Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Zahl der nach Europa strebenden Flüchtlinge steigt auf bis zu 6,6 Mio.

Rasanter Anstieg seit Jahresbeginn  

Bis zu 6,6 Millionen Flüchtlinge warten auf Fahrt nach Europa

24.05.2017, 12:15 Uhr | dpa, pdi

Zahl der nach Europa strebenden Flüchtlinge steigt auf bis zu 6,6 Mio.. Flüchtlinge laufen am frühen Morgen zum Flüchtlingslager in Idomeni an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien. (Quelle: dpa)

Flüchtlinge laufen am frühen Morgen zum Flüchtlingslager in Idomeni an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien. (Quelle: dpa)

Die Zahl der nach Europa strebenden Flüchtlinge hat in den Staaten südlich und östlich des Mittelmeers seit Jahresbeginn deutlich zugenommen. Das belegt laut Medienberichten ein als "vertraulich" eingestuftes Papier ("VS-NfD") der deutschen Sicherheitsbehörden.

Diese Dokumente liegen offenbar der "Bild"-Zeitung vor. Demnach warten in den Staaten Nordafrikas, in Jordanien und der Türkei bis zu 6,6 Millionen Flüchtlinge auf eine Weiterreise (Stand: Ende April 2017). Dies berichtet die "Bild"-Zeitung. Ende Januar waren es erst 5,95 Millionen, was einem Anstieg bis Ende April um knapp 12 Prozent entspricht.

Auf der Balkanroute stecken nach Informationen der Zeitung aus Sicherheitskreisen 79.000 Flüchtlinge fest (Januar 2017: 78.000), davon allein 62.500 in Griechenland. Italien ist von den Bootsanlandungen der Flüchtlinge auf der Mittelmeerroute am stärksten betroffen. Bis Ende April 2017 sind dort rund 37.300 Flüchtlinge angekommen (2015: 181.500). Dem Zeitungsbericht zufolge stammen 55 Prozent aus Nigeria, Bangladesch, Guinea, der Elfenbeinküste und Gambia.

Mehr Flüchtlingsabkommen

Die CDU will nach "Bild"-Informationen als Reaktion auf die Entwicklung mit der Bekämpfung der Fluchtursachen Wahlkampf machen. Im Entwurf des sicherheitspolitischen Teils des Wahlprogramms zur Bundestagswahl 2017 (Titel: "Sicher und frei leben in Deutschland") stehe: Die Partei wolle mehr Deals "nach Vorbild des Türkei-Abkommens" vereinbaren - vor allem mit Nordafrika. Menschen, die "aus Booten der Schlepper vor dem Ertrinken gerettet werden", sollten zurück an die Küste gebracht und dort in Absprache mit den Ländern versorgt werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal