Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Ukraine-Krieg im Blog | Ukraine meldet mehrere Tote nach Beschuss in Cherson


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextSat.1 ändert das ProgrammSymbolbild für einen TextSparkasse: Nachzahlung für diese KundenSymbolbild für einen Text"Lindenstraße"-Star ist tot
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Tote nach Angriffe auf Wohngebiete in Cherson und Charkiw

Von afp, Reuters, dpa, t-online, cry, jpd

Aktualisiert am 30.01.2023Lesedauer: 65 Min.
Datenanalyse zum Krieg: Diese Zahlen lassen den Zustand der russischen Armee vermuten. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Tag 341 seit Kriegsbeginn: China macht die USA für den Krieg verantwortlich. Moskau nennt Verhandlungen sinnlos. Alle Infos im Newsblog.

Das Wichtigste im Überblick


  • China macht USA für Krieg in Ukraine verantwortlich
  • Moskau nennt Verhandlungen nach Panzerentscheidung sinnlos
  • Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  • Russischer Regierungsvertreter schließt Friedensgespräche aus
  • So können Sie der Ukraine spenden

Dieser Newsblog wurde beendet. Die neuesten Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine lesen Sie hier.

Polen will Verteidigungsausgaben deutlich steigern

13.09 Uhr: Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine will Polen in diesem Jahr vier Prozent seiner Wirtschaftsleistung für Verteidigung ausgeben. "Möglicherweise wird dies der höchste Prozentsatz der für die Armee bereitgestellten Mittel unter allen Nato-Ländern sein", sagte Regierungschef Mateusz Morawiecki am Montag beim Besuch eines Standorts der Streitkräfte im ostpolnischen Siedlce.

Die Staaten des Verteidigungsbündnisses Nato haben sich in Friedenszeiten das Ziel gesetzt, ihre Verteidigungsausgaben auf etwa zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu steigern. Spitzenreiter im Verhältnis von Wirtschaftskraft und Verteidigungsausgaben war nach Nato-Zahlen 2022 Griechenland mit einem Wert von 3,76 Prozent.

Darauf folgten die USA mit 3,47 Prozent, die in absoluten Zahlen aber mit 822 Milliarden US-Dollar (753 Milliarden Euro) mehr als doppelt so viel Geld für Verteidigung ausgaben wie alle anderen Bündnisstaaten zusammen. Polen folgte an dritter Stelle mit 2,42 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). In absoluten Zahlen waren das rund 17,8 Milliarden US-Dollar (16,3 Milliarden Euro).

Die polnischen Streitkräfte zählen gegenwärtig 164.000 Soldatinnen und Soldaten, darunter 36.000 Mitglieder der freiwilligen Heimatschutzverbände. In den kommenden Jahren soll die Armee auf 250.000 Berufssoldaten und 50.000 Angehörige des Heimatschutzes wachsen.

China macht USA für Krieg in Ukraine verantwortlich

11.45 Uhr: China hat die Vereinigten Staaten für den Krieg in der Ukraine verantwortlich gemacht. "Die USA sind diejenigen, die die Ukraine-Krise ausgelöst haben", sagte Außenamtssprecherin Mao Ning am Montag vor der Presse in Peking. Sie seien auch "der größte Faktor, der die Krise anfacht". Indem die USA schwere und offensive Waffen an die Ukraine lieferten, verlängerten und verstärkten sie den Konflikt nur. Der russische Angriffskrieg gegen das Nachbarland Ukraine dauert inzwischen schon mehr als elf Monate. Die Volksrepublik China hat Russlands Vorgehen nie verurteilt.

Mit den Anschuldigungen reagierte Mao Ning auf eine Frage nach amerikanischen Vorwürfen, dass chinesische Unternehmen möglicherweise die russische Seite unterstützten. Die Sprecherin sprach von "unbegründeten Verdächtigungen" und "grundloser Erpressung". China werde nicht untätig bleiben, wenn die USA die legitimen Rechte und Interessen chinesischer Unternehmen schädigten.

Moskau nennt Verhandlungen nach Panzerentscheidung sinnlos

10.08 Uhr: Die russische Führung hat wegen der geplanten westlichen Panzerlieferungen an die Ukraine Friedensverhandlungen für aussichtslos erklärt. "Unter den jetzigen Bedingungen, da Washington seine Entscheidung verkündet hat, Panzer zu liefern, und seine Vasallen (...) wetteifern, wer wie viel Panzertechnik der Ukraine liefert, ist es sinnlos, mit den ukrainischen Nazis oder deren Puppenspielern zu reden", sagte Vize-Außenminister Sergej Rjabkow der staatlichen Nachrichtenagentur Ria Nowosti am Montag. Moskau behauptet immer wieder, dass in Kiew Nationalsozialisten an der Macht seien, die aus dem Ausland gelenkt würden.

Der Diplomat kritisierte die geplanten Panzerlieferungen aus den USA, Großbritannien, Deutschland und anderen Ländern als "höchst destruktiven Schritt" mit dem Ziel einer weiteren Eskalation in der Ukraine. Dür den seit mehr als elf Monaten dauernden Krieg machte er die USA und die Nato verantwortlich. Den Angriff auf die Ukraine begründete Rjabkow mit "legitimen Sicherheitsinteressen" und einer angeblichen Unterdrückung der dortigen russischen Bevölkerung.

Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw

8.20 Uhr: Bei russischen Luftangriffen auf Städte im Osten und Süden der Ukraine sind nach Angeben Kiew mindestens vier Menschen getötet worden. In der südukrainischen Stadt Cherson seien drei Menschen getötet und sechs weitere Menschen verletzt worden, teilten die örtlichen Behörden am Sonntag mit. Bei einem russischen Angriff auf ein vierstöckiges Wohngebäude in Charkiw wurde nach Behördenangaben eine ältere Frau getötet.

"Feindliche Artillerie hat die Wohngebiete der Stadt beschossen", erklärte die Regionalverwaltung von Cherson. Dabei seien zivile Einrichtungen beschädigt worden, darunter das regionale Krankenhaus, eine Schule, eine Post, eine Bank und Wohngebäude. Die russische Armee habe Cherson "den ganzen Tag über brutal bombardiert", sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in einer Videobotschaft am Sonntagabend.

Meistgelesen
Ein brisantes Leck: Wer hat die Nord Stream Pipelines gesprengt?
Ex-CIA-Chef in Moskau: "Das ist einfach traurig"
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...
Cherson, Ukraine: Nach russischen Angriffen auf Wohngebiete in der Stadt Cherson sind drei Menschen getötet und weitere verletzt worden.
Zerstörte Häuser nach Raketenangriffen: Nach russischen Angriffen auf Wohngebiete in der ukrainischen Stadt Cherson sind drei Menschen getötet und weitere verletzt worden. (Quelle: IMAGO/Ximena Borrazas/imago-images-bilder)

Das Wichtigste aus der Nacht: Russland will Krieg in die Länge ziehen

8.11 Uhr: Der russische Präsident Wladimir Putin soll nach Angaben des britischen Ex-Premiers Boris Johnson kurz vor Beginn des Ukraine-Kriegs persönliche Drohungen gegen diesen ausgesprochen haben. Bei Angriffen auf die Städte Cherson und Charkiw gab es mehrere Tote. Trotz hoher Verluste in den eigenen Reihen will Russland den Krieg in die Länge ziehen. Bundeskanzler Olaf Scholz hat die Debatte über die Lieferung von Kampfjets in die Ukraine kritisiert. Schadenfroh zeigte man sich in der Ukraine über einen Angriff auf eine Munitionsfabrik des Verteidigungsministeriums im Iran. Lesen Sie hier die Zusammenfassung aus der Nacht.

Wladimir Putin am Telefon (Archivbild): Er sprach oft mit Kanzler Scholz.
Putin am Telefon (Archivbild): In einem Interview sagte Kanzler Scholz, es sei nötig, mit dem Kremlchef zu sprechen. (Quelle: SNA/imago images)

Russischer Regierungsvertreter schließt Friedensgespräche aus

5.26 Uhr: Russland schließt nach den Worten des stellvertretenden russischen Außenministers Sergej Rjabkow derzeit Gespräche mit der Regierung in Kiew und dem Westen aus. Nach der Zusage der USA, Kampf-Panzer an die Ukraine zu liefern, sei es sinnlos, mit Kiew oder seinen "Puppenspielern" zu reden, zitiert die russische Nachrichtenagentur RIA Rjabkow.

Stoltenberg fordert mehr militärische Unterstützung von Südkorea

3.42 Uhr: Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg fordert Südkorea auf, die militärische Unterstützung für die Ukraine zu verstärken. "Wenn wir nicht wollen, dass Autokratie und Tyrannei siegen, dann brauchen (die Ukrainer) Waffen, das ist die Realität", sagt Stoltenberg in einer Rede am Chey-Institut in Seoul. Südkorea könne aber per Gesetz keine Waffen an Länder, die in militärische Konflikte verwickelt sind, liefern, erklärt Präsident Yoon Suk-yeol. Stoltenberg verweist auf Länder wie Deutschland, Schweden und Norwegen, die eine ähnliche Politik verfolgten, diese aber inzwischen geändert hätten. Südkorea hat seit Beginn des Krieges Verträge über Hunderten von Panzern, Flugzeugen und anderen Waffen für das Nato-Mitglied Polen unterzeichnet und humanitäre Hilfe in die Ukraine geschickt

Heusgen: Russland wird keine Atomwaffen im Ukraine-Krieg einsetzen

3.08 Uhr: Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Christoph Heusgen, rechnet nicht mit einem Einsatz von Atomwaffen durch Russland im Ukraine-Krieg. Kreml-Chef Wladimir Putin wisse, "dass er keine Atomwaffen einsetzen kann, weil er dann die Unterstützung seines wichtigsten Partners China verliert, das vor einem Atomwaffeneinsatz gewarnt hat", sagte er der "Rheinischen Post" und dem Bonner "General-Anzeiger".

Loading...
Loading...
Loading...
Mehr aus dem Ressort
Alina Kabajewa: Die angebliche Geliebte von Wladimir Putin vergleicht die russischen Staatsmedien hier mit einer berüchtigten Waffe.
Symbolbild für ein Video
Putin-Geliebte zieht skurrilen Vergleich zu berüchtigter Waffe

"Das wird er nicht riskieren. Ohne China ist Russland in der Welt isoliert." Putin habe mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht, "um vor allem uns in Deutschland und Europa einzuschüchtern".


Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen dpa, AFP und Reuters
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Philip Friedrichs
  • Arno Wölk
Von Philip Friedrichs, Arno Wölk
ChersonChinaDeutschlandGriechenlandKiewMoskauNatoOlaf ScholzPekingRusslandSüdkoreaUSAUkraineWladimir PutinWolodymyr Selenskyj

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website