Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Vorwurf des Bundestagspräsidenten – Schäuble: AfD fördert Antisemitismus in Deutschland

Vorwurf des Bundestagspräsidenten  

Schäuble: AfD fördert Antisemitismus in Deutschland

25.07.2019, 18:17 Uhr | dpa

 (Quelle: Israelitische Gemeinde Freiburg K.d.ö.R.)
Freiburg: heftiger antisemitischer Vorfall vor Synagoge

Die neue Synagoge Freiburg wurde am 13. Juli Schauplatz einer hässlichen Szene. Eine Überwachungskamera dokumentierte einen heftigen antisemitischen Übergriff auf das Vorstandsmitglied Irina Katz. (Quelle: t-online.de)

Vor der Synagoge in Freiburg: Eine Überwachungskamera hielt hier kürzlich einen schlimmen antisemitischen Übergriff auf die jüdische Gemeindevorsteherin Irina Katz fest. (Quelle: t-online.de)


Die AfD ist mitverantwortlich für die wachsende Judenfeindlichkeit in der Bundesrepublik – sagt Bundestagspräsident Schäuble. Die Partei stelle sich seiner Ansicht nach gegen Minderheiten. 

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat der AfD indirekt eine Mitverantwortung für den zunehmenden Antisemitismus in Deutschland zugewiesen. Die AfD habe sich in ihren offiziellen Äußerungen zwar immer sehr klar gegen Antisemitismus gestellt, sagte der CDU-Politiker der österreichischen Tageszeitung "Vorarlberger Nachrichten" (Donnerstag). "Aber wenn jedes Problem auf Migration zurückgeführt wird, gerät man unweigerlich in eine Eskalationsschiene, in der es generell gegen Minderheiten geht – und am Ende eben auch gegen Juden."

Wolfgang Schäuble: Der Präsident des Deutschen Bundestags richtet Worte gegen die AfD. (Quelle: imago images/reportandum)Wolfgang Schäuble: Der Präsident des Deutschen Bundestags richtet Worte gegen die AfD. (Quelle: reportandum/imago images)

Zwar dürfe man Politik nicht für alles verantwortlich machen, weil man es sich damit zu einfach machen würde, betonte Schäuble. Aber: "Parteien gestalten das Gemeinwesen mit. Das heißt, an allem, was gut und was schief läuft, sind die Parteien beteiligt."

Keine klaren Grenzen zu Gruppierungen

Der Bundestagspräsident sagte, in vielen europäischen Ländern sei eine Zunahme von Antisemitismus in unterschiedlichen Erscheinungsformen zu beobachten. "Wir wissen auch, dass sich jüdische Mitbürger leider zunehmend bedroht fühlen. Das ist eine schlimme Entwicklung." Die jüdische Gemeinschaft habe den Staat schon immer und zu Recht gemahnt, mit aller Entschiedenheit gegen jeden Ansatz von Ressentiments gegenüber Ausländern vorzugehen. "Denn wer Minderheiten diskriminiert oder zu Sündenböcken macht, landet am Ende beim Antisemitismus."
 

 
In einem Interview mit der österreichischen Tageszeitung "Kurier" äußerte Schäuble "viel Sympathie" für die CDU-Position, mit der AfD nicht zusammenzuarbeiten. "Denn die AfD zieht keine klaren Grenzen zu allen möglichen Gruppierungen, mit denen man als demokratisch legitimierte Partei nichts zu tun haben darf", sagte er zur Begründung. "Außerdem pflegt sie in Teilen einen Umgang mit der Verantwortung, die den Deutschen aus der Geschichte zuwächst, der für mich und für meine Generation schwer zu ertragen ist."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal