t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Schulz gegen Merkel: Das TV-Duell erhält zwei Halbzeiten


Schulz gegen Merkel im TV
Das Kanzler-Duell erhält zwei Halbzeiten

Von dpa, df

25.04.2017Lesedauer: 1 Min.
Das Kanzler-Duell erhält zwei HalbzeitenVergrößern des BildesDie Spitzenkandidaten der großen Parteien sollen sich anderthalb Stunden lang miteinander messen. (Quelle: dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Nach langem Ringen haben sich die Parteien und Sender auf den Modus des TV-Duells zwischen Angela Merkel und Martin Schulz geeinigt. Ähnlich wie beim Fußball wird die Debatte in zwei Halbzeiten ausgetragen.

Der verbale Schlagabtausch der Bundeskanzlerin und ihres Herausforderer findet am 3. September statt. Die vier großen Sender ARD, ZDF, RTL und Sat.1, werden das TV-Duell drei Wochen vor der Bundestagswahl parallel übertragen.

Kein zweites Duell geplant

Die Sendung soll rund anderthalb Stunden dauern. Ein zweites Duell der beiden Spitzenkandidaten von CDU und SPD ist nicht geplant. Die Sender und Herausforderer Schulz hatten sich zwei Auseinandersetzungen gewünscht - eine im Ersten sowie dem ZDF, die andere auf RTL und Sat.1.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Neu ist der Ablauf, wie die vier Sender mitteilten: Jeweils über eine Länge von 45 Minuten werden zwei Moderatorenpaare die Fragen an die Kandidaten stellen. Die Duos bilden Maybrit Illner (ZDF) und Peter Kloeppel (RTL) sowie Sandra Maischberger (Das Erste) und Claus Strunz (Sat.1).

Die Themenkomplexe sollen vorher abgesprochen werden, die Reihenfolge werde ausgelost. Für die Vorbereitung, Ausrichtung, technische Ausstattung und den Ablauf des Duells seien die vier Sender gemeinsam verantwortlich.

Das TV-Duell der Kandidaten findet nach 2002, 2005, 2009 und 2013 in diesem Jahr zum fünften Mal statt. Bei der Premiere 2002 hatte es noch zwei Live-Sendungen mit Gerhard Schröder und Edmund Stoiber gegeben.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website