Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Genozid in Indonesien: Operation "Föhrenwald" und Deutschlands heimliche Hilfe

Operation "Föhrenwald"  

Der Genozid und Deutschlands heimliche Hilfe

13.07.2020, 09:40 Uhr
Genozid in Indonesien: Operation "Föhrenwald" und Deutschlands heimliche Hilfe. General Suharto (links) im Kreise seiner Generäle: 1965 greift er in Indonesien nach der Macht. Es folgt ein Blutbad. BND-Dokumente weisen auf deutsche Unterstützung hin. (Quelle: imago images)

General Suharto (links) im Kreise seiner Generäle: 1965 greift er in Indonesien nach der Macht. Es folgt ein Blutbad. BND-Dokumente weisen auf deutsche Unterstützung hin. (Quelle: imago images)

Als indonesische Militärs 1965 nach der Macht griffen, unterstützte Deutschland wahrscheinlich den Putsch. Das geht aus bislang geheimen Akten hervor, die t-online.de vorliegen. Es folgten Massaker.

Bislang geheime Akten des Bundesnachrichtendienstes (BND) erhärten den Verdacht, dass die Bundesrepublik Deutschland die indonesischen Militärs beim Putsch 1965 unterstützte. Der Machtübernahme durch die antikommunistischen Generäle folgte ein Genozid mit Hunderttausenden Toten. Bis heute mussten sich Täter nicht vor Gericht verantworten. Nun steht eine deutsche Mitverantwortung für Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Debatte.

Kampagne der Gewalt gegen Zivilisten

Der blutige Machtkampf begann mit mehreren Morden an hochrangigen Militärs am 30. September 1965. Im Anschluss machten Generäle die an der Regierung beteiligte Kommunistische Partei für den angeblichen Coup verantwortlich. Es folgte eine Kampagne der Gewalt gegen Zivilisten – um schließlich Präsident Sukarno zu entmachten, dessen national-kommunistischen Kurs die Militärs ablehnten. Nach monatelangem Ringen kam General Suharto an die Macht. 

Truppen in den Straßen von Jakarta, Anfang Oktober 1965: Es folgen Massaker an der Zivilbevölkerung. (Quelle: imago images)Truppen in den Straßen von Jakarta, Anfang Oktober 1965: Es folgen Massaker an der Zivilbevölkerung. (Quelle: imago images)

t-online.de hat umfangreiche Dokumente aus den Beständen des Bundesnachrichtendienstes ausgewertet, die eine Kooperation der Bundesrepublik mit den Militärs belegen. Eine Akte etwa schildert Überlegungen, die Putschisten heimlich mit 1,2 Millionen D-Mark zu finanzieren. Ein Dokument aus anderer Quelle legt nahe, dass Gelder flossen – und der spätere Bundespräsident Karl Carstens dafür verantwortlich sein könnte.

BND-Bericht schildert "Abschlachten"

Die Akten stützen damit bisherige t-online.de-Recherchen, nach denen das Auswärtige Amt frühzeitig über die Putschpläne in Indonesien informiert war und finanzielle Unterstützung in Form von Krediten zusicherte. Sie legen darüber hinaus den Verdacht einer deutschen Mitverantwortung für die Massaker nahe.

Deutschland unterstützte auch im Nachgang des Putsches über Jahrzehnte das dortige Militärregime unter General Suharto. Eine "Verstrickung deutscher Stellen" in die Ereignisse der Jahre 1965 und 1966 stritt die Bundesregierung bislang allerdings vehement ab.

Man Under Gunpoint by Indonesian Army (Quelle: Getty Images)Ein angeblicher Sympathisant der Kommunisten wird 1965 von indonesischen Militärs verhaftet: Deutschland wird anschließend über Jahrzehnte die antikommunistische Junta unterstützen. (Quelle: Getty Images)

Die t-online.de vorliegenden Akten lassen diese Darstellung zweifelhaft erscheinen: Ein auf den 3. November 1965 datierter BND-interner Bericht mit dem Betreff "Föhrenwald" schildert "ein regelrechtes Abschlachten von Kommunisten". Nur fünf Tage später, am 8. November, wird dann in einem weiteren Dokument die "dringende Bitte" der indonesischen Generäle an Deutschland erörtert. Es geht um "Geldmittel, die – aus naheliegenden Gründen – nicht der indonesischen Staatskasse entnommen werden können".

