilte die Maßnahme Russlands scharf und forderte eine international koordinierte Reaktion. "Die Ukraine zählt auf die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft (...) und auf eine Verschärfung des diplomatischen Drucks sowie der Sanktionen gegen Russland", hieß es in einer Erklärung des Wahlsiegers bei der Präsidentschaftswahl.

Der scheidende Präsident Petro Poroschenko warf Russland vor, alle Bemühungen für Frieden zu torpedieren. "Es geht faktisch um die Vorbereitung des Kremls zum nächsten Punkt der Aggression gegen unseren Staat: die Annexion des ukrainischen Donbass oder die Schaffung einer russischen Enklave in der Ukraine", sagte Poroschenko in Kiew. Auch er rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, die Sanktionen gegen Russland zu verschärfen.

Außenminister: "Nehmt die Pässe nicht an!"

Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin schrieb auf dem Kurznachrichtendienst Twitter: "Ich rufe die ukrainischen Bürger der von Russland besetzten Gebiete auf, die russischen Pässe nicht anzunehmen. Russland hat Euch das Heute genommen und vergreift sich jetzt an der Zukunft." Sein Ministerium erklärte: "Wir halten dieses Dokument für juristisch nichtig." Die Ukraine werde die Bewohner der Separatistengebiete weiter als ukrainische Staatsbürger betrachten.

Der für die Separatistengebiete zuständige Minister Wadim Tschernysch meinte: "Damit bestätigte Russland eben ein weiteres Mal, dass es eine Seite des Konflikts mit unserem Staat ist."

Ist die Passausgabe ein Verstoß gegen das Minsker Friedensabkommen?

Einem russischen Medienbericht zufolge soll die Annahme von Anträgen und die Passausgabe im Gebiet Rostow nahe der ukrainischen Grenze erfolgen. Der Vorgang solle im September abgeschlossen sein. Der Donezker Separatistenchef Denis Puschilin bedankte sich bei Russland und twitterte weiter: "Wir haben lange auf diesen Schritt gewartet und sind äußerst froh, dass dieser Tag gekommen ist. Danke!"

In Kiew befürchtet man dadurch ein Einfrieren des Konflikts ähnlich wie im moldauischen Transnistrien. In dem 1990 von Moldau abgespaltenen Gebiet hat der Großteil der Einwohner ebenfalls die russische Staatsbürgerschaft. Bei einer Eskalation des Konflikts könnte der Kreml gemäß seiner Doktrin direkt die russische Armee unter dem Vorwand des Schutzes der eigenen Staatsbürger einsetzen - ähnlich wie im georgischen Südossetien im August 2008.

Dichter Rauch gegen russische Drohnen: Ein ukrainischer Soldat im Einsatz in der Ortschaft Marjinka nahe der Frontlinie in der Ostukraine. (Quelle: AP/dpa/Evgeniy Maloletka)Dichter Rauch gegen russische Drohnen: Ein ukrainischer Soldat im Einsatz in der Ortschaft Marjinka nahe der Frontlinie in der Ostukraine. (Quelle: Evgeniy Maloletka/AP/dpa)

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte noch am Vormittag an das Team um den künftigen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj appelliert, das Minsker Friedensabkommen einzuhalten. Die Ausgabe russischer Pässe ist allerdings nicht Teil der Vereinbarung. In dem Abkommen geht es um eine Wiedereingliederung in die Ukraine. Selenskyj war am Sonntag in einer Stichwahl mit hoher Zustimmung zum neuen Staatsoberhaupt des in die EU strebenden Landes gewählt worden.

Zugleich stellte der oberste russische Diplomat klar, dass er im Ringen um Frieden in der Ostukraine keine weiteren Länder ins sogenannte Normandie-Format holen will. Deutschland und Frankreich könnten verhindern, dass die vom UN-Sicherheitsrat gebilligten Minsker Friedens-Vereinbarungen für den Donbass revidiert würden, sagte er. Beiden Ländern komme dabei eine wichtige Rolle zu.

13.000 Tote in fünf Jahren Krieg

An den Gesprächen sind Deutschland, Frankreich, Russland und die Ukraine beteiligt. Ein Friedensplan liegt seit langem auf Eis. Die Vierer-Runden werden nach dem französischen Ort des ersten Treffens auch Normandie-Format genannt. Seit 2014 sind infolge der Kämpfe zwischen Regierungstruppen und den von Moskau unterstützten Rebellen nach UN-Schätzungen rund 13.000 Menschen getötet worden.
 

 
In der Ukraine hatten zuletzt im Wahlkampf verschiedene Parteien gefordert, dass die USA und Großbritannien mit an den Tisch geholt werden sollten. Auch das Umfeld des künftigen Präsidenten Selenskyj hatte sich dafür ausgesprochen. Eine Begründung für einen größeren Kreis der Gespräche wurde jedoch nicht genannt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe