• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • USA bemĂĽhen sich um Venezuelas Diktator – um von russischem Ă–l loszukommen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoG7 in Elmau: Warum schon wieder Bayern?Symbolbild für einen TextFC Bayern gibt Manés Nummer bekanntSymbolbild für einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild für einen TextIstanbul: Über 200 Festnahmen bei Pride-ParadeSymbolbild für einen TextPutin holt übergewichtigen GeneralSymbolbild für einen TextTribüne bei Stierkampf stürzt ein – ToteSymbolbild für einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild für einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild für einen TextGerüchte um Neymar werden konkreterSymbolbild für einen TextGercke überrascht mit Mama-Tochter-FotoSymbolbild für einen TextStaatschefs witzeln über PutinSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Plötzlich bemühen sich die USA um Venezuelas Diktator

Von rtr, dpa, MaM

Aktualisiert am 08.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Nicolas Maduro: Venezuelas Machthaber wird von zahlreichen Staaten international nicht anerkannt.
Nicolás Maduro: Venezuelas Machthaber wird von zahlreichen Staaten international nicht anerkannt. (Quelle: Agencia EFE/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Angesichts des Ukraine-Krieges wollen sich auch die USA vom russischen Öl lossagen. Nun gibt es Gespräche mit Venezuela als alternativem Lieferanten – trotz einer eigentlich massiv angespannten Beziehung.

Im Bemühen des Westens um eine weltweite Isolation Russlands hat das ölreiche Venezuela unter dem als Verbündeten des russischen Präsidenten Wladimir Putin geltenden Machthaber Nicolás Maduro weitere Gespräche mit den USA vereinbart. Nach dem ersten hochrangigen Treffen am Wochenende seit Jahren seien neue Verhandlungen angesetzt worden, sagte der sozialistische Präsident am Dienstag. "Ich bekräftige unseren ganzen Willen, damit wir aus Diplomatie, aus Respekt und aus der Hoffnung auf eine bessere Welt eine Agenda vorantreiben können, die Wohlstand und Frieden ermöglicht."


Ranghohe Vertreter der US-Regierung und des südamerikanischen Landes hatten am Samstag in der Hauptstadt Caracas eine Gesprächsrunde abgehalten. Die Gäste seien im Präsidentenpalast empfangen worden, sagte Maduro und fügte hinzu: "Wir hatten ein Treffen. Ich könnte es als respektvoll, herzlich, sehr diplomatisch beschreiben."

Eine Einigung ist allerdings nicht erzielt worden, wie fünf mit den Gesprächen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters berichteten. Ziel sei es gewesen, auszuloten, ob die Regierung in Caracas bereit wäre, sich von Russland und dessen Einmarsch in die Ukraine zu distanzieren.

US-Regierung setzte Kopfgeld auf Maduro aus

Einige Analysten sehen in dem ölreichen Land eine mögliche Alternative, falls die USA versuchen sollten, die Energielieferungen aus Russland einzuschränken. Doch die Beziehung zu Venezuela ist ebenfalls stark geschädigt: Nach Maduros Wiederwahl im Jahr 2019 hatten beide Länder den Kontakt miteinander abgebrochen. Zahlreiche Staaten hatten den Machthaber nicht anerkannt. Zudem verhängten die USA Sanktionen gegen den Autokraten und klagten ihn wegen Drogenhandels und Geldwäsche an. 2020 setzten sie ein Kopfgeld auf ihn aus.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
First Lady Britta Ernst strahlt auf internationaler BĂĽhne
Britta Ernst und Brigitte Macron: Die beiden Damen sind bei dem G7-Gipfel dabei.


Joe Biden, Präsident der USA: Die US-Regierung verhängte 2020 ein Kopfgeld auf den Machthaber von Venezuela.
Joe Biden, Präsident der USA: Die US-Regierung verhängte 2020 ein Kopfgeld auf den Machthaber von Venezuela. (Quelle: Evelyn Hockstein/Reuters-bilder)

Es war der hochrangigste Besuch von US-Vertretern in Venezuela seit Jahren. Mit Unterstützung von Russland, Kuba, China und dem Iran konnte sich der Machthaber bislang im Amt halten. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, bestätigte, dass das Thema "Energiesicherheit" auf der Agenda gestanden habe.

Das Thema treibt auch die Anleger an den Rohstoffmärkten nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine weiter um. Angesichts eines möglichen Banns für russische Energieimporte notierte der Preis für die Ölsorte Brent aus der Nordsee am Montag auf einem 13,5-Jahres-Hoch.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Arno Wölk
Von Nora Schiemann, Arno Wölk
Joe BidenRusslandUSAUkraineVenezuelaWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website