Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Umfrage: TV-Duell von Merkel und Schulz könnte Bundestagswahl entscheiden

Einfluss auf Wahlverhalten  

So wichtig ist das TV-Duell am Sonntag

30.08.2017, 14:59 Uhr | AFP

Umfrage: TV-Duell von Merkel und Schulz könnte Bundestagswahl entscheiden. Wenn die Kanzlerin bzw. der Kanzler direkt gewählt werden könnte, würden sich 23 Prozent aller Wahlberechtigten für Martin Schulz (SPD) entscheiden und 48 Prozent für Angela Merkel (CDU). (Quelle: dpa/Archiv/Michael Kappeler)

Wenn die Kanzlerin bzw. der Kanzler direkt gewählt werden könnte, würden sich 23 Prozent aller Wahlberechtigten für Martin Schulz (SPD) entscheiden und 48 Prozent für Angela Merkel (CDU). (Quelle: Archiv/Michael Kappeler/dpa)

Fast die Hälfte aller Wahlberechtigen will sich das TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Herausforderer Martin Schulz ansehen – die Sendung könnte die Wahlentscheidung von Millionen Menschen beeinflussen. 

48 Prozent aller 61,5 Millionen Wahlberechtigten wollen sich das Duell anschauen, das ist das Ergebnis einer Umfrage des Forsa-Instituts für den "Stern". 2013 hatten fast 18 Millionen Menschen den Schlagabtausch zwischen Merkel und SPD-Herausforderer Peer Steinbrück verfolgt.

Von den 48 Prozent, die am Sonntag einschalten wollen, gaben 22 Prozent an, dass der Ausgang des Duells ihre Wahlentscheidung noch beeinflussen könnte. Das sind hochgerechnet elf Prozent aller Wahlberechtigten – fast 6,8 Millionen Menschen.

Umfragewerte momentan relativ stabil

Kurz vor dem Duell tut sich bei den Umfragewerten ansonsten wenig: Im "stern-RTL-Wahltrend" hält die Union nach wie vor 38 Prozent, die SPD 24 Prozent. Weiterhin gleichauf mit jeweils neun Prozent liegen Linke und AfD. Die FDP liegt bei acht Prozent, die Grünen verharren bei sieben Prozent.

Bei der Kanzlerpräferenz gab Merkel im Vergleich zur Vorwoche zwei Punkte ab, Schulz' Zustimmung blieb unverändert. Wenn der Regierungschef direkt gewählt werden könnte, würden sich 23 Prozent aller Wahlberechtigten für ihn entscheiden und 48 Prozent für Merkel.

Für den Wahltrend befragte Forsa zwischen Montag und Freitag vergangener Woche 2503 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger. Die Fehlertoleranz liegt bei 2,5 Prozentpunkten mehr oder weniger. Die Umfragen zum TV-Duell wurden vergangenen Donnerstag und Freitag geführt: Befragt wurden 1004 Bundesbürger. Die Fehlertoleranz liegt bei drei Prozentpunkten mehr oder weniger.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Showtime! Jetzt bis zu 33% auf Teufel Sound sparen
Angebote sichern
Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe