Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Iran: Präsident Hassan Ruhani lehnt Rücktritt von Außenminister Sarif ab

Machtwort von Präsident Ruhani  

Irans Außenminister Sarif bleibt doch im Amt

27.02.2019, 09:35 Uhr | AFP

 (Quelle: ITAR TASS)
Irans Außenminister Sarif kündigt Rücktritt an

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat seinen Rücktritt angekündigt. Präsident Hassan Ruhani will diesen aber scheinbar nicht annehmen. (Quelle: Reuters)

Hassan Ruhani: Der iranische Präsident will den Rücktritt seines Außenministers Sharif nicht annehmen. (Quelle: Reuters)


Der Rücktritt von Außenminister Sarif sorgte zwei Tage lang für große Aufregung im Iran. Letztlich fügt sich der Chefdiplomat aber dem Machtwort seines Präsidenten – und arbeitet weiter.

Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif ist nach seinem von Präsident Hassan Ruhani abgelehnten Rücktrittsgesuch zurück im Amt. Sarif präsentierte sich am Mittwoch bei der Begrüßung des armenischen Ministerpräsidenten Nikol Paschinjan im Präsidialamt in Teheran neben Ruhani. "Es ist schön, ihn wieder bei uns zu haben", twittere Ruhanis Stabschef Mahmud Waesi. Irans staatliche Nachrichtenagentur IRNA und andere Medien veröffentlichten Bilder von Sarif bei der Zeremonie und der anschließenden Pressekonferenz.

Zuvor hatte Ruhani in einem Schreiben an Sarif dessen Rücktrittsgesuch abgelehnt und ihn aufgefordert, seine Arbeit wieder aufzunehmen. "Ihr Rücktrittsgesuch ist nicht im Interesse des Landes und daher lehne ich es auch ab", teilte Ruhani seinem Chefdiplomaten mit. Wegen der erneuten US-Sanktionen befinde sich das Land in einer schwierigen Phase. Gerade jetzt müssten alle zusammenhalten, um diese Phase zu überbrücken. Auf seiner Instagram-Seite bedankte sich Sarif für die Unterstützung des Präsidenten.

Sarif verkündete Rücktritt auf Instagram

Auslöser des Rücktritts war nach offiziellen Angaben eine Nichteinladung Sarifs zu einem Treffen zwischen Ruhani und Syriens Präsidenten Baschar al-Assad am Montag in Teheran. Darüber sei Sarif so verärgert gewesen, dass er kurz vor Mitternacht des gleichen Tages auf seiner Instagram-Seite seinen Rücktritt erklärt habe.

In der Zwischenzeit sei Sarif aber versichert worden, dass es sich dabei nur um eine "protokollarischen und bürokratische Fahrlässigkeit" gehandelt habe, hieß es. Assad hatte sich am Montag unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen für wenige Stunden in Teheran aufgehalten und war auch kurz mit Irans oberstem Führer, Ajatollah Ali Chamenei, zusammengekommen.

Nach Einschätzung von Beobachtern in Teheran lehnte Ruhani das Rücktrittsgesuch von Sarif vor allem deshalb ab, weil für den erfahrenen Diplomaten kein gleichwertiger Ersatz parat steht.
 

 
Sarif hatte auf iranischer Seite das Atomabkommen mit den UN-Vetomächten und Deutschland ausgehandelt. Die Vereinbarung wurde 2015 zwischen dem Iran sowie Russland, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und China und den USA geschlossen, um den Bau einer iranischen Atombombe zu verhindern.

Die USA traten im Mai 2018 allerdings einseitig aus dem internationalen Abkommen aus, US-Präsident Donald Trump setzte in zwei Schritten Wirtschaftssanktionen gegen Teheran wieder in Kraft. Sarif geriet daraufhin im Iran in die Kritik. Hardliner werfen ihm ein Scheitern seiner Annäherungspolitik an den Westen vor.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal