HomePolitikBundestagswahl 2021

Altkanzler Gerhard Schröder rechnet mit Grünen ab: "Wohin soll das führen?"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier gibt es jetzt UnwetterSymbolbild für einen TextBayern-Fans feiern GegenspielerSymbolbild für einen TextSargträger der Queen stirbt mit 18 JahrenSymbolbild für einen TextF1: Regen macht Probleme im 3. TrainingSymbolbild für einen TextNigeria verbietet weiße Models
2. Liga: Kiel führt im Nordderby
Symbolbild für ein VideoTesla zeigt menschenähnlichen RoboterSymbolbild für einen TextBayer-Sportchef wütet nach PleiteSymbolbild für einen TextSchlagerstar legt sich neuen Namen zuSymbolbild für einen TextRückschlag: Nächster BVB-Star fällt ausSymbolbild für einen TextGroßeinsatz: 13 Verletzte bei KirmesSymbolbild für einen Watson TeaserGroße Sorge um RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Schröder rechnet mit Grünen-Haltung zu China ab

Von t-online
Aktualisiert am 20.05.2021Lesedauer: 2 Min.
Altkanzler Gerhard Schröder: Er kritisiert die Haltung der Grünen in außenpolitischen Fragen.
Altkanzler Gerhard Schröder: Er kritisiert die Haltung der Grünen in außenpolitischen Fragen. (Quelle: Michael Hübner/T-Online-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Altkanzler Gerhard Schröder übt erneut scharfe Kritik am außenpolitischen Programm der Grünen. Der SPD-Politiker warnt vor erheblichen wirtschaftlichen Konsequenzen und dem erhobenen Zeigefinger in der internationalen Politik.

"Das ist nicht nachvollziehbar, was die Grünen da herumposaunen. Wohin soll das führen?" – mit diesen Worten eröffnet Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) die neue Folge seines Podcasts "Die Agenda" (hier hören). Es geht dabei um die deutschen Beziehungen zu China und eine, wie er es nennt, "moralisierende Außenpolitik".

Die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, hatte angesichts anhaltender Menschenrechtsverletzungen kürzlich mehr Härte im Umgang mit der Volksrepublik gefordert und vor Blauäugigkeit gewarnt. Die Grünen fordern zudem ein deutlich schärferes Lieferkettengesetz als es die große Koalition plant. Mit diesem sollen deutsche Unternehmen verpflichtet werden, auch bei Zulieferern im Ausland die Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards zu kontrollieren – zum Beispiel in China.

Schröder: Arbeitsplätze in Gefahr

Schröder warnt in seinem Podcast nun vor dem "Instrument des erhobenen Zeigefingers" in der internationalen Politik. Er verweist auf drohende wirtschaftliche Nachteile. Seine Begründung: "Die deutsche Automobilindustrie liefert inzwischen 40 Prozent ihrer Produktion nach China. Das heißt: Der chinesische Markt ist wichtiger als alle anderen Märkte. Das bedeutet, dass hier Arbeitsplätze massiv in Gefahr geraten, wenn wir meinen, aus politischen Gründen – mir gefällt das System auch nicht – Lieferketten infrage stellen zu sollen."

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Florian Silbereisen: Seit 2004 moderiert er die "Feste"-Shows der ARD.
Florian Silbereisen äußert sich zum Show-Wirrwaar

Die Kritik des Altkanzlers geht aber noch weiter: "Eine so exportabhängige Industrie wie die deutsche kann eine solch angeblich werteorientierte Politik nicht machen." Ansonsten dürfe beispielsweise auch mit der Türkei, Saudi-Arabien, Indonesien oder Russland keine wirtschaftliche Kooperation mehr stattfinden.

Hoffen auf die Union

Im Hinblick auf die Bundestagswahl im September hofft SPD-Urgestein Schröder für den Fall einer schwarz-grünen Koalition auf die Union: "Ich kann nur hoffen, dass die Union dann wirklich deutlich macht, dass mit der deutschen Ökonomie nicht zu spielen ist. Das glauben die Grünen, vornweg ihre Kanzlerkandidatin, offenbar zu können."

Schröder weist zudem daraufhin, dass sich viele globale Probleme wie beispielsweise die Corona-Pandemie, Migrationsströme, Terrorismus oder die Klimakrise nur in internationaler Zusammenarbeit lösen lassen – "unabhängig davon, ob einem das jeweilige politische System gefällt oder nicht."

Deshalb schlägt Schröder eine andere Rolle für Europa vor – basierend auf Dialog und Zusammenarbeit. Statt Sanktionen zu verhängen, müsse Europa eine gemeinsame geostrategische Position entwickeln. Für ihn ist klar: "Es kann nur eine Position der Vermittlung sein." Sonst drohe Europa in eine handelspolitische Auseinandersetzung zwischen den USA und China hineingezogen zu werden. Und: "Abhängigkeit zu beiden Seiten ist für Europa zu wenig."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Podcast "Die Agenda" - Folge 22
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Annalena BaerbockBündnis 90/Die GrünenChinaGerhard SchröderSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website