Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Völkermord-Vorwurf: Kanzlerin Merkel distanziert sich von Armenien-Resolution

Um Erdogan zu besänftigen  

Laut "Spiegel" distanziert sich Merkel von Armenien-Resolution

02.09.2016, 13:57 Uhr | je, t-online.de

Völkermord-Vorwurf: Kanzlerin Merkel distanziert sich von Armenien-Resolution. Erdogan und Merkel: Ihr Verhältnis war schon mal entspannter. (Quelle: dpa)

Erdogan und Merkel: Ihr Verhältnis war schon mal entspannter. (Quelle: dpa)

Nach Informationen des "Spiegel" plant die Bundesregierung sich von der Armenien-Resolution des Bundestages zu distanzieren. Berlin wolle damit erreichen, dass die Türkei das Besuchsverbot der deutschen Soldaten in Incirlik kippt. Die Regierung dementierte später jedoch, sich von der Resolution distanzieren zu wollen.

Wie das Hamburger Nachrichtenmagazin erfahren haben will, haben sich das Kanzleramt von Angela Merkel und das Auswärtige Amt von Außenminister Frank-Walter Steinmeier auf diese politische Geste gegenüber dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geeinigt. Regierungssprecher Steffen Seibert soll die Distanzierung öffentlich verkünden.

Anfang Juni hatte der Bundestag die Massaker an den Armeniern 1915 im Osmanischen Reich als Völkermord eingestuft. Die Resolution hatte zu erheblichem diplomatischen Verwerfungen mit der Türkei geführt. Unter anderem hatte Ankara deutschen Bundestagsabgeordneten untersagt, Soldaten der Bundeswehr auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik zu besuchen.

Hinter den Kulissen waren Merkel und Steinmeier von Anfang an gegen eine Völkermord-Resolution. In den vergangenen Wochen haben sich Diplomaten offenbar um eine Lösung des Streits mit der Türkei bemüht - eine öffentliche Distanzierung scheint für Ankara dabei unabdingbar zu sein.

Eine Frage der Formulierung

Nachdem der "Spiegel"-Bericht für Wirbel gesorgt hatte, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert bei einer Pressekonferenz, es werde fälschlich behauptet, die Bundesregierung wolle sich von der Armenien-Resolution distanzieren. "Davon kann überhaupt keine Rede sein", so Seibert. Er wies allerdings darauf hin, dass die Entschließung des Parlaments keine rechtlich bindende Wirkung habe

Auf eben jener Formulierung, die Resolution habe keinerlei bindende Wirkung für die Regierung, sollte sich laut "Spiegel" die Distanzierung der Regierung durch Sprecher Seibert stützen. Letztlich widersprach Seibert aber der Behauptung, dass dies als Distanzierung zu werten sei.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal