• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Venezuela: Maduro stoppt nach US-Sanktionen Gespräche mit der Opposition


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für einen TextBecker gegen Pocher: Gerichtstermin stehtSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Maduro stoppt nach US-Sanktionen Gespräche mit der Opposition

Von afp
Aktualisiert am 08.08.2019Lesedauer: 2 Min.
Nicolás Maduro am Mittwoch in Caracas
Nicolás Maduro am Mittwoch in Caracas (Quelle: Leonardo Fernandez/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Regierung Trump hat am Montag das gesamte Vermögen der venezolanischen Regierung einfrieren lassen. Nun reagiert Maduro.

Nach der Verhängung neuer US-Sanktionen hat Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro die Gespräche mit der Opposition vorerst gestoppt. Maduro sagte am Mittwoch die Reise einer Regierungsdelegation auf die Karibikinsel Barbados ab, wo am Donnerstag und Freitag Verhandlungen mit Vertretern der venezolanischen Opposition geplant waren. Grund sei die "schwere und brutale Aggression" der US-Regierung gegen Venezuela, hieß es in einer Regierungserklärung.

US-Präsident Donald Trump, der im Machtkampf in Venezuela hinter Oppositionsführer Juan Guaidó steht, hatte am Montag das gesamte Vermögen der venezolanischen Regierung in den USA einfrieren lassen. Caracas verurteilte das Vorgehen als "wirtschaftlichen Terrorismus".

Maduro sagte am Mittwoch, er habe einen dauerhaften Dialog mit der Opposition einrichten wollen. "Aber diese Woche ist der nordamerikanische Imperialismus verrückt geworden und ist Venezuela in den Rücken gefallen." Die Opposition habe die neuen Strafmaßnahmen Washingtons gefeiert, sagte der Linksnationalist. Unter diesen Bedingungen seien keine Verhandlungen möglich.

Zugleich betonte die venezolanische Regierung, der Verhandlungsprozess solle nicht abgebrochen werden. Vielmehr sollten "die Mechanismen dieses Prozesses überprüft werden", hieß es in einer Erklärung.

Maduro kann auf Russland und Kuba bauen

Maduro und Guaidó ringen in dem südamerikanischen Krisenstaat seit Monaten erbittert um die Macht. Vertreter von Regierung und Opposition haben aber in den vergangenen Wochen unter Vermittlung Norwegens Gespräche auf Barbados geführt, um einen Ausweg aus dem Konflikt zu suchen. Am Donnerstag und Freitag war eigentlich die vierte Verhandlungsrunde geplant.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Akte Donald Trump
imago 80925727


Allerdings scheinen die Gegensätze nur schwer zu überbrücken zu sein: Während die Opposition eine Ablösung Maduros und Neuwahlen fordert, setzt die Regierung auf ein demokratisches Miteinander.


Die US-Regierung gehört zu den schärfsten Kritikern Maduros. Als sich Oppositionsführer Guaidó im Januar zum Übergangspräsidenten erklärte, waren die USA eines der ersten Länder, das ihn anerkannte. Inzwischen wird Guaidó von rund 50 Staaten anerkannt, darunter von Deutschland.

Maduro kann dagegen auf Unterstützung von Ländern wie Russland und Kuba bauen – und auf den Rückhalt der venezolanischen Militärführung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Hanna Klein
  • Axel Krüger
Von Hanna Klein, Axel Krüger
BarbadosDonald TrumpRusslandTerrorismusUSAVenezuela
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website