Bargeld für die "Säuberungsaktion"

Die Junta erhofft sich demnach eine Barzahlung in Höhe von 1,2 Millionen D-Mark für die Fortsetzung der "antikommunistischen Säuberungsaktion". Das Geld werde "hauptsächlich für Sonderaktionen gegen KP-Funktionäre und zur Durchführung von gesteuerten Demonstrationen benötigt", heißt es in der Akte. Außerdem solle damit "antikommunistisches Propagandamaterial" hergestellt und verteilt werden.

Für die Massaker spielten solche Demonstrationen und Materialien eine wichtige Rolle. Mit ihnen wurde der Zorn der Massen geschürt. Sie schufen eine Atmosphäre der Gewalt, die nicht selten direkt in Pogrome mündete. Das Militär übernahm dabei – wenn es nicht gleich selbst zur Tat schritt – eine koordinierende Rolle für eilig bewaffnete Milizen.

Die bislang geheime Akte des Bundesnachrichtendienstes: Die Militärs baten Deutschland um Unterstützung der "Säuberungsaktion". (Quelle: BND/t-online.de)Die bislang geheime Akte des Bundesnachrichtendienstes: Die Militärs baten Deutschland um Unterstützung der "Säuberungsaktion". (Quelle: BND/t-online.de)

Die in den Akten belegte Überlegung ist brisant – das war dem Verfasser des Eintrags schon damals bewusst. Während an der Zweckmäßigkeit der Zahlung "nicht zu zweifeln" sei, sah er erhebliche Risiken:

  • "Eine etwaige Hilfe in der vorgesehenen Art könnte jedoch  bei Bekanntwerden – sowohl für den Geldgeber wie auch für den Empfänger kaum übersehbare Folgen haben. Eine derartige Unterstützung kann daher überhaupt nur unter schärfster Abschirmung der Übermittlungswege gegeben werden."


Es ist unklar, wie genau der Bundesnachrichtendienst und die Bundesregierung damals mit dieser Bitte aus Indonesien verfuhren: Während das vorliegende Dokument mit dem handschriftlichen Vermerk "Abgelehnt Nichteinmischung" gekennzeichnet ist, hält der Bundesnachrichtendienst unter anderem die zugehörige "Beschaffungsbitte" aus Gründen des nachrichtendienstlichen Methodenschutzes weiter zurück. Sie ist ebenfalls auf den 8. November 1965 datiert. Über ihren genauen Inhalt ist nichts bekannt.

"Berater, Geräte, Geld"

Weitere Hinweise sprechen jedoch dafür, dass schließlich Geld geflossen ist. So liegt t-online.de nun ein Dokument in Kopie vor, das der Geheimdienstexperte Erich Schmidt-Eenboom laut eigenen Angaben aus einem Nachlass erhalten hat. Es soll sich um den Entwurf eines Vortrags des späteren BND-Chefs Gerhard Wessel vor dem Vertrauensgremium des Bundestags handeln. Darin heißt es wörtlich:

  • "Im Oktober 1965 bereits bestehende enge Verbindungen zum indonesischen strategischen ND [Nachrichtendienst, Anm. d. Red.] ermöglichten Unterstützung (Berater, Geräte, Geld) des indonesischen ND und militärischer Sonderorgane bei Zerschlagung der KPI (und Entmachtung Sukarnos – Steuerung und Unterstützung von Demonstrationen)."


t-online.de konnte das Dokument nicht unabhängig verifizieren, es enthält allerdings nachweislich richtige Angaben über andere BND-Auslandsoperationen. Die Ausführungen von 1968 sind zudem aufgrund der t-online.de vorliegenden BND-Akten und weiterer Quellen plausibel.

Denn nicht nur belegen die bislang geheimen Dokumente eine über Jahre andauernde Kooperation der beiden Geheimdienste: So enthalten sie beispielsweise Ausführungen über Lehrgänge für hochrangige indonesische Militärs in den Jahren 1962 und 1963 auf westdeutschem Boden. Auch lassen andere Dokumente ein weiteres Detail des Wessel-Vortrags möglich erscheinen.

