Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2021 > Wahl-O-Mat >

"Knallharte Rede gehalten": Armin Laschet verteidigt Thüringer CDU-Fraktion

Bei AfD-Misstrauensvotum enthalten  

"Knallharte Rede": Laschet verteidigt Thüringer CDU-Fraktion

25.07.2021, 19:25 Uhr | dpa

"Knallharte Rede gehalten": Armin Laschet verteidigt Thüringer CDU-Fraktion . Armin Laschet: Der NRW-Ministerpräsident und CDU-Kanzlerkandidat steht wegen einer schwachen Abgrenzung nach rechts in der Kritik.  (Quelle: imago images/Future Image)

Armin Laschet: Der NRW-Ministerpräsident und CDU-Kanzlerkandidat steht wegen einer schwachen Abgrenzung nach rechts in der Kritik. (Quelle: Future Image/imago images)

Die AfD hatte ein Misstrauensvotum gegen den Thüringer Landeschef angestrengt, alle Parteien stimmten dagegen – nur die CDU enthielt sich. "Knallhart" findet Laschet dennoch die Abgrenzung der Christdemokraten. 

Der Kanzlerkandidat der Union, Armin Laschet, hat nach der Abstimmung des Misstrauensvotums im Thüringer Landtag Partei für die Thüringer CDU-Fraktion ergriffen. Der Thüringer Fraktionsvorsitzende habe "eine knallharte Rede der Abgrenzung gegen die AfD gehalten", sagte der CDU-Chef am Sonntag im Sommerinterview des ZDF. "Das Signal von Mario Voigt war glasklar: Mit denen reden wir nicht, mit denen kooperieren wir nicht, mit denen verhandeln wir nicht - wir gehen nicht mal auf deren Spiele im Landtag ein."

Das Landesparlament entschied am Freitag über ein Misstrauensvotum, das die AfD-Fraktion gegen Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) anstrengte. Die Fraktionen von Linke, SPD, Grüne und FDP stimmten geschlossen mit Nein. Die CDU-Abgeordneten blieben wie angekündigt auf ihren Plätzen sitzen und stimmten nicht mit ab - was ihnen bereits im Vorfeld viel Kritik eingebracht hatte.

Laschet respektiert Maaßen-Kandidatur

"Ich bedaure sehr, dass Rot-Rot-Grün das Versprechen nicht eingehalten hat, dass wir zu Neuwahlen kommen. Das wäre in Thüringen der beste Weg gewesen", sagte Laschet. Mit dem Misstrauensvotum habe der Thüringer AfD-Politiker Björn Höcke jedoch die parlamentarische Demokratie vorführen wollen. Als Fraktion zu sagen "Wir machen euer Spiel hier im Landtag nicht mit", sei legitim. Laschet habe dennoch Respekt, "wenn andere sagen, wir machen das mit einer Nein-Stimme".

Auf die Frage, ob er sich wünsche, dass der CDU-Bundestagskandidat Hans-Georg Maaßen nicht gewählt worden sei, sagte Laschet: "Unser Recht sieht es so vor, dass im Wahlkreis selbst entschieden wird, wer der Kandidat ist. Und ich finde, das muss man respektieren, auch wenn man viele Positionen nicht teilt."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: