Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

NRW-Kommunalwahl: CDU erobert Düsseldorf – SPD verteidigt Dortmund

NRW-Kommunalwahl  

CDU erobert Düsseldorf – SPD verteidigt Dortmund

27.09.2020, 20:55 Uhr | dpa, job, t-online

NRW-Kommunalwahl: CDU erobert Düsseldorf – SPD verteidigt Dortmund. Stimmen der Briefwähler werden ausgezählt: Die Ergebnisse der Stichwahlen in Nordrhein-Westfalen liegen vor.   (Quelle: dpa/David Young)

Stimmen der Briefwähler werden ausgezählt: Die Ergebnisse der Stichwahlen in Nordrhein-Westfalen liegen vor. (Quelle: David Young/dpa)

Düsseldorf ist künftig schwarz statt rot. Dortmund bleibt rot. Die Grünen schaffen historisches. Die Ergebnisse der Stichwahlen um die Rathäuser in Nordrhein-Westfalen stehen fest.

In der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens regiert künftig ein CDU-Oberbürgermeister. In der "Herzkammer der Sozialdemokratie" Dortmund kann die SPD hingegen das Rathaus halten. Und die Grünen erobern mehrere Chefsessel. Das haben die Stichwahlen in NRW ergeben. In fast 130 Städten und Kreisen mussten Kandidaten am Sonntag ins Duell.

In Düsseldorf gestand SPD-Oberbürgermeister Thomas Geisel seine Niederlage am frühen Abend ein und beglückwünschte seinen Nachfolger Stephan Keller (CDU). Für Keller stimmten nach Auszählung aller Stimmbezirke 56 Prozent der Wähler. SPD-Amtsinhaber Geisel kam in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt auf 44 Prozent. 

Jüngster Oberbürgermeister kommt von der SPD

Die Stadt Dortmund bleibt hingegen SPD-Hochburg: Bei der Stichwahl gewann der erstmals angetretene SPD-Kandidat Thomas Westphal mit 52 Prozent, wie die Stadt nach Auszählung aller Stimmen mitteilte. CDU-Herausforderer Andreas Hollstein kam auf 48 Prozent. Die Grünen hatten in Dortmund in der Stichwahl die CDU unterstützt.

Auch das Rathaus in Gelsenkirchen behält seine rote Führung: Bei der Stichwahl wurde Stadtdirektorin Karin Welge von der SPD zur neuen Oberbürgermeisterin gewählt. Sie erhielt 59,4 Prozent der Stimmen, wie die Stadt nach Auszählung aller Stimmbezirke mitteilte. Der CDU-Kandidat, Rechtsanwalt Malte Stuckmann, kam auf 40,6 Prozent.

In der einstigen CDU-Hochburg Mönchengladbach hat ein 31 Jahre alter SPD-Kandidat den Chefsessel erobert. Bei der OB-Stichwahl siegte Felix Heinrichs mit rund 74 Prozent gegen seinen CDU-Konkurrenten und Landtagsabgeordneten Frank Boss. Der bisherige Amtsinhaber Hans Wilhelm Reiners von der CDU war nicht mehr angetreten. Heinrichs ist damit der jüngste Oberbürgermeister in NRW.

Im derzeit besonders vom Coronavirus betroffenen Hamm besiegte der SPD-Politiker Marc Herter den langjährigen CDU-Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann. Herter erhielt knapp 63,6 Prozent. In Bielefeld bleibt SPD-Oberbürgermeister Pit Clausen im Amt. Er setzte sich mit 56,1 Prozent gegen Ralf Nettelsroth (CDU) durch. Auch in Leverkusen bleibt SPD-Mann Uwe Richrath Oberbürgermeister. Er erhielt 70 Prozent gegen CDU-Kandidat Frank Schönberger.

CDU siegt in Oberhausen und Münster

Die CDU verbuchte weitere Erfolge in der Ruhrgebietsstadt Oberhausen und im bürgerlichen Münster: Oberhausens Oberbürgermeister Daniel Schranz bekam 62,1 Prozent der Stimmen, sein Herausforderer Thorsten Berg (SPD) lediglich 37,9 Prozent. Oberhausen war jahrzehntelang eine Hochburg der SPD. Die Studentenstadt Münster wird ebenfalls weiterhin von einem CDU-Politiker regiert: Markus Lewe (CDU) behauptete sich in der Stichwahl mit 52,6 Prozent der Stimmen gegenüber dem Grünen-Kandidaten Peter Todeskino.

Bei der Oberbürgermeister-Stichwahl in Köln gewann Amtsinhaberin Henriette Reker. Die parteilose Politikerin bekam 59,3 Prozent und lag somit klar vor SPD-Herausforderer Andreas Kossiski. Reker wurde im Wahlkampf von den Grünen und der CDU unterstützt.

In der Ruhrgebietsstadt Mülheim kommt es zum Machtwechsel: Marc Buchholz (CDU) ist mit 56,9 Prozent zum neuen Oberbürgermeister gewählt worden. Die frühere niedersächsische Umweltministerin Monika Griefahn (SPD) bekam 43,1 Prozent.

Historische Erfolge für die Grünen

Auch die Grünen konnten in NRW wieder in mehreren kleinen und größeren Städten historische Erfolge feiern. Zum ersten Mal gewann die Partei Oberbürgermeister-Sessel in dem Bundesland. In Wuppertal wurde Grünen-Politiker Uwe Schneidewind zum neuen OB gewählt. Der 54-jährige gemeinsame Kandidat von Grünen und CDU setzte sich in der Stichwahl mit 53,5 Prozent der Stimmen gegen Amtsinhaber Andreas Mucke (SPD) durch.

Auch in Bonn gab es einen Machtwechsel. Die Grünen-Kandidatin und Bundestagsabgeordnete Katja Dörner setzte sich mit 56,3 Prozent gegen den Amtsinhaber Ashok-Alexander Sridharan von der CDU durch. 

Das gleiche Bild in Aachen: Dort stellen die Grünen erstmals mit Sibylle Keupen die Oberbürgermeisterin. Sie setzte sich mit 67,4 Prozent deutlich gegen den CDU-Konkurrenten Harald Baal durch, der auf 32,6 Prozent kam.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherchen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal