Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschland

Einigung erzielt: Regierung zieht Bundeswehr aus Mali ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier drohen Schnee und GlatteisSymbolbild für einen TextTrump-Firma schuldig gesprochenSymbolbild für einen TextAutofahrerin stirbt – Sohn schwer verletztSymbolbild für einen TextBahn setzt auf PorzellanSymbolbild für ein VideoPaviane jagen Frau ins MeerSymbolbild für einen TextSylter Austern müssen umziehenSymbolbild für einen TextNovum im "Promi Big Brother"-FinaleSymbolbild für ein VideoDas sind Deutschlands schönste DörferSymbolbild für einen TextGastro verkauft Currywurst für 12 EuroSymbolbild für einen TextExperten fürchten Millionengrab in BremenSymbolbild für einen TextPolizei stürmt Haus von MenschenhändlerSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Kroos stellt steile These aufSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Regierung will Bundeswehr aus Mali abziehen

Von t-online, dpa, afp
Aktualisiert am 22.11.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 155440601
Bundeswehrsoldaten in Gao: Die deutschen Soldaten sollen Mali ab dem kommenden Sommer verlassen. (Quelle: IMAGO/Florian Gaertner)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Bundesregierung will die Bundeswehr aus Mali abziehen. Der Einsatz gilt als gefährlich, wiederholt gab es Streit mit der Militärregierung.

Die Bundesregierung will den Einsatz der Bundeswehr im westafrikanischen Krisenland Mali bis spätestens Mai 2024 beenden. Das Mandat für die deutsche Beteiligung am UN-Blauhelmeinsatz Minusma solle im Mai 2023 "letztmalig" um ein Jahr verlängert werden, erklärte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Dienstag nach Beratungen der Bundesregierung in Berlin. Ziel sei es, "diesen Einsatz nach zehn Jahren strukturiert auslaufen zu lassen".

Der Abzug der Soldaten soll bis Mai 2024 vollzogen werden, hatte der "Spiegel" bereits zuvor berichtet. Ein vollständiger Abzug dauert nach früheren Einschätzungen von Militärplanern etwa ein Jahr. Demnach soll er im Sommer 2023 beginnen.

Einsatz war zwischenzeitlich gestoppt worden

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Unter der Leitung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) waren Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne), Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD), Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) und Staatssekretär Steffen Saebisch aus dem Bundesfinanzministerium am späten Dienstagmittag zusammengekommen. Lambrecht hatte zuvor monatelang für einen Abzug geworben, Baerbock war für einen Verbleib in dem Land eingetreten.

Im August hatte das Verteidigungsministerium den Einsatz schon einmal zeitweise gestoppt. Grund war die wiederholte Verweigerung von Überflugrechten durch die malische Militärregierung. Anfang September nahm die Truppe ihre Aufklärungsmission wieder auf.

Die Bundeswehr in Mali

Die Bundeswehr ist aktuell im Rahmen der Blauhelm-Mission Minusma in Mali stationiert. Aus Deutschland können maximal 1.400 Soldaten entsandt werden, aktuell sind noch etwa 1.200 vor Ort. Die Mission dient unter anderem der Aufklärung und Zusammenarbeit zwischen zivilen und militärischen Einrichtungen, aber nicht dem Kampf gegen den Terrorismus. Insgesamt sind zur Stabilisierung des Landes rund 13.000 Soldaten und 2.000 Polizisten an dem Einsatz beteiligt.

Frankreich hat Soldaten bereits abgezogen

Frankreich hat seine Soldaten bereits aus Mali abgezogen. Großbritannien hat einen Truppenabzug aus dem westafrikanischen Land angekündigt und dies mit wachsenden Sorgen vor einer militärischen Zusammenarbeit Malis mit Russland begründet.

Der Einsatz in Mali gilt als der aktuell gefährlichste der Vereinten Nationen. Zuletzt hatte es wiederholt Streit zwischen den Militärmachthabern und der UN-Mission gegeben. Mali mit seinen rund 20 Millionen Einwohnern hat seit 2012 drei Militärputsche erlebt. Seit dem jüngsten Putsch im Mai 2021 wird das Land von einer militärischen Übergangsregierung geführt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP
  • spiegel.de: "Einigung im Kanzleramt – Bundeswehr zieht aus Mali ab"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Reichsbürger" planten Systemumbruch
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Marc von Lüpke
Annalena BaerbockBundesregierungMaliOlaf ScholzSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website