Karl Carstens und die "Sondermittel"

Demnach habe es sich bei den deutschen Zahlungen um "Sondermittel" gehandelt – freigegeben durch den späteren Bundespräsidenten Karl Carstens, damals noch Staatssekretär im Auswärtigen Amt. Seine damalige Verwicklung in verdeckte Waffengeschäfte unter Beteiligung des BND ist durch den Historiker Peter Hammerschmidt belegt. Für die Richtigkeit der Behauptung spricht zudem eine zeitliche Parallele.

Der spätere Bundespräsident Karl Carstens: Als damaliger Staatssekretär im Auswärtigen Amt trifft er sich mit einem Mittelsmann der Generäle. (Quelle: ullstein bild)Der spätere Bundespräsident Karl Carstens: Als damaliger Staatssekretär im Auswärtigen Amt trifft er sich mit einem Mittelsmann der Generäle. (Quelle: ullstein bild)

Denn am 26. November 1965 wurde der indonesische Brigadegeneral Achmed Sukendro in der deutschen Hauptstadt Bonn empfangen. Der ehemalige Geheimdienstler gehörte zum engsten Umfeld des in den Bürgerkriegswirren ermordeten Armeechefs Ahmad Yani, der seinerseits gute Beziehungen zu Deutschland unterhielt.

Auch zu Sukendro pflegten die deutschen Diplomaten ein vertrauensvolles Verhältnis. Das geht aus Akten des Auswärtigen Amts hervor, die der Historiker Till Florian Tömmel ausgewertet hat. Der Botschafter in Jakarta schätzte den General als "einen der fähigsten und energischsten Antikommunisten". Im Vorfeld des Treffens kabelte er an Staatssekretär Carstens: "Schon vor Monaten" habe Sukendro ihm gesagt, "die Armee warte nur auf den Vorwand, die Kommunisten zu vernichten".

Ein Treffen mit dem "Herrn Minister"

Eine Absicht, die im Auswärtigen Amt auf Wohlwollen traf. In Bonn verhandelten der spätere Bundespräsident und der General offiziell über wirtschaftliche Unterstützung – abhängig war sie offenbar davon, dass Indonesien seinen antikommunistischen Kurs fortsetzte. Das Memo des Treffens ist von Carstens gezeichnet. Darin heißt es auch, Außenminister Gerhard Schröder habe Sukendro empfangen. Ein außergewöhnlicher Kontakt für einen Militär ohne offizielle diplomatische Funktion. 

Was nicht in den Akten steht: Es ist zu dieser Zeit nicht Sukendros einzige Reise. 

Memo über das Treffen mit Sukendro: Auch der "Herr Minister" habe den General empfangen, hält Carstens fest. (Quelle: Till Florian Tömmel/Auswärtiges Amt)Memo über das Treffen mit Sukendro: Auch der "Herr Minister" habe den General empfangen, hält Carstens fest. (Quelle: Till Florian Tömmel/Auswärtiges Amt)

Experten gilt der Militär als Schlüsselfigur für den damals im Aufbau befindlichen Völkermord-Apparat und wichtigste Schnittstelle der Generäle ins Ausland. Dort und in Indonesien selbst ist Sukendro damals in die psychologische Kriegsführung gegen die Kommunisten eingebunden, die binnen kürzester Zeit in Genozid eskaliert. 

Die Reisen des Generals

Im November 1965 ist der General für die Putschisten auf Beschaffungstour: Wie aus Akten des US-Außenministeriums hervorgeht, hatte er bereits die US-Botschaft in Thailand um verdeckte Unterstützung gebeten. Die Amerikaner sollten medizinische Ausrüstung, Funkgeräte und Waffen zur Verfügung stellen. Damit beabsichtigtr das Militär laut damaliger Einschätzung der Diplomaten, muslimische und nationalistische Milizen zu bewaffnen.

