Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaKriminalität

Als französischer Minister ausgegeben – Betrug um Millionen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEZB hebt Leitzins weiter anSymbolbild für einen TextPolizei findet Leiche: Ist es Julia W.?Symbolbild für einen TextZDF dampft langjährige Filmreihe einSymbolbild für einen TextAuf Autobahn: Neuer Tesla verliert LenkradSymbolbild für einen Text"Bali-Flug": "Letzte Generation" äußert sichSymbolbild für einen TextFußballprofi (55) hat neuen KlubSymbolbild für einen TextWerden Neuwagen bald noch teurer?Symbolbild für einen TextLawrow droht mit Angriff auf MoldauSymbolbild für ein VideoFrau geht mit Sperma-Schmuck viralSymbolbild für einen TextKarneval zeigt Putin als Horror-GestaltSymbolbild für einen TextDas ist jetzt Pflicht im VerbandkastenSymbolbild für einen Watson TeaserLaura Wontorra sorgt für IrritationenSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Als französischer Minister ausgegeben – Betrug um Millionen

Von afp
28.03.2019Lesedauer: 2 Min.
Französischer Außenminister Jean-Yves Le Drian: Le Drian musste nicht zum ersten Mal für eine Betrügermasche herhalten.
Französischer Außenminister Jean-Yves Le Drian: Le Drian musste nicht zum ersten Mal für eine Betrügermasche herhalten. (Quelle: Carlo Allegri/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Drei Männer haben als französischer Außenminister mehrere Personen kontaktiert und Lösegeld für angebliche Geiseln verlangt. Sie erzielten dabei Millionensummen. Der Fall erinnert an die Betrügerbande von 2015.

Hochstapler haben sich als Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian ausgegeben, um sich hohe Geldsummen zu ergaunern. Die drei Männer kontaktierten nach Pariser Justizangaben wohlhabende Franzosen, um sie um angebliche Lösegeldzahlungen für französisch Geiseln zu bitten. Dadurch erbeuteten sie mehrere Millionen Euro. Das franko-israelische Trio sei bereits Ende Februar in Tel Aviv gefasst worden, verlautete aus Ermittlungskreisen.

Le Drian musste nicht zum ersten Mal für eine Betrügermasche herhalten. Laut einem Bericht der Zeitung "Le Parisien" gingen die Verdächtigen nach einem ähnlichen Muster vor wie eine Betrügerbande im Jahr 2015. Auch damals hatten sich die Täter als Le Drian oder einen engen Mitarbeiter des Politikers ausgegeben, der zu diesem Zeitpunkt Verteidigungsminister war.

Polizei kam den Betrügern bereits im Februar auf die Schliche

Im aktuellen Fall versuchten die drei Komplizen nach Justizangaben seit Herbst 2018, ihre Opfer davon zu überzeugen, dass sie ihnen Millionenbeträge überweisen. Ihre Zielpersonen, die sie telefonisch, in Emails und sogar via Skype kontaktierten, baten sie um Verschwiegenheit. Denn Frankreichs offizielle Linie ist es, von Regierungsseite kein Lösegeld für entführte Staatsangehörige zu zahlen. In einem Fall erbeutete das Trio auf diese Weise acht Millionen Euro.


Als die drei Betrüger ein neues Opfer ins Visier nahmen, kam die französische Polizei ihnen auf die Schliche. Am 26. Februar wurden sie schließlich von israelischen Beamten festgenommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Mann fährt bekifft und ohne Führerschein zur Polizei
Von Lisa Becke
BetrugFrankreichIsraelPolizeiTel Aviv
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website