t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikAuslandInternationale Politik

Bericht: Deutschland wollte angeblich Nawalny austauschen


Verbündete berichtet
Nawalny sollte durch Gefangenenaustausch befreit werden

Von afp, t-online
Aktualisiert am 26.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Player wird geladen
Verbündete Pewtschich: Sie erzählt von geheimem Befreiungsplan. (Quelle: t-online)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Nawalny hätte im Rahmen eines Gefangenenaustausches befreit werden können, teilt sein Team mit. Zum Tausch habe die Bundesregierung einen Mörder angeboten.

Der im russischen Straflager ums Leben gekommene Kremlgegner Alexej Nawalny hätte Angaben seines Teams zufolge gegen den in Deutschland inhaftierten Tiergartenmörder ausgetauscht werden können. "Nawalny sollte in den nächsten Tagen freikommen, weil wir eine Entscheidung zu seinem Austausch erreicht hatten", sagte die politische Direktorin des Nawalny-Fonds für die Bekämpfung der Korruption, Maria Pewtschich, am Montag in einem auf Youtube veröffentlichten Video.

Anfang Februar sei Kremlchef Wladimir Putin ein Angebot unterbreitet worden, wonach der im Dezember 2021 in Deutschland verurteilte Tiergartenmörder Wadim K. an Russland übergeben hätte werden können – im Austausch gegen Nawalny und zwei US-Amerikaner. Wer genau an der Ausarbeitung dieser vermeintlichen Austauschpläne beteiligt gewesen sein soll und wie konkret sie waren, sagte Pewtschich nicht.

Das Auswärtige Amt bleibt bei dieser Haltung: Von der Bundesregierung gab es auf Fragen keine weiteren Auskünfte. Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) sagte am Rande einer Sitzung des UN-Menschenrechtsrats in Genf auf die entsprechende Frage einer Journalistin, sie kommentiere die Vorgänge nicht – "wie die gesamte Bundesregierung". Die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Hoffmann in Berlin verwies auf frühere Äußerungen und sagte: "Und ich kann dazu jetzt auch nichts anderes antworten, als dass wir uns dazu nicht äußern können." Auf Nachfrage sagte sie: "Jetzt im Moment kann ich mich dazu nicht äußern."

Pewtschich: Putin wollte Nawalny auf keinen Fall freigeben

Pewtschich warf Putin vor, daraufhin persönlich die Tötung Nawalnys angeordnet zu haben. Er habe Nawalny um keinen Preis freigeben wollen. Er habe erkannt, dass der Westen bereit sei, Wadim K. auszutauschen und dann entschieden, Nawalny als Tauschobjekt loszuwerden, vermutet Pewtschich. "Das ist das absolut unlogische, irrationale Verhalten eines verrückten Mafiosi", sagte sie.

Wadim K. hat 2019 in Berlin einen Exil-Tschetschenen ermordet. K. soll den Mord im Auftrag staatlicher russischer Stellen verübt haben. Immer wieder war spekuliert worden, dass Putin ihn im Zuge eines Gefangenenaustauschs freibekommen wollte. Zuletzt hatte er dies in einem Interview mit dem US-Talkmaster Tucker Carlson quasi bestätigt.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website