Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Gysi kritisiert Lafontaine: "Das wäre das Ende der linken Partei"

Gysi streitet mit Lafontaine  

"Das wäre das Ende der linken Partei"

29.09.2017, 11:20 Uhr | dpa, pdi

Gysi kritisiert Lafontaine: "Das wäre das Ende der linken Partei". Oskar Lafontaine, Fraktionsvorsitzender der Partei Die Linke im Saarland, und Gregor Gysi streiten über die Flüchtlingspolitik der Linken. (Quelle: dpa)

Oskar Lafontaine, Fraktionsvorsitzender der Partei Die Linke im Saarland, und Gregor Gysi streiten über die Flüchtlingspolitik der Linken. (Quelle: dpa)

Nach der Bundestagswahl brechen bei der Linken alte Gräben wieder auf: Gregor Gysi streitet öffentlich mit Oskar Lafontaine über Flüchtlingspolitik. Letzterer macht sich nach jahrelangem Kampf gegen die SPD nun für die Bildung eines rot-roten Bündnisses im Bund stark. 

"Das müssen jetzt die in Angriff nehmen, die bei SPD und Linkspartei die Verantwortung tragen, um den weiteren Niedergang der politischen Linken zu verhindern", sagte Lafontaine der "Passauer Neuen Presse". Der Linken-Fraktionschef im saarländischen Landtag warnte davor, dass sich SPD und Linkspartei im neuen Bundestag weiter bekämpfen: "Das wäre jetzt die falsche Antwort. In ganz Europa ist zu beobachten, dass eine Zersplitterung nicht weiterhilft", sagte der frühere SPD-Chef.

Lafontaine bekräftigte seine Kritik am Linken-Führungsduo Katja Kipping und Bernd Riexinger in der Flüchtlingspolitik. Beide verträten die Forderung, "alle, die nach Deutschland kommen wollen, aufzunehmen." Das sei "völlig unrealistisch".

Der Präsident der Europäischen Linken, Gregor Gysi, widersprach Lafontaine. "Wenn man mehr soziale Gerechtigkeit will, darf man nicht gegen andere Arme, sondern muss man gegen ungerechtfertigten Reichtum kämpfen", schrieb der ehemalige Fraktionschef im Bundestag in einem Beitrag für die linke Tageszeitung "Neues Deutschland" (Freitag/Onlineausgabe). Würde die Partei in dieser Frage ihre Politik grundsätzlich wechseln, verlöre sie viele Wähler, gewönne aber nur wenige hinzu. Ein Kurswechsel würde "auch unser Ende als linke Partei" bedeuten, warnte Gysi.

Lafontaine und Gysi hoben 2005 die heutige Linkspartei mit aus der Taufe. Die Partei ging aus einem Zusammenschluss der Linskpartei.PDS und der Wahlalternative Soziale Gerechtigkeit (WASG) hervor.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal