Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Hartz-IV-Korrekturen – Schröder: SPD glaubt noch an das Paradies auf Erden

Kritik an Hartz-IV-Korrekturen  

Schröder: SPD glaubt noch an das Paradies auf Erden

12.03.2019, 22:25 Uhr | dpa

Hartz-IV-Korrekturen – Schröder: SPD glaubt noch an das Paradies auf Erden. Gerhard Schröder: Der ehemalige SPD-Vorsitzende und Bundeskanzler kritisiert seine Partei für die Agenda-2010-Korrekturen. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Gerhard Schröder: Der ehemalige SPD-Vorsitzende und Bundeskanzler kritisiert seine Partei für die Agenda-2010-Korrekturen. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Gerhard Schröder kritisiert seine Partei für die Korrektur seiner Agenda 2010. Damals Fehler gemacht zu haben, weist er von sich. Die SPD sei nie zufrieden.

Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder hält die Abkehr der SPD von seiner Reform-Agenda 2010 für falsch. Es mache ihn traurig, dass seine Partei nicht erkannt habe, dass sie auch wirtschaftliche Kompetenz ausstrahlen müsse, sagte Schröder bei einer "Handelsblatt"-Veranstaltung in Berlin. "Das war eine richtige Reformanstrengung, nicht nur für das Land, auch für die Partei."

Die aktuelle SPD-Führung um die Vorsitzende Andrea Nahles will mit Hilfe einer "Sozialstaatsreform 2025" die Agenda von Schröder korrigieren. So will die Partei die Hartz-IV-Reform überwinden und Arbeitslosen mehr Geld zahlen.

Schröder: Andere Parteien nur an Machterhalt interessiert

Schröder stellte fest, dass die Reform-Agenda seinerzeit von allen, die ihn und die SPD nie wählten, sehr positiv aufgenommen worden sei. Dagegen sei seine Partei nie zufrieden. "Die SPD hat immer noch ein bisschen den Glauben, dass das Paradies auf Erden möglich sein muss." Im Gegensatz zur SPD seien die anderen Parteien vor allen Dingen am Machterhalt interessiert – "egal, was dabei rauskommt".
 

 
Es sei ihm immer vorgeworfen worden, dass er die Reformagenda vor der Umsetzung nicht breit genug diskutiert habe. "Das geht nicht." Man könne so eine Reform, die auch Menschen belastet, nur "topdown" durchsetzen. Sein "Basta" sei eine Notwendigkeit gewesen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid Tarif aktivieren & 10 GB Daten geschenkt bekommen
schnell zugreifen bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe