Sie sind hier: Home > Politik > US-Wahl 2020 >

US-Wahlkampf 2020: Nur noch 20 Tage – Donald Trump läuft die Zeit davon


US-Wahlkampf  

Trump läuft die Zeit davon

15.10.2020, 13:24 Uhr
US-Wahlkampf 2020: Nur noch 20 Tage – Donald Trump läuft die Zeit davon. Donald Trump in Des Moines: Millionen Amerikaner sind bereits außer Reichweite. (Quelle: AP/dpa/Charlie Neibergall)

Donald Trump in Des Moines: Millionen Amerikaner sind bereits außer Reichweite. (Quelle: Charlie Neibergall/AP/dpa)

Knapp drei Wochen vor der Wahl liegt Donald Trump hinten und sucht weiter ein zündendes Thema – während Millionen Amerikaner längst abstimmen. Das treibt den Präsidenten an Orte, an die er nie wollte.

Am Mittwochabend kam Donald Trump nach Iowa. Er begann seine Rede auf dem Flugfeld des Flughafens in Des Moines, indem er sich selbst und seinen dicht gedrängt stehenden Anhängern Mut machte: Es gebe eine Umfrage, so der Präsident, laut der er mit sechs Prozentpunkten in Iowa vorn läge.

Doch wären die Umfragen so gut wie behauptet, wäre der Präsident gar nicht erst aufgetaucht. 2016 hatte er Iowa mit einem Vorsprung von 9,5 Prozentpunkten gewonnen und bis vor kurzem galt der dünn besiedelte Agrarstaat im Mittleren Westen als sichere Bank für ihn. Doch in den neuen dortigen Umfragen liegen er und sein Kontrahent Joe Biden plötzlich auf Augenhöhe – oder der Demokrat liegt gar vor ihm.

Die Entwicklung und der Besuch in Iowa sind typisch für die derzeitige Lage Donald Trumps. Der Amtsinhaber muss derzeit Wahlkampf in Staaten machen, die er sicher geglaubt hätte. Eigentlich müsste er sich auf die klassischen großen umkämpften Bundesstaaten wie Florida und Pennsylvania konzentrieren. Doch auch in anderen Staaten, die er in seiner Tasche wähnte, sind die Umfragen derzeit für ihn so unfreundlich, dass er sich genötigt sieht, persönlich vorbeizuschauen.

Nicht erholt vom Doppelschlag 

Am Freitag macht er etwa Halt im Südstaat Georgia. Dort hatte 1992 mit Bill Clinton letztmals ein Demokrat gewonnen, doch auch hier liegt Biden im Schnitt der Umfragen nun knapp vorn.

Die Umfragen sind nur Momentaufnahmen der politischen Stimmung, doch sie verheißen nichts Gutes. Trump hat sich in der Wählergunst bislang nicht erholt von einem Doppelschlag. Erst legte er einen misslungenen Auftritt beim ersten TV-Duell mit Biden hin, kurz darauf fing sich der bestgeschützte Mann der Nation Covid-19 ein – und verharmloste selbst als Patient das Virus weiter. Für all das stellten ihm die Amerikaner schlechte Noten aus.

Das TV-Duell war für Präsident Trump (r.) kein Erfolg. (Quelle: imago images/UPI Photo)Das TV-Duell war für Präsident Trump (r.) kein Erfolg. (Quelle: UPI Photo/imago images)

Und nun liegt Trump, keine drei Wochen vor dem Wahltag am 3. November, deutlich hinten in den Umfragen.

Millionen Amerikaner sind längst außer Reichweite

Er kann sich damit trösten, dass ihm auch bei seinem Überraschungssieg 2016 eine Aufholjagd in letzter Minute gelang. Doch sein Rückstand jetzt ist größer, als damals war – und die Umfragen sind laut Aussagen der Meinungsforscher auch genauer als vor vier Jahren.

Hinzu kommt, dass so viele Amerikaner wie noch nie längst gewählt haben – und damit außer Reichweite sind für einen Kandidaten, der auf den Stimmungsumschwung in letzter Minute setzt.

In der Hälfte der Bundesstaaten hat das sogenannte "in-person early voting" längst begonnen, also die vorzeitige Stimmabgabe in Wahllokalen. Die Briefwahl läuft bereits in noch mehr Staaten. 15 Millionen Stimmen sind schon abgegeben, das sind zehn Mal so viele wie zum ähnlichen Zeitpunkt vor vier Jahren.

Interessieren Sie sich für die US-Wahl? Washington-Korrespondent Fabian Reinbold schreibt über den Wahlkampf, seine Arbeit im Weißen Haus und seine Eindrücke aus den USA unter Donald Trump einen Newsletter. Hier können Sie die "Post aus Washington" kostenlos abonnieren, die dann einmal pro Woche direkt in Ihrem Postfach landet.

In Georgia, das erst am Montag seine Wahllokale öffnete und wo sich lange Schlangen bildeten, haben bereits nach drei Tagen mehr Wähler frühzeitig abgestimmt als im gesamten dortigen Wahlkampf 2016. 

Es sind vor allem Demokraten und unabhängige Wähler, die von der Möglichkeit der frühzeitigen Stimmabgabe Gebrauch machen.

Trump sucht nach einem Hebel, mit dem er die Stimmung so schnell wie möglich ins Kippen bringen kann. Doch einer Möglichkeit beraubte er sich selbst: Aus dem für Donnerstagabend geplanten zweiten TV-Duell mit Biden zog er sich zurück.

Ein TV-Fernduell

Ihm lag das für die Bürgersprechstunde geplante virtuelle Format nicht. Biden organisierte daraufhin seine eigene Town Hall im Fernsehsender ABC. Trump zog nun nach und wird bei NBC zur gleichen Sendezeit ein ähnliches Format abhalten.

Biden bereitete sich am Mittwoch ausgiebig auf den Termin vor Millionenpublikum vor. Trump hatte anderes zu tun. Er verließ um 16 Uhr das Weiße Haus und kehrte erst gegen Mitternacht zurück – für den einen Wahlkampfbesuch in Iowa, einem Staat, auf den er in normalen Umständen keine Zeit verwendet hätte.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal