Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2021 > Wahl-O-Mat >

Umstrittene Äußerungen: Laschet: Debatte um Maaßen schadet der CDU

Umstrittene Äußerungen  

Laschet: Debatte um Maaßen schadet der CDU

05.07.2021, 12:31 Uhr | dpa

Umstrittene Äußerungen: Laschet: Debatte um Maaßen schadet der CDU. Armin Laschet: Für den Unions-Kanzlerkandidaten ist die Abgrenzung der CDU nach rechts "glasklar". (Quelle: Reuters/Thilo Schmülgen)

Armin Laschet: Für den Unions-Kanzlerkandidaten ist die Abgrenzung der CDU nach rechts "glasklar". (Quelle: Thilo Schmülgen/Reuters)

Die Aussagen des CDU-Bundestagskandidaten Maaßen haben eine Debatte entfacht. Kanzlerkandidat Laschet äußerte sich dazu tagelang nicht. Nun bezieht er Stellung.

CDU-Chef und Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat die jüngsten Äußerungen des CDU-Bundestagskandidaten Hans-Georg Maaßen kritisiert. Ohne den Ex-Verfassungsschutzpräsidenten beim Namen zu nennen, sagte Laschet, Aussagen von Direktkandidaten in Südthüringen seien nicht hilfreich. Er wurde mit den Worten zitiert: "Solche Debatten schaden uns." Zugleich warnte Laschet, Umfragen könnten sich blitzschnell wieder ändern. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf Teilnehmerkreise der Onlineberatungen des CDU-Vorstands in Berlin.

Die Union hatte sich in den vergangenen Wochen wieder deutlich von den Grünen als zweitstärkste Kraft in den Meinungsumfragen abgesetzt – nachdem die Grünen zuvor teils vor CDU/CSU gelegen hatten.

Angesichts der wiederholten Maaßen-Kritik an der politischen Ausgewogenheit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks stellte sich Laschet erneut klar hinter die öffentlich-rechtliche Organisationsform. Nach weiteren Teilnehmerangaben sagte er, gebraucht werde ein starker öffentlich-rechtlicher Rundfunk. Dies sei wichtig für die Demokratie.

Laschet wirft Grünen "aggressiven Ton" vor

Laschet kritisierte demnach im Zusammenhang mit der Kritik an den Äußerungen Maaßens, "die zweite Reihe der Grünen" lege einen aggressiven Ton an den Tag, der ihn an jenen von Ex-US-Präsident Donald Trump erinnere. Er erwarte vom politischen Mitbewerber, nicht mit solche Methoden zu arbeiten. Zugleich betonte Laschet nach Teilnehmerangaben, es werde keine Kooperation und keine Verhandlungen der Union mit der AfD nach der Bundestagswahl im September geben. Der CDU-Chef wurde mit den Worten zitiert: "Wir sind da ganz klar. Ich erwarte von jedem Direktkandidaten, dass er sich daran hält."

Maaßen ist CDU-Direktkandidat in einem südthüringischen Wahlkreis. Am Wochenende hatte er unter anderem bei Grünen und SPD für Entrüstung gesorgt, indem er erneut die politische Ausgewogenheit der Berichterstattung in den öffentlich-rechtlichen Medien in Frage stellte.

Schwere Vorwürfe von Klingbeil

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sagte dem "Tagesspiegel": "Ein weiterer demokratiefeindlicher Ausfall von CDU-Bundestagskandidat Hans-Georg Maaßen, ein weiteres Mal schweigt CDU-Chef Armin Laschet." Es dränge sich der Eindruck auf, dass das Verhalten von Maaßen durch Laschet nicht nur toleriert werde, sondern gewollt sei.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Das Schweigen von Armin Laschet zu diesem CDU-Kandidaten für die nächste Bundestagswahl ist unerträglich."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: