• Home
  • Themen
  • Kim Jong-un


Kim Jong-un

Kim Jong-un

S├╝dkorea stoppt Lautsprecherpropaganda an der Grenze

S├╝d- und Nordkorea f├╝hren seit Jahrzehnten einen Propaganda-Krieg. In Zeiten der Ann├Ąherung wird der Konflikt normalerweise entsch├Ąrft...

Sowohl die nord- als auch die s├╝dkoreanische Armee (im Bild) nutzten Beschallung als psychologische Kriegsf├╝hrung.

Kim Jong Un lechzt nach Anerkennung und l├Ąsst deshalb ├╝ber sein Nukleararsenal mit sich reden. Vielleicht will er auch aus der Abh├Ąngigkeit von China.┬áEine Kolumne von Gerhard Sp├Ârl.

Archivaufnahmen auf einem TV-Bildschirm in Seoul, S├╝dkorea von US-Pr├Ąsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un: Ihnen bietet sich eine historische Chance auf einen Friedensvertrag.
Eine Kolumne von Gerhard Sp├Ârl

Nach milit├Ąrischen Muskelspielen und Drohgeb├Ąrden sendet Nordkorea ein spektakul├Ąres Signal der Entspannung. Es will seine Atomtests einstellen. Ist der Weg f├╝r Frieden damit frei?

Passanten verfolgen eine Nachrichtensendung in Seoul: Bringt die Ank├╝ndigung aus Pj├Ângjang den endg├╝ltigen Durchbruch f├╝r Frieden?

Kim Jong-un ├╝berrascht die Welt mit seiner Ank├╝ndigung, die nordkoreanischen Atom- und Raketentests auf Eis zu legen. Dennoch bleibt die atomare Bedrohung sein wichtigstes Faustpfand.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un: Aufbau der Atomstreitmacht abgeschlossen.

Flugzeug oder Sonderzug aus Pj├Ângjang? F├╝nf Orte sind in der engeren Wahl f├╝r den Gipfel zwischen US-Pr├Ąsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim. Gar nicht so einfach.

US-Pr├Ąsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un: Ein Treffen der Beiden in S├╝dkorea w├Ąre logistisch am einfachsten realisierbar.

US-Pr├Ąsident Trump┬áwarnt vor zu gro├čen Erwartungen an sein geplantes Gipfeltreffen mit Kim Jong Un. Sollte das Treffen "nicht ergiebig sein", werde er es "respektvoll" verlassen.

US-Pr├Ąsident Donald Trump auf seinem Anwesen in Mar-a-Lago: "Wir haben mit Nordkorea viel hinter uns."

Nord- und S├╝dkorea stehen wom├Âglich vor einem historischen Friedensabkommen. Beim Gipfeltreffen Ende April k├Ânnte der seit mehr als 60 Jahren anhaltende Kriegszustand offiziell beendet werden.

S├╝dkoreanische Soldaten in der demilitarisierten Zone zwischen Nord- und S├╝dkorea: Offiziell sind beide L├Ąnder noch immer im Krieg.

Es ist das rangh├Âchste Treffen seit 18 Jahren: Laut US-Medien hat CIA-Chef Pompeo in Nordkorea Kim Jong Un getroffen. Zugleich nennt Trump einen Termin f├╝r sein Gespr├Ąch mit dem Diktator.

CIA-Chef Mike Pompeo: Dass Trump ausgerechnet ihn nach Nordkorea schickt, zeigt das gro├če Vertrauen, das der Pr├Ąsident in seinen designierten Au├čenminister hat.
Von Fabian Reinbold, Washington

Die nordkoreanische Regierung ist nach Angaben der USA bereit, mit Pr├Ąsident Trump ├╝ber ihr Atomprogramm zu reden. Nachdem lange kein offizielles Meeting geplant war, sollen Kim Jong Un und Donald Trump wohl im Mai aufeinander treffen.

Kim Jong Un: Der nordkoreanische Diktator trifft sich voraussichtlich im Mai mit US-Pr├Ąsident Trump, um ├╝ber das Atomprogramm zu sprechen.

Kim besucht Chinas Pr├Ąsidenten, ein junger Mensch h├Ąlt eine Rede und Horst Seehofer kann nur mit M├Ąnnern: Drei ernste Fotos erz├Ąhlen ihre Geschichte ÔÇô und wir k├Ânnen sogar dar├╝ber lachen.

David Hogg bei seiner Rede w├Ąhrend des "March of Our Lives". Der Parkland-├ťberlebende lieferte sich im Anschluss einen Schlagabtausch mit einer Moderatorin des US-TV-Senders FOX.
Von Gerhard Sp├Ârl

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un hat einen Auftritt mehrerer s├╝dkoreanischer K├╝nstler in Pj├Ângjang gesehen. Daf├╝r reisten erstmals seit 13 Jahren K├╝nstler aus S├╝d- nach Nordkorea.

Nordkoreas Diktator Kim Jong-Un (l.) und S├╝dkoreas Kulturminister Do Jong Whan: Erstmals seit 13 Jahren reisten s├╝dkoreanische K├╝nstler nach Nordkorea.

Die USA und S├╝dkorea haben ihr j├Ąhrliches Milit├Ąrman├Âver begonnen ÔÇô trotz Ann├Ąherung an Nordkorea. Wie ├╝blich nehmen mehr als 300.000 Soldaten teil. Eine ├änderung gibt es aber.

Bomber und Kampfflugzeuge der USA und S├╝dkoreas vereint: Die gro├čen j├Ąhrlichen Milit├Ąr├╝bungen der beiden Staaten haben begonnen.

Gemeinsame Starts der verfeindeten L├Ąnder Nord- und S├╝dkorea bei Olympia sollen h├Ąufiger werden. Daf├╝r lie├č sich der deutsche IOC-Chef Bach auf ein Gespr├Ąch mit Diktator Kim Jong Un ein.

Thomas Bach: Der deutsche IOC-Pr├Ąsident versucht im Sport zwischen Nord- und S├╝dkorea zu vermitteln.

Im Konflikt zwischen den beiden Koreas deutet sich eine Harmonisierung an. Vertreter beider Staaten haben Gespr├Ąche zur Vorbereitung f├╝r ein Gipfeltreffen im April aufgenommen.

Kim Jong Un: Nordkoreas Diktator scheint zu Gespr├Ąchen mit S├╝dkorea bereit zu sein.

Die Zeichen stehen weiter auf Entspannung: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und S├╝dkoreas Pr├Ąsident┬áMoon Jae In treffen sich Ende April. Es ist das dritte Treffen dieser Art.

Kim Jong Un und S├╝dkoreas Direktor f├╝r Nationale Sicherheit, Chung Eui Yong: Ein Treffen zwischen dem nordkoreanischen Machthaber Kim und dem s├╝dkoreanischen Pr├Ąsidenten Moon soll in dem Grenzort Panmunjom stattfinden.

Im gepanzerten Zug reist Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un zu Gespr├Ąchen in Peking. Ein historischer Besuch, der Hoffnungen auf eine Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel n├Ąhrt.

Kim Jong-un in Peking: Der nordkoreanische Machthaber kam im gepanzerten Sonderzug in die chinesische Hauptstadt und lie├č sich dort von Gefolgsleuten feiern.

W├Ąhrend seiner ersten Auslandsreise deutete Kim eine L├Âsung des Atomkonflikts an. Daf├╝r will er sich offenbar im April mit US-Pr├Ąsident Donald Trump und dessen s├╝dkoreanischem Kollegen treffen.

Kim Jong Un (l.) und Xi Jinping: Die Reise nach Peking war Kims erste bekannte Auslandsreise.

Auch wenn die offizielle Best├Ątigung fehlt: Vieles spricht daf├╝r, dass Kim Jong-un mit einem Sonderzug nach China gereist ist. Die Stippvisite kommt zu einem bemerkenswerten Zeitpunkt.

Mysteri├Âser Sonderzug aus dem Nordosten: Handyvideos von der EInfahrt des dunkelgr├╝nen Zuges in Peking verbreiteten sich in den Sozialen Medien.

Seit seinem Amtsantritt hat er Nordkorea nicht verlassen. Doch nun gibt es Ger├╝chte, Kim Jong Un weilt derzeit in China. Vor allem ein mysteri├Âser Zug befeuert die Spekulationen.

Polizeipr├Ąsenz in Peking: Ein "hochrangiger Gast" ist am Wochenende aus Nordkorea eingereist.

Der Pr├Ąsident macht ab jetzt noch mehr, was er will.┬áDer Handelskrieg gegen China und Drohgeb├Ąrden gegen├╝ber dem Iran sind die Folge. Fehlt nur, dass er den Sonderermittler Mueller feuert.

Donald Trump
Eine Kolumne von Gerhard Sp├Ârl

Nordkorea hat sich nach Angaben aus Seoul zu hochrangigen Gespr├Ąchen mit S├╝dkorea kommende Woche bereit erkl├Ąrt. Beide Seiten wollen jeweils drei Vertreter entsenden.

Das von Nordkoreas Staatsmedien bereitgestellte zeigt Machthaber Kim Jong Un beim Handschlag mit S├╝dkoreas Direktor f├╝r Nationale Sicherheit, Chung Eui Yong.

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website