• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Parteien
  • CDU/CSU: Union legt in Forsa-Umfrage in Wählergunst wieder zu


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für einen TextBecker gegen Pocher: Gerichtstermin stehtSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Union legt in Wählergunst leicht zu

Von rtr, ds

Aktualisiert am 31.03.2021Lesedauer: 1 Min.
CDU-Chef Armin Laschet: Regierungsfähig wären aktuell sowohl Schwarz-Grün als auch eine "Ampel-Koalition" aus Grünen, SPD und FDP.
CDU-Chef Armin Laschet: Regierungsfähig wären aktuell sowohl Schwarz-Grün als auch eine "Ampel-Koalition" aus Grünen, SPD und FDP. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ist das schon die Trendwende? In einer Forsa-Umfrage kann die Union wieder auf mehr Stimmen bei der kommenden Bundestagswahl hoffen. Doch eine Mehrheit hätte auch die "Ampel".

Die CDU/CSU hat einer Wahlumfrage zufolge ihre vier Wochen andauernde Talfahrt vorerst beendet. Das RTL/ntv-Trendbarometer des Instituts Forsa zeigt einen leichten Anstieg der Union um einen Prozentpunkt. Auch die Grünen gewinnen einen Prozentpunkt, ebenso die AfD. SPD, Linke und sonstige kleinere Parteien sinken um jeweils einen Prozentpunkt. Die FDP bleibt unverändert.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Wenn jetzt ein neuer Bundestag gewählt würde, könnten die Parteien mit folgendem Ergebnis rechnen: CDU/CSU 27 Prozent (Bundestagswahl 32,9), SPD 15 Prozent (20,5), FDP zehn Prozent (10,7), Grüne 23 Prozent (8,9), Linke sieben Prozent (9,2), AfD elf Prozent (12,6). Die Grünen würden mehr als doppelt so viele Sitze erobern wie zur Bundestagswahl 2017 (plus 111). Alle anderen Parteien würden Mandate verlieren.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Akte Donald Trump
imago 80925727


Keine Mehrheit für Groko, auch nicht für Grün-Rot-Rot

Regierungsfähig wären sowohl Schwarz-Grün (zusammen 390 Mandate) als auch eine "Ampel-Koalition" aus Grünen, SPD und FDP (zusammen 371 Mandate). Für die jetzige Regierungs-Koalition sowie für Grün-Rot-Rot würde es nicht reichen.

Zuvor war die Union in mehreren Umfragen stark in der Wählergunst gesunken. Die Masken- und Korruptionsaffären in der Partei, sowie das anhaltende Missmanagement in der Corona-Krise machen CDU/CSU offenbar schwer zu schaffen. Teilweise brachen die Umfragewerte der Union um bis zu sieben Prozent im Vergleich zum Vormonat ein. Es bleibt daher abzuwarten, ob die Forsa-Umfrage nun wirklich eine Trendwende einläuten kann – oder sich am Ende nur als positiver Ausreißer entpuppt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Lars Wienand
Lars Wienand
Von Lisa Becke
AfDArmin LaschetBundestagCDUCSUFDPForsaRTLSPDWählergunst
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website