Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Bundestagswahl 2013: Die Linke bei "TV Total"-Umfrage bei über 15 Prozent

Letzte Umfragen vor der Wahl  

Linke in "TV total"-Wahl bei über 15 Prozent

22.09.2013, 12:20 Uhr | dpa, AFP, t-online.de

Bundestagswahl 2013: Die Linke bei "TV Total"-Umfrage bei über 15 Prozent. Telefonvoting bei "TV total Bundestagswahl 2013" (Quelle: Willi Weber/ProSieben)

"TV total Bundestagswahl 2013": So stimmten die Zuschauer bei Stefan Raab ab (Quelle: Willi Weber/ProSieben)

In Deutschland hat die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag begonnen. Seit Tagen zeichnet sich ein äußerst knappes Rennen ab. Beim Telefonvoting in der Live-Sendung "TV total Bundestagswahl" am Samstagabend mit Stefan Raab kommt die Linkspartei auf 15,6 Prozent, die FDP schafft den Einzug in den Bundestag nicht.

In der ProSieben-Sendung stimmten 35 Prozent für die CDU, die SPD bei 28,8 Prozent, die Grünen 6,2 Prozent, die FDP nur 4,9 Prozent. Diese Abstimmung ist allerdings nicht repräsentativ. Seine Stimme kann jeder abgeben, ob er wahlberechtigt ist oder nicht, auch Mehrfachnennungen sind möglich.

Nicht repräsentativ aber oft nah dran

Doch nach Angaben des Senders lagen die Ergebnisse der "TV Total"-Wahl zum Teil näher am tatsächlichen Ergebnis der Bundestagswahl als die Umfragen großer Meinungsforschungsinstitute. "2005 prognostizierte die ProSieben-Show eine Mehrheit für eine Große Koalition, 2009 sagte sie große Verluste für die SPD voraus."

Wenn es allerdings nach dem Publikum von 2009 gegangen wäre, wäre die Linke mit 20,5 Prozent (tatsächlich waren es dann 11,9) die zweistärkste Kraft hinter der CDU/CSU (26,6) gewesen.

Raab hatte in seine Sendung Spitzenpolitiker eingeladen. Mit dabei waren Ilse Aigner von der CSU, Armin Laschet (CDU), Thomas Oppermann (SPD), Rainer Brüderle von der FDP und Gregor Gysi (Linke). Jürgen Trittin (Grüne) ließ sich von Katrin Göring-Eckardt vertreten.

Sie diskutierten über Themen wie Spitzensteuersatz, Ehegattensplitting oder Mindestlohn. Beim Abschlussstatement konnte jeder Vertreter die Zuschauer im Studio und vor dem Fernseher zur Wahl für seine eigene Partei aufrufen.

Kopf-an-Kopf-Rennen

In den letzten Umfragen der Meinungsforschungsinstitute gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Regierungslager und der Opposition oder ein minimales Plus für Schwarz-Gelb.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kann demnach zwar damit rechnen, dass die Unionsparteien stärkste Kraft werden. Ob es aber für die von CDU, CSU und FDP gewünschte Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition reichen wird, ist ungewiss.

Als wahrscheinlichste Koalitionsmöglichkeiten gelten entweder eine Fortsetzung von Schwarz-Gelb oder eine Große Koalition.

Jeweils 45 Prozent für die beiden politischen Lager ermittelte das Allensbach-Institut im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Bei Emnid für die "Bild am Sonntag" ergab sich ein Punkt Vorsprung für Schwarz-Gelb vor den Oppositionsparteien (45 zu 44 Prozent).

Das letzte ZDF-"Politbarometer" vor der Wahl sowie eine RTL-Umfrage kommen auf sehr ähnliche Zahlen. Beide sehen die Union bei 40 Prozent, die FDP bei 5,5 beziehungsweise genau fünf Prozent. Die SPD kann laut "Politbarometer" auf 27 (RTL: 26) Prozent hoffen, die Grünen auf neun (neun) und die Linke auf 8,5 (neun) Prozent. Die Alternative für Deutschland (AfD) würde mit vier oder 4,5 Prozent knapp an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Die SPD mit ihrem Spitzenkandidaten Peer Steinbrück strebt den Machtwechsel zusammen mit den Grünen an. Dass es dafür reichen wird, ist aber den Umfragen zufolge unwahrscheinlich. Die Grünen hoffen auf ein zweistelliges Ergebnis. Die Linke will ebenfalls über zehn Prozent kommen.

Einzug der AfD nicht ausgeschossen

Für Überraschung sorgen könnte die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD), die den Austritt Deutschlands aus der Währungsunion will. Wahlforscher halten ihren erstmaligen Einzug in den Bundestag für nicht ausgeschlossen. Die zuletzt bei Landtagswahlen erfolgreichen Piraten dürften laut Umfragen an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Sollten weder Union und FDP auf der einen und SPD und Grüne auf der anderen Seite eine Mehrheit bekommen, wird mit der Bildung einer Großen Koalition gerechnet, wie es sie von 2005 bis 2009 schon einmal gab.

Wahlbeteiligung entscheidend

Die Wahllokale in Deutschland sind seit 8 Uhr geöffnet. Mit 61,8 Millionen ist die Zahl der Wahlberechtigten dieses Jahr etwas geringer als vor vier Jahren. Die Wähler können sich zwischen insgesamt 34 Parteien entscheiden.

Neu ist, dass aufgrund einer Wahlrechtsänderung mögliche Überhangmandate einer Partei durch so genannte Ausgleichsmandate für die übrigen Parteien ausgeglichen werden.

Ihre frühere Bedeutung haben die Überhangmandate damit verloren. Sie entstehen, wenn eine Partei in einem Bundesland mehr Wahlkreise direkt gewinnt, als ihr nach dem Zweitstimmenergebnis zustehen.

Als mitentscheidend für den Ausgang gilt die Wahlbeteiligung, die 2009 bei 70,8 Prozent lag. Die Wahllokale schließen um 18 Uhr, gleich darauf senden die großen Fernsehsender die ersten Prognosen. Das amtliche Endergebnis wird für die Nacht zum Montag erwartet.

Voraussichtlich am 9. Oktober stellt der Bundeswahlausschuss dann das endgültige Ergebnis fest. Spätestens am 22. Oktober muss der neu gewählte Bundestag erstmals zusammentreten. In der zweiten Sitzung wählen die Abgeordneten den Bundeskanzler.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Telekom Sport: Ihr Ticket für Top-Sportevents
Telekom Sport
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018