Muslimische Studenten bei einer antikommunistischen Demonstration in Jakarta, Oktober 1965: Gesteuerte Kundgebungen dienten dem Militär zur Anheizung der Massen. (Quelle: imago images)Muslimische Studenten bei einer antikommunistischen Demonstration in Jakarta, Oktober 1965: Gesteuerte Kundgebungen dienten dem Militär zur Anheizung der Massen. (Quelle: imago images)

Bei den Massakern sollten diese Gruppen später eine wichtige Rolle spielen. Das ist sowohl den Amerikanern als auch den Deutschen zu dieser Zeit bereits bewusst. Die USA haben erste Berichte über Massenmorde bereits am 27. Oktober von ihrer Botschaft in Jakarta erhalten. Am 3. November heißt es dann im "Föhrenwald"-Bericht des Bundesnachrichtendienstes, der t-online.de vorliegt:

  • "Auf Mittel- und Ostjava erfolgte zunächst ein regelrechtes Abschlachten von Kommunisten, in erster Linie durch fanatische Moslems. (...) Man lässt zumindest seitens der Armeeführung diesen anarchistischen Geschehnissen bewusst freien Lauf (...). Die vielen antikommunistischen Aktionen (...) sind selbstverständlich von der Armeeführung sorgfältig vorbereitet und die Bereitschaft der Massen (...) hierfür geweckt."


Ob die Waffen von den Amerikanern schließlich auf den Weg gebracht wurden, ist bis heute unklar. Sukendro behauptet es in späteren Interviews. Sicher ist aber, dass dem zuständigen US-Ausschuss zumindest die Lieferung von Medizin und Funkgeräten zur Bewilligung vorgelegt wurde. Auch 50 Millionen Rupiah sollten für den antikommunistischen Kampf fließen: "Die Chancen einer Entdeckung oder anschließenden Enthüllung unserer Unterstützung sind in diesem Fall so minimal, wie sie bei einer Geheimoperation nur sein können."

Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Stellte Deutschland den Militärs damals eine ähnliche Unterstützung? "Unter schärfster Abschirmung der Übermittlungswege", wie in der BND-Akte angedacht? Koordinierten sich die Deutschen dafür mit den US-Amerikanern? Bislang ließen sich Hinweise darauf abseits dünn belegter Presseberichte nicht finden. Die Gesamtschau der Akten könnte das nun ändern.

"Die Dokumente scheinen eine Mitverantwortung Deutschlands für die vorsätzliche und ungesetzliche Tötung von etwa einer halben Million Zivilisten zu zeigen sowie für die Masseninternierung von etwa einer Million weiterer", sagte Historiker Geoffrey B. Robinson von der University of California in Los Angeles t-online.de. "Das würden wir heute Verbrechen gegen die Menschlichkeit nennen."

Historische Aufnahmen, Experte im Interview: Regisseur Joshua Oppenheimer spricht mit t-online.de über den grausamen Völkermord in Indonesien, der im Land bis heute immer wieder verherrlicht wird. (Quelle: t-online.de)

Dokumentarfilmer Joshua Oppenheimer, der zwei international preisgekrönte Filme über den Genozid in Indonesien drehte, sagte t-online.de: "Der Genozid war eine der größten Gräueltaten seit dem Holocaust. Dass er 20 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg in Teilen vom deutschen Staat begangen worden sein könnte, ist schrecklich und herzzerreißend."

Mit "Konsequenz und Härte" ausgeschaltet

Unwissenheit jedenfalls kann bei den damaligen Entscheidungen der Bundesregierung keine Rolle gespielt haben: Am 11. Oktober 1965 erfuhr die Botschaft von den Putschplänen des Militärs, am 27. Oktober berichtete sie Bonn von tödlicher Gewalt. Am 3. November schilderte der nun vorliegende BND-Bericht das "Abschlachten von Kommunisten", am 14. Dezember berichtete der deutsche Botschafter dem Auswärtigen Amt von mindestens 128.000 Toten und vermutlich mehreren Hunderttausend Inhaftierten. Zeitgleich standen die Diplomaten in Kontakt mit den Militärs und verhandelten wirtschaftliche Hilfen. 

Einige Jahre später schrieb der damalige BND-Chef Reinhard Gehlen in seiner Autobiografie, das Militär habe die Kommunistische Partei mit "Konsequenz und Härte" ausgeschaltet. Über Jahrzehnte war das indonesische Regime anschließend enger Verbündeter der Bundesrepublik. Gestützt durch Waffenlieferungen und Wirtschaftskredite. General Suharto galt noch Kanzler Helmut Kohl als "treuer Freund Deutschlands". 

Lesen Sie hier, warum ein antikommunistisches Indonesien der Bundesregierung so wichtig war. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal