• Home
  • Themen
  • Ukraine


Ukraine

Ukraine

"Sie sahen, wie Russen Hunde fingen, um sie zu essen"

In der Ukraine werden seit Kriegsbeginn dringend Spenden benötigt, doch die Breitschaft geht immer weiter zurĂŒck. Ein Unternehmer aus Berlin versucht dennoch, so viele Menschen wie möglich zu retten.

Artur und Natalia, zwei ukrainische Kinder, in einem Bus auf der Flucht: "FĂŒr sie war die Not am Anfang am grĂ¶ĂŸten", sagt Fuhrken.
  • Josephin Hartwig
Von Josephin Hartwig

Die angespannte Lage auf den RohstoffmÀrkten trifft nun auch Raucher. Weil Papier fehlt, meldet der Tabakkonzern Philip Morris Nachschubprobleme bei Zigaretten. Welche Marke besonders betroffen ist.

Zigarettenpackungen der Marke Malboro Red: Der Tabakkonzern Philip Morris warnt vor LieferengpÀssen wegen des Ukraine-Krieges.

Rolf MĂŒtzenichs Lebensthema ist der Frieden. Jetzt muss der SPD-Fraktionschef in Kriegszeiten aufrĂŒsten. Im GesprĂ€ch sagt er, was das mit ihm macht – und wer in der Ukraine vermitteln könnte.

Rolf MĂŒtzenich: Der SPD-Fraktionschef spricht im Interview ĂŒber den Ukraine-Krieg und die Koalition.
  • Johannes Bebermeier
Von J. Bebermeier, M. Hollstein, F. Reinbold

Nach mehreren Monaten wurde Kiew wieder angegriffen, vor allem Schieneninfrastruktur wurde zerstört. In Saporischschja bedankte sich PrÀsident Wolodymyr Selenskyj bei den Truppen vor Ort. 

Symbolbild fĂŒr ein Video

Auch nach mehr als 100 Tagen beruhigt sich die Lage in der Ukraine nicht. Putin warnt vor Waffenlieferungen, Selenskyj besucht umkĂ€mpfte Gebiete. Der Überblick ĂŒber die Ereignisse der Nacht. 

Zerstörung in Kiew: Ein beschÀdigtes GebÀude in einem Eisenbahnausbesserungswerk nach einer Reihe von russischen Luftangriffen.

Russlands PrĂ€sident hat mit einer weiteren Eskalation gedroht. Doch Großbritannien ist nicht eingeschĂŒchtert: Nach den USA wollen auch die Briten der Ukraine Mehrfachraketenwerfer zur VerfĂŒgung stellen.  

M270-Raketenwerfer (Archivbild): Auch Großbritannien will die Ukraine mit dem modernen Waffensystem ausstatten.

Kiew wird von den schwersten russischen Raketenangriffen auf die Hauptstadt seit Wochen erschĂŒttert. Im Osten des Landes tobt derweil ein...

Ein Arbeiter beseitigt in Charkiw RĂŒckstĂ€nde aus einem Granatenkrater.

In einem Interview im russischen Staatsfernsehen hat der PrĂ€sident in Betracht gezogen, weitere Ziele in der Ukraine angreifen zu lassen. Dies werde geschehen, falls die USA dazu ĂŒbergingen, Langstreckenraketen an die Ukraine zu liefern.

Symbolbild fĂŒr ein Video

Im Ukraine-Krieg spricht ein Soldat in die Kamera: Er ist wohl ein russischer Kriegsreporter, der mit dem schweren GeschĂŒtz der Kreml-Truppen prahlt. Plötzlich wird er von Explosionen ĂŒberrascht – und filmt alles mit.

Selfie-Video vor dem Raketenwerfer: Doch die Situation ist brenzliger als dem Russen wohl bewusst ist. (Quelle: t-online)
Symbolbild fĂŒr ein Video

In St. Petersburg bildet die rechtsextreme Organisation Russian Imperial Movement KÀmpfer an der Waffe aus. Sie sollen im Krieg gegen die Ukraine kÀmpfen. An den Kursen haben offenbar auch Deutsche teilgenommen.

Flaggen der NPD und NPD-Jugendorganisation Junge Nationalisten (Symbolbild): Deutsche Neonazis sollen an paramilitÀrischen Trainings in Russland teilgenommen haben.
Von Nilofar Eschborn

Russland und die Ukraine liefern sich in der Region Luhansk einen erbitterten Kampf um die Stadt Sjewjerodonezk. In Deutschland ĂŒberlegt die...

Eine zerstörte Chemiefabrik in Sjewjerodonezk.

Zum ersten Mal wird bekannt: Ein deutscher KĂ€mpfer soll in der Ukraine getötet worden sein. Die UmstĂ€nde seines Todes sind noch unklar, die deutsche Botschaft in Kiew will sich um AufklĂ€rung bemĂŒhen. 

Freiwillige KÀmpfer aus dem Ausland in der Ukraine (Archiv): Nun wurde neben einem Deutschen auch ein NiederlÀnder, ein Franzose und ein Australier getötet, so eine Freiwilligenbrigade.

Die "Fohlen" wollten eigentlich Lucien Favre zurĂŒck auf die Trainerbank holen. Nachdem das Comeback des Schweizers aber platzte, gibt es nun einen deutschen Trainer – Daniel Farke ĂŒbernimmt das Amt.

Daniel Farke: Der frĂŒhere Premier-League-Trainer wird ab der kommenden Saison in Deutschland arbeiten.

Manche Menschen leben in stÀndiger Angst, nicht mehr handlungsfÀhig zu sein. Sie erleben eine extreme Form des Kontrollverlusts, die sie im Alltag ausbremst. Was dahinter steckt und wie man lernt loszulassen.

Frau mit Depressionen: Angst vor Kontrollverlust kann bei manchen Menschen so groß sein, dass sie zu psychischen Problemen fĂŒhrt.
Ann-Kathrin Landzettel

Sie ist die letzte Bastion kiewtreuer KÀmpfer in der Region Luhansk: Sjewjerodonezk wird immer wieder von russischen Truppen attackiert. Sie wollen die Stadt einkesseln, doch die Ukraine hÀlt dagegen.

Ein russisches ArtilleriegeschĂŒtz feuert in Richtung Sjewjerodonezk: Die Ukraine und Russland kĂ€mpfen verbissen um die Vorherrschaft in der Stadt.

Nach Angaben des ukrainischen Botschafters in Ankara exportiert Russland Getreide aus der Ukraine vor allem in die TĂŒrkei. PrĂ€sident Erdoğan versucht sich als Vermittler im Krieg, ist aber auch von Russland abhĂ€ngig.

Ein MĂ€hdrescher in einem Feld in der Ukraine (Archivbild): Die ukrainische Botschaft in Ankara beschuldigt Russland, Getreide zu stehlen.

Frieden, Sieg, Ukraine – dafĂŒr kĂ€mpft die ukrainische Bevölkerung nach Angaben des PrĂ€sidenten Wolodymyr Selenskyj. Indes zieht die russische Armee KrĂ€fte fĂŒr den nĂ€chsten Angriff zusammen. Ein Überblick.

Wolodymyr Selenskyj: Es gebe drei Dinge, fĂŒr die seine Landsleute kĂ€mpften: Frieden, Sieg, Ukraine.

Russland bekrÀftigt auch 100 Tage nach Kriegsbeginn und ungeachtet eines weiteren EU-Sanktionspakets seine Absichten in der Ukraine...

Eine ukrainische Flagge liegt nach einem Raketeneinschlag in Charkiw in den TrĂŒmmern.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website