Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Markus Söder: SPD erteilt "Rentenschutzschirm" deutliche Absage

"Darf man mit Menschen nicht machen"  

SPD erteilt Söders Rentenplänen klare Absage

18.03.2019, 09:09 Uhr | AFP

Markus Söder: SPD erteilt "Rentenschutzschirm" deutliche Absage. Markus Söder: Bayerns Ministerpräsident möchte einen "Rentenschutzschirm" einführen. (Quelle: imago images/Alexander Pohl)

Markus Söder: Bayerns Ministerpräsident möchte einen "Rentenschutzschirm" einführen. (Quelle: Alexander Pohl/imago images)

Die Sozialdemokraten wollen die Grundrente, Markus Söder schlägt hingegen einen "Rentenschutzschirm" vor. Der SPD-Politiker Karl Lauterbach will darüber nicht verhandeln.

Die CSU-Rentenpläne stoßen bei der SPD auf Ablehnung. Die Vorschläge von CSU-Chef Markus Söder für einen "Rentenschutzschirm" seien "inakzeptabel", sagte SPD-Fraktionsvizechef Karl Lauterbach dem "Tagesspiegel" vom Montag. "Darüber ist mit der SPD nicht zu verhandeln."

Das Festhalten der CSU an der Bedürftigkeitsprüfung mache Rentner zu Bittstellern, sagte Lauterbach. "Das darf man mit Menschen, die ihr Leben lang hart gearbeitet haben, nicht machen."

"Gerechter Schutzschirm"

Söder stellt dem SPD-Konzept für eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung seine Pläne für einen "Rentenschutzschirm" entgegen. "Es muss einen gerechten Schutzschirm bei der Altersrente geben: Grundlage muss eine Bedürftigkeitsprüfung sein", sagte Söder der "Passauer Neuen Presse" vom Montag.

"Wir wollen Gerechtigkeit, wer Rente bezieht, soll sie auch ausbezahlt bekommen", erläuterte Bayerns Ministerpräsident seine Pläne. "Deshalb soll es einen Freibetrag für Renten aus der Gesetzlichen Rentenversicherung von 212 Euro geben."

Söder schlägt zudem einen zusätzlichen Freibetrag für die Mütterrente vor. "Wer Kinder großgezogen hat, muss belohnt werden", sagte er. "Und die Höhe des Schonvermögens soll verdreifacht werden und künftig bei 15.000 Euro liegen."

"Gift für die Konjunktur"

Der CSU-Vorsitzende hält sein Konzept mit Kosten von rund 445 Millionen Euro pro Jahr für finanzierbar aus dem Etat des Bundesarbeitsministers. "Das SPD-Konzept wäre nur mit Steuererhöhungen zu machen", sagte Söder. "Und Steuererhöhungen wären Gift für die Konjunktur."

Der sozialpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Peter Weiß (CDU), begrüßte Söders Pläne. "Der Vorschlag der CSU ist gut und richtig", sagte Weiß den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Er ließe sich aber noch vereinfachen.

Einfaches Verfahren vorgeschlagen

Weiß schlug vor, die umstrittene Prüfung der Bedürftigkeit so einfach wie möglich zu machen: "Wir müssen die Menschen nicht zur Vermögensprüfung zum Grundsicherungsamt schicken", sagte er.


"Es reicht aus, wenn die Rentenversicherung prüft, ob der Antragsteller selbst oder sein Ehepartner weiteres Einkommen hat." Weiß zufolge gehe die Rentenversicherung bereits heute so vor, wenn sie den Anspruch auf Witwenrente prüfe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe