Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Röttgen: Oligarchen-Besitz den Ukrainern geben

Von Miriam Hollstein

Aktualisiert am 30.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Die Yacht eines russischen Oligarchen in einer Werft in Bremen 2020: Norbert Röttgen (CDU) plädiert dafür, Oligarchen-Besitz an die Ukraine zu geben.
Die Yacht eines russischen Oligarchen in einer Werft in Bremen 2020: Norbert Röttgen (CDU) plädiert dafür, Oligarchen-Besitz an die Ukraine zu geben. (Quelle: Thomas Frey/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Kanada und die USA wollen Oligarchen enteignen und damit die Ukraine unterstützen. Nach Ansicht des CDU-Außenpolitikers Norbert Röttgen sollte Deutschland dem Beispiel folgen.

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat sich dafür ausgesprochen, dass der in Deutschland beschlagnahmte Besitz russischer Oligarchen in Unterstützung für die Ukraine investiert werden sollte. "Ich finde das Vorgehen der USA und Kanadas richtig, beschlagnahmtes Geld von Oligarchen für die Ukrainehilfe einzusetzen", sagte Röttgen t-online: "Deutschland sollte sich dem anschließen, denn die Maßnahme ist von doppeltem Nutzen: Zum einen trifft sie die zentralen Nutznießer des putinschen Systems."

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen fordert die Bundesregierung auf, dem Beispiel Kanadas und der USA zu folgen.
Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen fordert die Bundesregierung auf, dem Beispiel Kanadas und der USA zu folgen. (Quelle: Imago / S. Gabsch)

Schließlich werde Putins Machtbasis in Russland vor allem durch die anhaltende Unterstützung der Oligarchen gesichert und damit der Fortgang des Krieges ermöglicht: "Zum anderen profitiert die Ukraine, indem die Gelder für die Behebung von Schäden eingesetzt werden, die Russland durch seinen Krieg verursacht hat."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Erstmals in Ukraine gesichtet: Das ist Russlands "Terminator"


Kanada hat bereits Gesetzentwurf vorgelegt

Als erstes G7-Land hatte Kanada Anfang April einen Gesetzentwurf vorgelegt, der einen solchen Schritt ermöglichen soll. Er sieht vor, dass der Besitz von Angehörigen des russischen Regimes in Kanada nicht nur vom Staat einbehalten, sondern auch konfisziert und verkauft werden kann, um die Opfer des Ukraine-Krieges zu entschädigen. Auf der kanadischen Sanktionsliste stehen rund 1.100 russische Personen und Firmen.

Das amerikanische Repräsentantenhaus hatte sich am Mittwoch mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen, eingefrorene Güter russischer Oligarchen zu veräußern und den Erlös in Unterstützung für die Ukraine fließen zu lassen. Allerdings ist der Beschluss nicht verpflichtend, sondern vielmehr ein symbolischer Appell an den US-Präsidenten Joe Biden.

Weitere Artikel

Historiker Baberowski
"Diese Demütigung hat Putin niemals vergessen"
Wladimir Putin: Der russische Präsident wird den Krieg gegen die Ukraine notfalls noch sehr lange Zeit weiterführen, sagt der Historiker Jörg Baberowski.

Gemeinde fordert Enteignung
Am Tegernsee sollen Flüchtlinge in Oligarchen-Villen
Alischer Usmanow residiert am Tegernsee. Seine Villen sollen nach Forderungen der Gemeinde nun zu Flüchtlingsheimen werden.

Offener Brief an den Kanzler
Zahlreiche Prominente fordern Stopp von Waffenlieferungen
Olaf Scholz: Der Bundeskanzler wird von Prominenten aufgefordert, keine weiteren Waffen an die Ukraine zu liefern.


Kreml reagiert wütend

Der Kreml reagierte empört. Der Beschluss sei eine "Deformation des internationalen Rechts", sagte Kremlsprecher Dmitry Peskow am Freitag dem russischen Nachrichtenportal "Sputnik". Dies werde auf russischer Seite auf "Ablehnung und Unverständnis" stoßen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier
  • Johannes Bebermeier
  • Sven Böll
  • Tim Kummert
Von J. Bebermeier, S. Böll, T. Kummert
Von Miriam Hollstein
BundesregierungCDUDeutschlandEUItalienKanadaNorbert RöttgenRusslandUSAUkraine
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website