Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geht in die Offensive

Schulz geht in die Offensive  

"Das Bollwerk der Demokratie hat drei Buchstaben"

25.01.2017, 16:36 Uhr | dpa, AFP

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geht in die Offensive. Der wohl künftige SPD-Chef Martin Schulz vor Journalisten in Berlin. (Quelle: Reuters)

Der wohl künftige SPD-Chef Martin Schulz vor Journalisten in Berlin. (Quelle: Reuters)

Einen Tag nachdem ihn Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidat und künftigen Parteichef vorgeschlagen hatte, stellte sich Martin Schulz der Hauptstadtpresse. Dabei gab sich der neue starke Mann der SPD kämpferisch und machte klar: Seine Partei setzt bei der Bundestagswahl voll auf Sieg.

Die Sozialdemokraten wollten, "in welcher Konstellation auch immer", den Bundeskanzler stellen, sagte Schulz vor der versammelten Presse.

Bis zur Wahl werde seine Partei den Koalitionsvertrag mit der Union erfüllen: "Wir werden bis zum Ende dieser Wahlperiode in dieser Bundesregierung das tun, was wir bisher schon getan haben - sie prägen", so Schulz. Die SPD werde im Wahlkampf jedoch eigene Akzente und Erfolge in der Regierung deutlich machen.

"Dann gewinnen wir die Wahl"

Zuvor hatte Schulz bei einer Sondersitzung der Fraktion, die Rolle seiner Partei in Deutschland betont: "Das Bollwerk der Demokratie hat drei Buchstaben: SPD." Die Partei könne deshalb trotz schlechter Umfragewerte selbstbewusst in den Wahlkampf gehen. "Wenn wir Sozis den Menschen zeigen, dass wir an sie denken, dann gewinnen wir die Wahl", erklärte Schulz..

Es gebe viele Menschen, die sich erst ganz zum Schluss vor der Wahl entscheiden würden, was sie wählen. Daher lohne sich ein Wahlkampf bis zur letzten Sekunde, wurde Schulz von Teilnehmern der Sitzung zitiert.

Schulz erklärt Gabriels neue Rolle

Der 61-Jährige übernimmt die Parteispitze von Sigmar Gabriel, der am Dienstag seinen Rückzug von diesem Amt angekündigt hatte. "Sigmars Handeln gestern war historisch", sagte Schulz. Ein vorgezogener Sonderparteitag soll den bisherigen EU-Parlamentspräsidenten im März zum Vorsitzenden wählen. Schon am Freitag soll Gabriel das Außenministeramt von Frank-Walter Steinmeier übernehmen, der im Februar höchstwahrscheinlich neuer Bundespräsident wird.

Auf die Frage, welche Rolle Gabriel als Außenminister spielen solle, antwortete Schulz vor den Pressevertretern, Gabriel solle dafür stehen, dass Deutschland Europa zusammenhalte. Fraktionschef Thomas Oppermann machte deutlich, dass Vizekanzler Gabriel sich nun Schulz unterordnen sollte: "Er wird im Wahlkampf eine dienende Rolle spielen", so Oppermann.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal