Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

IS-Chef al-Bagdadi ist tot: Russland zweifelt an Trumps Version von US-Einsatz

Reaktionen auf Tod von al-Bagdadi  

Russland zweifelt an Trumps Version von US-Einsatz

27.10.2019, 18:49 Uhr | pdi, t-online.de

US-Präsident Trump bestätigt Tötung von IS-Anführer

Der IS-Anführer hat sich bei einem amerikanischen Militäreinsatz selbst getötet: US-Spezialkräfte hätten den Einsatz im Nordwesten Syriens durchgeführt, sagte Trump am Sonntag in Washington. (Quelle: Reuters)

"In Angst und Panik": Trump nutzt einen Auftritt, um den toten IS-Anführer Al-Bagdadi zu demütigen. (Quelle: Reuters)


IS-Chef al-Bagdadi soll bei einem US-Spezialeinsatz in Syrien getötet worden sein. Zumindest behauptet das US-Präsident Donald Trump. Doch Widerspruch kommt aus Moskau.

Nach der Mitteilung von US-Präsident Donald Trump zum Tod des Chefs der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Bagdadi, hat das russische Verteidigungsministerium Beweise für die Operation gefordert. Es gebe von den mutmaßlich beteiligten Seiten in den Details widersprüchliche Angaben, die Zweifel aufkommen ließen, sagte Generalmajor Igor Konaschenkow am Sonntag in Moskau nach einer Mitteilung des Ministeriums. Es gebe keine überzeugenden Informationen, dass die USA in der von ihnen nicht kontrollierten Zone in Syrien solch eine Operation durchgezogen hätten.

Zuvor hatte Trump den Tod des IS-Anführers bestätigt. Dagegen meinte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, dass am Samstag oder in den vergangenen Tagen keine Luftschläge in der Idlib-Zone verzeichnet worden seien. Russland hat nicht nur eigene Truppen in Syrien. Die russische Weltraumaufklärung beobachtet das Geschehen dort auch mit Satelliten.

Am Samstag hatte das Ministerium den USA massiven Ölschmuggel aus Syrien vorgeworfen und dazu Bilder veröffentlicht. Außerdem werde der Anführer der Dschihadistenmiliz nunmehr "zum x-ten Mal" für tot erklärt, hieß es in der Erklärung weiter. Tatsächlich jedoch lägen "keine verlässlichen Informationen" vor, es gebe stattdessen widersprüchliche Angaben, was "Zweifel ... am Erfolg der amerikanischen Operation" schüre.

Eigentlich Hochburg von IS-Gegnern

General Konaschenkow sagte auch, dass die Region von der militanten islamistischen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS) dominiert werde. Der frühere Ableger der Terrororganisation Al-Kaida habe dort bisher alle IS-Zellen kompromisslos ausgelöscht. Dass sich der IS-Anführer ausgerechnet dort in aller Ruhe aufgehalten haben soll, müsse zumindest bewiesen werden.

Das russische Verteidigungsministerium teilte mit, dass der Tod eines IS-Anführers auch keine Bedeutung habe, da die IS-Terrormiliz in Syrien seit Anfang 2018 ohnehin zerschlagen sei. Auf die Situation in Syrien habe die Mitteilung der USA keinen Einfluss. Die Gefahr sei durch die vielen Terroristen in der Region nicht gebannt.

Auch andere Länder haben auf den angeblichen Tod des IS-Chefs reagiert:

Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei: "Der Tod des Daesh-Anführers markiert einen Wendepunkt in unserem gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus", schrieb Erdogan auf Twitter. "Die Türkei wird den Kampf gegen den Terror weiter unterstützen. Die Türkei hat den teuersten Preis im Kampf gegen Terrororganisationen wie den IS gezahlt."

Florence Parly, französischer Verteidigungsminister: Frankreich will auch nach dem Tod des IS-Chefs mit internationalen Partnern die Terrormiliz bekämpfen. Das teilte Verteidigungsministerin Florence Parly mit. 

Benjamin Netanjahu, Israels Ministerpräsident: "Ich möchte dem Präsidenten Trump zu dem beeindruckenden Erfolg gratulieren, der zur Tötung des IS-Chefs al-Bagdadi führte. Al-Bagdadis Tod ist ein wichtiger Meilenstein, aber die Schlacht steht uns noch bevor."


Ben Wallace, britischer Verteidigungsminister: "Die Welt wird al-Bagdadi nicht vermissen. Der IS ist eine der mörderischsten Terrororganisationen der Gegenwart."

Dominic Raab, britischer Außenminister: "In der Folge des Todes des Daesh-Anführers, dürfen wir Daesh nicht erlauben, jemanden zu glorifizieren, der solch unmenschliche, abscheuliche Straftaten begangen hat. Großbritannien wird weiter am Sieg über den IS arbeiten."

Maslum Abdi, Kommandeur der kurdisch dominierten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF): "Schläferzellen werden den Tod al-Bagdadis rächen. Wir stellen uns auch auf Angriffe auf Gefängnisse unter kurdischer Verwaltung ein, in denen tausende IS-Kämpfer festhalten werden.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der dpa, Reuter und AFP
  • Eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal