Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Parteitag: Markus Söder als CSU-Parteichef wiedergewählt

Mit fast 90 Prozent  

Markus Söder als CSU-Parteichef wiedergewählt

10.09.2021, 17:53 Uhr | dpa, t-online

Parteitag: Markus Söder als CSU-Parteichef wiedergewählt. Markus Söder: Er bleibt CSU-Chef. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Markus Söder: Er bleibt CSU-Chef. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Klares Ergebnis: Mit fast 90 Prozent haben die CSU-Mitglieder Parteichef Markus Söder wiedergewählt. Zuvor hatte dieser eine eindringliche Rede gehalten – und die Verbundenheit zur CDU betont. 

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ist auf dem CSU-Parteitag am Freitag in Nürnberg mit großer Mehrheit in seinem Amt als Parteichef bestätigt worden. Söder erhielt als einziger Kandidat 600 der 685 gültigen Delegiertenstimmen. Damit standen 87,6 Prozent hinter dem Parteichef. Insgesamt waren 694 Stimmen abgegeben worden, neun Stimmen waren ungültig.

Söder landete damit knapp über dem Ergebnis von 87,4 Prozent bei seiner ersten Wahl Anfang 2019, blieb aber hinter dem Ergebnis bei seiner Wiederwahl von Oktober 2019 zurück – damals waren es 91,3 Prozent. Söder, der die Wahl annahm, war von Bayerns Landtagspräsidentin Ilse Aigner offiziell zur Wiederwahl vorgeschlagen worden.

Söder stellte sich demonstrativ hinter Laschet

Söder hatte vor seiner Wiederwahl die Delegierten auf einen anstrengenden Wahlkampfendspurt eingeschworen und die Geschlossenheit mit der Schwesterpartei CDU und Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) betont. Er sei sich sicher, dass die Union die Umfrage-Lücke zur SPD in den verbleibenden beiden Wochen bis zum Wahltermin noch schließen könne. Lesen Sie hier mehr zu seiner Rede.

Demonstrativ stellte sich Söder hinter Laschet, der als Gast am Samstag auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg erwartet wird. Zuvor hatte es angesichts historisch schwacher Umfragewerte skeptische Stimmen aus der CSU über die Kandidatur Laschets gegeben. Generalsekretär Markus Blume sagte etwa, die Union hätte mit Söder als Kanzlerkandidat besser da gestanden. CDU-Kollege und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gratulierte Söder auf Twitter und bestärkte seine Worte: "Als Union kämpfen wir gemeinsam für Armin Laschet als Kanzler und gegen ein Linksbündnis!". 

Die CSU-Politikerin Ilse Aigner drückte ebenso ihre Unterstützung für Laschet aus: Er sei "vielfach unterbewertet". Laschet sei ein herausragender Ministerpräsident, der mit einer Stimme Mehrheit ein Land wie Nordrhein-Westfalen führen könne, "der kann auch ein Kanzler sein, ganz klar", sagt sie dem Sender Phoenix. Aigner ist Präsidentin des Bayerischen Landtags und Vorsitzende des mächtigen CSU-Bezirksverbands Oberbayern.

Verwendete Quellen:

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: