Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Coronavirus-Krise: Union profitiert in Umfragen – AfD schwach

Neue Umfrage  

Union legt in der Virus-Krise zu – AfD schwach wie lange nicht

21.03.2020, 15:37 Uhr | AFP

Coronavirus-Krise: Union profitiert in Umfragen –  AfD schwach . Jens Spahn und Angela Merkel: Die Union erreicht bei den Wählern fast Ergebnisse wie bei der letzten Bundestagswahl. (Quelle: imago images)

Jens Spahn und Angela Merkel: Die Union erreicht bei den Wählern fast Ergebnisse wie bei der letzten Bundestagswahl. (Quelle: imago images)

Die Corona-Krise hat weiter Auswirkungen auf die deutsche Politik. Vor allem der Union vertrauen wieder immer mehr Wähler. Drei Unionspolitiker profilieren sich dabei besonders. 

Die Corona-Krise hat großen Einfluss auf die politische Stimmung in Deutschland. Die CDU/CSU verbesserte sich im aktuellen "RTL/ntv-Trendbarometer" im Vergleich zur Vorwoche um drei Punkte auf 32 Prozent. Damit kam sie fast an ihr Bundestagswahlergebnis von 2017 von 32,9 Prozent heran. Die AfD verlor zwei Punkte und rutschte auf neun Prozent ab. Die Grünen büßten ebenfalls zwei Punkte ein, sie erreichten 20 Prozent.

Die Linke verlor einen Prozentpunkt, sie kam in der am Samstag veröffentlichten Umfrage auf neun Prozent. SPD und FDP konnten um jeweils einen Punkt zulegen. Die Sozialdemokraten erreichten 15 Prozent, die Liberalen sieben Prozent. Die Zahl der Nichtwähler und Unentschlossenen stieg um zwei Punkte auf 24 Prozent. Die AfD fiel in dieser Umfrage erstmals seit September 2017 bundesweit wieder unter die Zehn-Prozent-Marke.

Söder wird als besonders führungsstark empfunden 

Im Kampf gegen das Coronavirus wurden vor allem drei Unionspolitiker als besonders führungsstark empfunden: Das ist außer Bundeskanzlerin Angela Merkel und Gesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) insbesondere Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU).
 

 
Deshalb war der Sympathiezuwachs für die CSU stärker als für die Schwesterpartei. Während die CDU in ihrem Wahlgebiet (alle Bundesländer außer Bayern) auf 30 Prozent kam und damit noch 1,8 Prozentpunkte unter ihrem Wahlergebnis bei der Bundestagswahl 2017 lag, konnte die CSU in Bayern wieder die 40-Prozent-Marke überschreiten. Mit 41 Prozent lagen die Christsozialen sogar 2,2 Prozentpunkte über ihrem Bundestagswahl-Ergebnis.

Das Forsa-Institut hatte für die Erhebung von Montag bis Freitag im Auftrag der Mediengruppe RTL 2504 Bundesbürger befragt. Die statistische Fehlertoleranz betrug 2,5 Prozentpunkte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal