Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Historischer Corona-Impfstart in Deutschland: Hier wurde als Erstes geimpft

Heute bundesweiter Auftakt  

Historische Impfaktion rollt an: "Das ist ne tolle Sache"

27.12.2020, 15:26 Uhr | t-online, pdi, dru

Einen Tag "zu früh": So lief der Impfstart in Deutschland

Rund 11 Monate nach den ersten bekannten Fällen des Coronavirus in Deutschland, wurden in einem Pflegeheim in Sachsen-Anhalt die ersten Heimbewohner und das Personal geimpft. (Quelle: Reuters)

Altenheime sind die Ersten: In Berlin wurden zuerst Seniorinnen und Senioren geimpft. (Quelle: Reuters)


Es ist ein Schlüssel für die Rückkehr zur Normalität: In Deutschland starten nun bundesweit Impfungen gegen das Coronavirus. Die Dimension der Aktion ist historisch. Ein Überblick über den Impfstart in den Bundesländern.

Die Impfungen gegen das Coronavirus sind bundesweit angelaufen. In Berlin bekam am Sonntagmorgen eine 101 Jahre alte Seniorin in einem Pflegeheim eine Spritze mit dem Impfstoff. Mannschaftswagen der Polizei waren vor der Einrichtung platziert. Das mobile Impfteam war in einem Transporter vorgefahren, am Steuer saß ein Bundeswehrsoldat.

Die beispiellose Impfkampagne gegen Covid-19 startete an diesem Sonntag in ganz Deutschland. Zuerst sollen Menschen über 80 Jahre sowie Pflegekräfte und besonders gefährdetes Krankenhauspersonal immunisiert werden. Dazu werden vor allem mobile Impfteams unterwegs sein. Die mehr als 400 Impfzentren werden größtenteils erst in den nächsten Tagen in Betrieb genommen.

Berlin

In Berlin begannen die Impfungen gegen das Coronavirus am frühen Morgen. Im Beisein von Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) bekam in einem Pflegeheim in Berlin-Steglitz am Sonntag eine 101 Jahre alte Seniorin eine Spritze mit dem Impfstoff der Mainzer Firma Biontech und des US-Pharmariesen Pfizer. Für den Start hat Berlin nach Angaben der Gesundheitsverwaltung zunächst 9.750 Impfdosen erhalten.

Auch in der Hauptstadt sollen Mitarbeiter von Pflegeheimen parallel geimpft werden. Dafür ging am Sonntagnachmittag das mit 80 Impfkabinen größte der sechs Berliner Impfzentren in Betrieb. Es wurde in der Konzerthalle Arena in Treptow aufgebaut. Schon vor der Eröffnung um 14.00 Uhr hatten sich Dutzende in eine Schlange mit Abstand eingereiht, um geimpft zu werden.

Rheinland-Pfalz

Als einer der ersten Menschen in Rheinland-Pfalz wurde am Sonntagmorgen in einem Alten- und Pflegeheim in Koblenz eine 91-jährige Bewohnerin geimpft. Die ersten knapp 10.000 Impfdosen waren tags zuvor wie geplant in dem Bundesland eingetroffen und an die 20 mobilen Impfteams verteilt worden.

Nach Vorgaben des Bundes werden in Rheinland-Pfalz zunächst Menschen geimpft, die ein sehr hohes Risiko haben, schwer am Coronavirus zu erkranken oder daran zu sterben. Dies soll in einem ersten Schritt über mobile Impfteams in stationären Einrichtungen der Pflege geschehen. Vorrang haben dabei nach Angaben des Gesundheitsministeriums die Regionen, in denen die Infektionszahlen am 16. Dezember über der durchschnittlichen Sieben-Tage-Inzidenz des Landes lagen. Betroffen sind davon mehr als 200 Heime in den Kreisen Bad Kreuznach, Germersheim, Kusel, Neuwied, Rhein-Pfalz und Vulkaneifel sowie die kreisfreien Städte Frankenthal, Koblenz, Ludwigshafen, Mainz und Speyer.

Sachsen-Anhalt

In einem Seniorenzentrum in Halberstadt in Sachsen-Anhalt waren bereits am Samstag die ersten Bewohner und Mitarbeiter geimpft. Der Landkreis Harz wollte nicht bis Sonntag warten. Die 101-jährige Edith Kwoizalla wurde geimpft, ebenso rund 40 der 59 Bewohnerinnen und Bewohner und zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Am Sonntag ging es bereits früh weiter: In Magdeburg begannen drei mobile Impfteams um kurz vor 9 Uhr, Bewohnerinnen und Bewohner eines kommunalen Pflegeheims zu impfen, wie Matthias Boxhorn, organisatorischer Leiter vom zuständigen Johanniter-Regionalverband sagte. Rund 120 Senioren sowie etwa 60 Mitarbeiter wollten sich immunisieren lassen.

Hessen

Eine Frankfurter Intensiv-Krankenschwester ist am heutigen Sonntag als eine der ersten Menschen in Hessen gegen das Coronavirus geimpft worden. Zeynep Kallmayer arbeitet am Frankfurter Universitätsklinikum – "eine Pflegekraft, die seit Beginn der Corona-Pandemie in Hessen an vorderster Stelle an Covid-19 erkrankte Menschen stationär versorgt hat", wie die Klinik mitteilte. Die 50-Jährige bekam am Sonntagmorgen den schützenden Piks.

Am Samstag waren die ersten rund 10.000 Impfdosen nach Hessen geliefert worden. 150 davon bekam die Frankfurter Uniklinik, eines der Schwerpunktzentren für Covid-19-Patienten in Hessen.

Nordrhein-Westfalen

In Siegen in Nordrhein-Westfalen wurde am Vormittag die 95-jährige Erika Löwer in einem Seniorenheim geimpft. In Köln war es der 92-jährigen Gertrud Vogel vorbehalten, als erste die Spritze zu erhalten.. "Das ist ne tolle Sache", sagte die Bewohnerin einer Pflegeeinrichtung der Sozial-Betriebe-Köln bei einem Pressetermin und fügte hinzu: "Ich hoffe, dass viele Menschen sich impfen lassen." Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) erklärte: "Ich glaube, das ist heute das schönste verspätete Weihnachtsgeschenk, das wir uns vorstellen können."

Impfstart in Köln: Die 92-jährige Gertrud Vogel aus einer Pflegeeinrichtung der Sozial-Betriebe-Köln bekam die erste Spritze in der Domstadt. (Quelle: AP/dpa/Martin Meissner)Impfstart in Köln: Die 92-jährige Gertrud Vogel aus einer Pflegeeinrichtung der Sozial-Betriebe-Köln bekam die erste Spritze in der Domstadt. (Quelle: Martin Meissner/AP/dpa)

Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern starteten die Impfungen in einer Pflegeeinrichtung in Güstrow. "Wir beginnen behutsam und vorsichtig", sagte Landkreissprecher Michael Fengler dem NDR. 

Hamburg

Die erste Impfdosis in Hamburg ging am Vormittag an die 84-jährige Karin Sievers im Hospital zum Heiligen Geist im Stadtteil Poppenbüttel. Mit der Verabreichung der ersten Impfdosen an die Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen haben auch in der Hansestadt die Corona-Schutzimpfungen begonnen.

Eine Frau bekommt von Dirk Heinrich, dem ärztlichen Leiter des Impfzentrums Hamburg eine Spritze: Auch in der Hansestadt beginnen die Impfungen. (Quelle: dpa/Christian Charisius)Eine Frau bekommt von Dirk Heinrich, dem ärztlichen Leiter des Impfzentrums Hamburg, eine Spritze: Auch in der Hansestadt beginnen die Impfungen. (Quelle: Christian Charisius/dpa)

Die Bundesregierung wirbt dafür, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen – auch um andere zu schützen. Nach Einschätzung von Experten ist eine Impfquote von 60 bis 70 Prozent nötig, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. Nach einer YouGov-Umfrage im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur haben 65 Prozent der Deutschen vor, sich impfen zu lassen.

Am 27. Januar war die erste Corona-Infektion in Deutschland bekanntgeworden. Seitdem wurden mehr als 1,6 Millionen Infektionen registriert. Bis Samstag starben laut Robert Koch-Institut in Deutschland 29.422 Infizierte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal