Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Erdogan wirft Russland Bruch von Syrien-Vereinbarungen vor

Nach Luftangriffen in Idlib  

Erdogan wirft Russland Bruch von Syrien-Vereinbarungen vor

29.01.2020, 15:00 Uhr | dpa

Erdogan wirft Russland Bruch von Syrien-Vereinbarungen vor. Die Präsidenten des Iran, Russlands und der Türkei in Sochi vor einem Jahr: Laut Erdogan ist der Astana-Prozess eingeschlafen.  (Quelle: imago images/imago images / Russian Look)

Die Präsidenten des Iran, Russlands und der Türkei in Sochi vor einem Jahr: Laut Erdogan ist der Astana-Prozess eingeschlafen. (Quelle: imago images / Russian Look/imago images)

Die Truppen des syrischen Machthabers Assad rücken weiter gegen Rebellen vor – unterstützt von russischen Luftangriffen. Der türkische Präsident Erdogan ist verärgert und kündigt Konsequenzen an.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Russland vorgeworfen, sich nicht an mit Ankara getroffene Absprachen zu Syrien zu halten. Nach derzeitigem Stand sei Moskau den Vereinbarungen von Astana und Sotschi "nicht treu", sagte Erdogan nach Angaben der Kommunikationsbehörde vom Mittwoch auf dem Rückflug von einer Afrikareise.

Russland und die Türkei organisieren mit dem Iran seit 2017 im sogenannten Astana-Format Friedensgespräche für eine Lösung des Bürgerkriegs in Syrien. Benannt ist das Format nach Astana, der Hauptstadt der Ex-Sowjetrepublik Kasachstan. Die Stadt in Zentralasien heißt inzwischen Nur-Sultan. Russland und die Türkei hatten sich im Jahr 2018 zudem auf eine Deeskalationszone um Idlib im Nordwesten Syriens geeinigt.

Türkei hat bald keine Geduld mehr

Angesichts der russischen Bombardierungen in Idlib, habe die Türkei bald keine Geduld mehr und werde "von nun an tun, was nötig ist". Der Astana-Prozess sei eingeschlafen, sagte Erdogan.

Die Türkei hatte in der Region zwölf Beobachtungsposten errichtet. Ankara unterstützt im syrischen Bürgerkrieg Rebellen. Die Regierung in Damaskus wird unter anderem von Russland und dem Iran unterstützt.

Assads Armee rückt weiter vor

In der Provinz Idlib an der Grenze zur Türkei liegt eines der letzten größeren Rebellengebiete in Syrien. Am Dienstag hatte die Armee von Präsident Baschar al-Assad mit Hilfe der russischen Luftwaffe die Kontrolle über eine strategisch wichtige Stadt übernommen.

Seit Beginn einer Militäroffensive in Idlib im vergangenen April sind nach UN-Angaben mehr als 1.500 Zivilisten bei Kämpfen getötet worden. Seit die Kämpfe vor etwa zwei Monaten an Intensität drastisch zugenommen haben, seien 358.000 Menschen in Idlib neu vertrieben worden und auf der Flucht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal