Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Konflikt um Jerusalem: Erdogan bezeichnet Israel als "terroristischen Staat"

Konflikt um Jerusalem  

Erdogan attackiert Israel als "terroristischen Staat"

10.12.2017, 17:15 Uhr | AFP , AP

Konflikt um Jerusalem: Erdogan bezeichnet Israel als "terroristischen Staat". Recep Tayyip Erdogan: Der türkische Präsident wirft Israel Terrorismus vor. (Quelle: dpa/Yasin Bulbul)

Recep Tayyip Erdogan: Der türkische Präsident wirft Israel Terrorismus vor. (Quelle: Yasin Bulbul/dpa)

Im Streit um Jerusalem verurteilt Recep Tayyip Erdogan Israel. Während der türkische Präsident "Palästina" als "Opfer" bezeichnet, wirft er Israel vor, "Kinder" zu töten.

Bei einer Rede im zentraltürkischen Sivas sagte Erdogan: "Palästina ist ein unschuldiges Opfer (...) Was Israel anbelangt, das ist ein terroristischer Staat, ja, terroristisch!" Er werde mit allen Mitteln gegen die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch die USA kämpfen.

Erdogan äußerte sich in den vergangenen Tagen bereits mehrfach erzürnt über das Vorhaben von US-Präsident Donald Trump, nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. "Eine solche Entscheidung stürzt die Welt und besonders unsere Region in einen Ring aus Feuer", warnte Erdogan am Donnerstag. "Hey Trump, was machst du? Was soll dieses Vorgehen? Politiker sollten für Versöhnung und nicht für Chaos sorgen!"

"Augapfel" der Muslime

Vor Erdogans Attacke gegen Israel hatte er Muslime in aller Welt dazu aufgerufen, bei ihrer Reaktion auf die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch die USA ruhig zu bleiben. Demonstrationen gegen die Entscheidung sollten im Rahmen der Gesetze und der Demokratie ablaufen, sagte Erdogan am Samstag in Istanbul.

Proteste von Palästinensern im Gazastreifen und im Westjordanland hatten seit Trumps Entscheidung zu schweren Unruhen geführt. Auch in der Türkei wurde am Samstag wieder gegen Trumps Entscheidung demonstriert.

"Das Schicksal Jerusalems kann nicht einem Besatzungsstaat überlassen werden, das Gebiete der Palästinenser seit 1967 ohne Rücksicht auf Gesetze oder Moral an sich gerissen hat", sagte Erdogan. Jerusalem sei der "Augapfel" der Muslime und für die muslimische Welt die "rote Linie".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal