Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

CDU-Krise um Parteivorsitz: Norbert Röttgen überrascht in Umfrage

Kampf um Parteivorsitz  

Überraschendes Ergebnis für Röttgen in CDU-Umfrage

Von David Ruch

20.02.2020, 18:07 Uhr
CDU-Krise um Parteivorsitz: Norbert Röttgen überrascht in Umfrage . Norbert Röttgen will es noch einmal wissen: Am Dienstag gab er seine Kandidatur für den Parteivorsitz der CDU bekannt. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Norbert Röttgen will es noch einmal wissen: Am Dienstag gab er seine Kandidatur für den Parteivorsitz der CDU bekannt. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Das Rennen um die Nachfolge von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist völlig offen – vor allem, seit auch Norbert Röttgen seinen Hut in den Ring geworfen hat. Eine exklusive Umfrage für t-online.de unterstreicht das.

Anfang der Woche überraschte Norbert Röttgen mit seiner Kandidatur für den CDU-Vorsitz. Der Außenpolitik-Experte war schon vor Jahren als kommender Mann bei der Union gehandelt worden, bevor er dramatisch abstürzte und für Jahre von der großen politischen Bühne verschwand. Umso mehr überrascht es, welch großes Vertrauen Röttgen im Vergleich zu seinen CDU-Kontrahenten bei den Bundesbürgern doch noch genießt. 

In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für t-online.de landet Röttgen aktuell auf Platz zwei im Ranking der Unions-Politiker mit den größten Chancen aufs Kanzleramt – nur noch überflügelt von Friedrich Merz. Auf die Frage, welcher Person sie am ehesten zutrauen, als Bundeskanzler gute Arbeit zu leisten, gaben knapp 22 Prozent Norbert Röttgen an und nur unwesentlich mehr Friedrich Merz.

Die anderen Bewerber um den CDU-Vorsitz, Armin Laschet und Jens Spahn, folgen mit etwa 8 bzw. knapp 6 Prozent weit dahinter. Dritter in dem Ranking ist der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU), dem ebenfalls Chancen auf die Kanzlerkandidatur der Union nachgesagt werden. Für ihn stimmten fast 12 Prozent der Befragten, für den schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther knapp 7 Prozent. Allerdings gab auch jeder fünfte Befragte an, keiner der genannten Personen das Kanzleramt zuzutrauen.

Entscheidender für das Rennen innerhalb der Union wird freilich der Rückhalt der Parteianhänger sein. Dort hat aktuell Friedrich Merz die Nase vorn. Fast 37 Prozent der Unions-Anhänger würden ihn gern als künftigen Kanzler sehen. Aber auch hier steht Norbert Röttgen überraschend gut da: 28 Prozent der Sympathisanten von CDU/CSU würden ihn bevorzugen. Die übrigen Kandidaten folgen mit großem Abstand. 

Zur Methodik:
In die Umfrage flossen die Antworten von 5.050 bevölkerungsrepräsentativ ausgewählten Menschen ein, die zwischen dem 18. und 19. Februar 2020 online gefragt wurden: "Welcher Person aus der CDU/CSU trauen Sie am ehesten zu, als Bundeskanzler gute Arbeit zu leisten?" Der statistische Fehler für die Gesamtergebnisse beträgt 2,5 Prozentpunkte; für Teilgruppen kann er davon abweichen.

Verwendete Quellen:
  • Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal