• Home
  • Politik
  • Bundestagswahl 2021
  • Flügelkampf bei der AfD – Frauke Petry sieht keine Gefahr


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoTrump meldet FBI-Razzia in Mar-a-LagoSymbolbild für einen TextMike Tyson sauer: "Geschichte gestohlen"Symbolbild für einen TextBayern will Corona-Plan nachschärfenSymbolbild für einen TextTV-Moderator trauert um SchwesterSymbolbild für einen TextBoeing darf Dreamliner wieder liefernSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextFußballstar geht auf Fan losSymbolbild für einen TextHeißluftballon außer Kontrolle – Mann totSymbolbild für einen TextGute Nachrichten für Eintracht FrankfurtSymbolbild für einen TextFrankfurt: 14-Jährige vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserJauch: So sorgt er in Hotels für ÄrgerSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Flügelkampf bei der AfD – Petry sieht keine Gefahr

Von dpa, df

Aktualisiert am 02.09.2017Lesedauer: 2 Min.
Vor dem Kyffhäusertreffen posieren Andre Poggenburg, Björn Höcke, Andreas Kalbitz, Alexander Gauland, Jörg Meuthen und Ralf Özkara für die Fotografen.
Vor dem Kyffhäusertreffen posieren Andre Poggenburg, Björn Höcke, Andreas Kalbitz, Alexander Gauland, Jörg Meuthen und Ralf Özkara für die Fotografen. (Quelle: Peter Förster/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Thüringen zeigt die AfD zwei Gesichter: Am Kyffhäuserdenkmal traf sich am Samstag die rechtsnationale Gruppierung "Der Flügel", auf der Wartburg gründete sich die "Alternative Mitte in Thüringen". Für Parteichefin Frauke Petry ist das kein Grund zur Sorge.

Die Querelen innerhalb der AfD und der rechtsnationale Flügel der Partei würden den Erfolg bei der Bundestagswahl 2017 nicht gefährden, so Petry. "Ich sehe die Bedrohung als nicht so groß", sagte sie am Rande eine Wahlveranstaltung im hessischen Oberursel.

Petry setzt auf "Trump-Effekt"

Sie begründete ihre Einschätzung damit, dass sich der rechte Flügel zuletzt mit Äußerungen, die Wähler abschrecken könnten, zurückgehalten habe. Ein Ergebnis von etwa zehn Prozent sehe sie als "relativ realistisch", sagte sie. Bei der Wählerschaft setzte Petry angesichts des "medialen Umgangs mit der AfD" auf einen "Trump-Effekt": Dessen Wähler hätten den Medien nichts mehr geglaubt und Trump trotz aller kritischen Berichte gewählt.

Beim Treffen auf dem Kyffhäuser begrüßte Parteivize Alexander Gauland vor rund 600 Teilnehmern den Austritt des Mecklenburger Abgeordneten Holger Arppe. "Solche Leute wollen wir nicht bei uns haben", sagte der AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl. "Das hat nichts mit uns zu tun." Arppe hatte die Partei und die AfD-Landtagsfraktion in Mecklenburg-Vorpommern am Donnerstag nach Enthüllungen von NDR und "taz" über Chatprotokolle mit Gewaltäußerungen und kinderpornografischen Fantasien verlassen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Sturm der Liebe"-Star Sandro Kirtzel macht Beziehung öffentlich
Sandro Kirtzel: Seit 2017 spielt er den Paul Lindbergh in der ARD-Telenovela "Sturm der Liebe".


Proteste gegen "Flügel"-Treffen

"Der Flügel" wurde 2015 von Thüringens AfD-Landeschef Björn Höcke und dem Parteivorsitzenden in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, ins Leben gerufen. Er entstand als Reaktion auf die Versuche von Parteigründer Bernd Lucke, die Partei klar nach rechts abzugrenzen. Am Kyffhäuser war auch Bundesparteichef Jörg Meuthen anwesend.

Das Treffen hatte unter lautstarkem Protest begonnen. Etwa 60 Gegendemonstranten hatten die Teilnehmer zuvor bei ihrer Anfahrt mit Trillerpfeifen ausgepfiffen. Sie zeigten Transparente mit Aufschriften wie "Der AfD die Flügel stutzen" und "Rassismus ist keinen Alternative". Die Veranstaltung selbst war nicht öffentlich.

Gemäßigte Gruppe will "keine Spaltung"

Zur Gründung der "Alternativen Mitte" in Eisenach sagte der Mitinitiator und Vorsitzende des AfD-Kreisverbandes Südthüringen, Helmut Witter, die AfD habe bei ihrer Gründung als oberstes Ziel die Meinungsfreiheit auf ihre Fahnen geheftet. "Dann müssen wir das auch innerparteilich akzeptieren."

Thüringen ist nach Bayern das zweite Bundesland, in dem sich eine "Alternative Mitte" in der AfD gegründet hat. "Eine Spaltung der Partei - wie uns in ersten Reaktionen bereits bescheinigt wird - ist mitnichten unser Ziel", sagte Witter. Er gehörte nach eigenen Angaben zu den Gründungsmitgliedern unter Bernd Lucke.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

40 bis 60 Mitglieder haben laut Witter bislang ihr Interesse an einer Mitarbeit in der Initiative bekundet. In ihrem Gründungsaufruf streben sie nach Zeitungsangaben wie Parteimitglieder in Bayern eine klare Abgrenzung zum Rechtsextremismus an.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AfDAlexander GaulandBjörn HöckeFrauke PetryOberursel
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website