• Home
  • Politik
  • Ausland
  • USA
  • Donald Trump: Vergewaltigungs-Vorwürfe gegen Richter-Kandidaten Kavanaugh


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen Text9-Euro-Ticket: Diese Branche profitiertSymbolbild für ein VideoRegenwasser weltweit nicht trinkbarSymbolbild für einen TextMann flieht vor Polizei in Fluss und ertrinktSymbolbild für einen TextTrainer zum dritten Mal vor WM gefeuertSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextWo ist Dylan? 12-Jähriger wird vermisstSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserToni Kroos: Fieser Reporter-SpruchSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Ernennung von Trumps Richterkandidaten fraglich

Von afp, aj

Aktualisiert am 17.09.2018Lesedauer: 2 Min.
Brett Kavanaugh: Der US-Richter wird der versuchten Vergewaltigung beschuldigt.
Brett Kavanaugh: Der US-Richter wird der versuchten Vergewaltigung beschuldigt. (Quelle: Alex Brandon/ Archivbild/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Donald Trumps Kandidat für den Obersten US-Gerichtshof muss sich schweren Vorwürfen stellen: Eine Frau wirft Kavanaugh vor, er habe versucht, sie in den 80er Jahren zu vergewaltigen. Das könnte jetzt die Ernennung Kavanaughs bremsen.

Die Vorwürfe einer Frau, der Kandidat für den Obersten Gerichtshof Brett Kavanaugh habe zu Schulzeiten versucht, sie zu vergewaltigen, scheinen jetzt dessen Berufungsanhörungen zu verzögern. Die 51-jährige Professorin Christine Blasey Ford hat der "Washington Post" ihre Sicht der Ereignisse geschildert, die sich Anfang der 1980-er Jahre bei einer Schüler-Party in einem Privathaus nahe Washington abgespielt haben sollen.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Der 1965 geborene Kavanaugh sei damals "sturzbetrunken" gewesen, sagte Ford. Kavanaugh habe sie auf ein Bett gedrückt, sie begrapscht und versucht, sie auszuziehen. Als sie um Hilfe rufen wollte, habe Kavanaugh ihr den Mund zugedrückt. "Ich habe gedacht, dass er mich versehentlich umbringt", sagte die inzwischen 51 Jahre alte Ford. "Er hat versucht, mich anzugreifen und mich zu entkleiden."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Hier droht Putin die nächste Blamage
Ein ukrainischer Soldat springt von einem Panzer in der Region Cherson.


Kavanaugh habe erst von ihr abgelassen, nachdem einer seiner Mitschüler sich auf ihn geworfen habe. Alle drei seien dann aus dem Bett zu Boden gefallen. Sie selbst sei erst ins Badezimmer geflohen und dann nach Hause gegangen.

Ein Republikaner fordert, die Abstimmung zu verschieben

Die Demokraten fordern deshalb, die Anhörung Kavanaughs zu pausieren und zunächst Ford anzuhören. Die demokratische Senatorin Diane Feinstein erklärte, die US-Bundespolizei FBI müsse in dem Fall nun ermitteln, erst danach könne der Senat den Nominierungsprozess fortführen. Der Trump-kritische republikanische Senator Jeff Flake schloss sich dem jetzt an. Er sprach sich dagegen aus, die Nominierung wie geplant am Donnerstag im Justizausschuss des Senats zur Abstimmung zu stellen. Er könne nicht über Kavanaugh befinden, "wenn wir nicht Fords Seite der Geschichte gehört haben", sagte Flake der "Washington Post".

Ohne Flakes Stimme haben die Republikaner nicht die nötige Stimmenzahl, um Kavanaugh im Justizausschuss zu bestätigen und die Angelegenheit für das endgültige Bestätigungsvotum ins Plenum des Senats zu überweisen.

Wegen der republikanischen Mehrheit war eigentlich mit einer reibungslosen Bestätigung des Kandidaten gerechnet worden.

Kavanaugh wäre auf Lebenszeit gewählt

Die Vorwürfe waren bereits vergangene Woche in US-Medien verbreitet worden. Zuerst hatte die "New York" Times am Freitag von einem anonymen Brief der Frau an die Demokraten berichtet. Ford selbst äußerte sich aber erst in dem am Sonntag veröffentlichten Interview offen. Ford sagte, sie habe zunächst "aus Furcht vor Vergeltung" anonym bleiben wollen. Aus "staatsbürgerlicher Verantwortung" habe sie sich nun aber entschlossen, ihre Anschuldigung öffentlich zu erheben.

Sollte der Senat Kavanaugh bestätigen, wäre er auf Lebenszeit gewählt. Er ist ein scharfer Gegner von Abtreibung und erweckte in den Anhörungen den Eindruck, als vertreter er die Ansicht, ein US-Präsident habe das Recht, sich selbst zu begnadigen. Trump käme das womöglich dereinst zugute.

Kavanaugh hatte bereits am Freitag eine Erklärung veröffentlicht, in welcher er die Vorwürfe zurückwies: "Ich weise diesen Vorwurf kategorisch und unmissverständlich zurück. Ich habe dies weder damals in der Schule noch sonst irgendwann getan", erklärte der 53-Jährige.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Lisa Becke
Donald TrumpRepublikanerThe Washington PostVergewaltigung
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website