Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschland

Corona-Krise: Angela Merkel lobt deutsche Wissenschaftler


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBundesliga-Chefin wohl vor dem AusSymbolbild für einen TextIm Schnee steckengeblieben – Mann stirbtSymbolbild für einen TextEx-Formel-1-Fahrer ist totSymbolbild für einen TextUnfall: 17-Jähriger stundenlang unentdecktSymbolbild für einen TextNenas Tochter zeigt sich freizügigSymbolbild für einen TextVon der Leyen will Kurswechsel in EUSymbolbild für einen TextKates engste Mitarbeiterin hat gekündigtSymbolbild für einen Text14 Tote nach Sturzflut in SüdafrikaSymbolbild für einen TextPolens Trainer stichelt gegen DFB-TeamSymbolbild für ein VideoKölner Karnevalslegende gestorbenSymbolbild für einen TextPro-russische Demo in KölnSymbolbild für einen Watson TeaserFrankreich-Star bricht ungewöhnliche RegelSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Merkel bricht eine Lanze für die Wissenschaft

Von dpa, ak, dru

Aktualisiert am 30.04.2020Lesedauer: 3 Min.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Hamburgs Erstem Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD).
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Hamburgs Erstem Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). (Quelle: Kay Nietfeld/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es wird wieder ein wenig gelockert – Spielplätze, Kultureinrichtungen und Gotteshäuser sollen in der Corona-Krise wieder öffnen. Kanzlerin Merkel äußerte sich bei einer Pressekonferenz auch zur Kritik an der Wissenschaft.

Nach den Spitzenberatungen von Bund und Ländern hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Nachmittag über weitere Lockerungen informiert. Bei einer Pressekonferenz in Berlin erklärte sie, dass nun Spielplätze, Kultureinrichtungen und Gotteshäuser wieder öffnen dürften. Die Kanzlerin äußerte sich auch zu Hilfen für die Wirtschaft und den näher rückenden Sommerferien – und brach eine Lanze für die Wissenschaft.

So verteidigte sie etwa Virologen wie den Berliner Institutsdirektor Christian Drosten gegen Kritik. Merkel sagte: "Es ist ganz menschlich, dass wir uns alle wünschen, dass wir schnell wieder so leben können, wie es war, bevor dieses Virus in unser Leben getreten ist." Sie warne aber deutlich davor, "den Bringer der Botschaft dafür verantwortlich zu machen, dass dieser Wunsch nicht in Erfüllung geht".

Merkel lobt deutsche Wissenschaftler

Deutschland habe herausragende Wissenschaftler in den Bereichen Virologie und Epidemiologie, "auf deren Stimme wir hören können und auf deren Stimme auch viele andere außerhalb Deutschlands hören", sagte Merkel. Mit dem Virologen Christian Drosten von der Berliner Charité habe Deutschland immerhin jenen Forscher, der den ersten Test für das Coronavirus entwickelt habe.

Bei einer Konferenzschalte hatte sich die Bundeskanzlerin zuvor mit den Ministerpräsidenten der Länder auf weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen geeinigt, die besonders Familien, aber auch das kulturelle Leben betreffen. So sollen etwa Spielplätze, Museen und Zoos wieder geöffnet werden sowie Gottesdienste wieder stattfinden können. Die Lockerungen sind mit strengen Auflagen zu Besucherzahl und Hygieneschutz verbunden. Details sollen nun auf Länderebene festgelegt werden. Mehr dazu lesen Sie hier.

Kontakteinschränkungen verlängert

Die geltende Kontaktsperre und andere Einschränkungen wurden gleichsam bis mindestens 10. Mai verlängert. Die Gefahr durch die Corona-Pandemie sei noch lange nicht gebannt, mahnte Merkel. "Deshalb bleibt Vorsicht das Gebot." Jede Lockerung der strengen Corona-Auflagen führe "natürlich dazu, dass Menschen sich wieder mehr in der Öffentlichkeit bewegen". Deswegen müsse bei jeder Maßnahme genau geprüft werden, wie sie sich auf das Infektionsgeschehen auswirke. "Es bleibt unbedingt notwendig, dass wir diszipliniert bleiben", sagte die Kanzlerin.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) betonte, dass die "Geduld der Menschen dafür gesorgt hat, dass Deutschland sich stabilisiert hat". Wie Merkel mahnte er, nun nichts zu überstürzen. "Besonnenheit ist unsere Aufgabe – keine Experimente mit der Gesundheit der Menschen." Zwar seien die am Donnerstag gefassten Beschlüsse ein Schritt zurück in die Normalität, "aber eine Normalität mit Corona. Eine andere Normalität gibt es derzeit nicht."

Reisen in Europa nicht auf der Agenda

Wie zu erwarten war, äußerte sich die Kanzlerin in Sachen Sommerurlaub zurückhaltend. Reisen in Europa stünden derzeit nicht auf der Agenda, sagte sie. Deutschland sei beim Kampf gegen das Virus im internationalen Vergleich auf einem "komfortablen" Niveau. In anderen europäischen Ländern dagegen gebe es noch einen Lock-Down. Die Frage europäischer Reisebedingungen stehe deswegen nicht auf der Tagesordnung.

Die Bundesregierung hatte bereits die weltweite Reisewarnung für Touristen wegen der Corona-Pandemie bis mindestens 14. Juni verlängert. Damit sind über Pfingsten noch keine Urlaubsreisen ins Ausland möglich. Über die Hauptferienzeit im Sommer ist aber noch nichts gesagt – die Schulferien beginnen erst ab dem 22. Juni.

Merkel dämpfte auch Hoffnungen der Automobilindustrie auf schnelle Beschlüsse zu speziellen Anreizen für die Branche. Beim Autogipfel am Dienstag im Kanzleramt werde es dazu noch keine Entscheidung geben, sagte sie. Wenn, dann sei das Ganze eingebettet in ein umfassenderes Konzept zur Stimulation der Wirtschaft insgesamt.

Entscheidung zu Schulen und Kitas am 6. Mai

Die Entscheidung über weitere Öffnungen von Schulen und Kitas vertagten Bund und Länder auf den 6. Mai. Dann sollten "sehr klare Entscheidungen" fallen, "in welcher Folge und in welcher Art und Weise Schule, Kita wieder möglich sind", kündigte Merkel an. Für den kommenden Mittwoch ist die nächste Beratungsrunde von Bund und Ländern geplant.

Sie gehe bei der Rückkehr nicht von einem "Entweder-Oder" aus, "nur die großen Schüler oder nur die kleinen", sagte Merkel. Sie denke eher an einen "parallelen Prozess der verschiedenen Altersgruppen", bei dem zunächst aber keine Gruppe komplett zurückkehre. Bayerns Ministerpräsident Söder betonte: "Es wird auf keinen Fall mehr ein normales Schuljahr werden."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Putin treibt sein Unwesen selbst auf Weihnachtsmärkten
Von Wladimir Kaminer
  • Sophie Loelke
  • Nicolas Lindken
Von Sophie Loelke, Nicolas Lindken
Angela MerkelCDUCSUChristian DrostenCoronavirusDeutschlandEuropaMarkus SöderSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website