t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesWirtschaft

USA: Bananenkonzern Chiquita wegen Unterstützung von Paramilitärs verurteilt


Terrorgruppe in Kolumbien
US-Bananenkonzern wegen Terrorunterstützung verurteilt

Von reuters
11.06.2024Lesedauer: 1 Min.
imago 62845417Vergrößern des BildesChiquita-Bananen (Archivbild): Chiquita habe die Vereinigten Selbstverteidigungskräften Kolumbiens wissentlich finanziell unterstützt. (Quelle: imago stock&people/imago)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Nicht zum ersten Mal konnten dem Bananenkonzern Chiquita Verbindungen zu einer Terrorgruppe nachgewiesen werden. Nun muss das Unternehmen Millionen zahlen.

Der US-Bananenkonzern Chiquita ist wegen seiner Verbindungen zu einer paramilitärischen Gruppe in Kolumbien erneut zu Schadenersatzzahlungen in Millionenhöhe verurteilt worden. Ein Geschworenengericht im US-Bundesstaat Florida entschied am Montag, dass das Unternehmen 38,3 Millionen Dollar (etwa 35,6 Millionen Euro) Schadenersatz an die Familien von acht kolumbianischen Männern zahlen muss, die von den Vereinigten Selbstverteidigungskräften Kolumbiens (AUC) getötet wurden.

Chiquita habe die AUC wissentlich finanziell unterstützt, was ein vorhersehbares Schadensrisiko dargestellt habe. Das Unternehmen konnte nicht nachweisen, dass es sich bei den finanziellen Zuwendungen um Schutzgelder handelte, mit denen eine unmittelbare Bedrohung des Unternehmens oder seiner Mitarbeiter abgewendet werden sollte. Eine Stellungnahme von Chiquita zu dem Urteil lag zunächst nicht vor.

Nicht die erste Verurteilung für den Bananenkonzern

"Das Urteil macht die getöteten Ehemänner und Söhne nicht wieder lebendig, aber es stellt die Dinge richtig und weist die Verantwortung für die Finanzierung des Terrorismus dorthin, wo sie hingehört: vor die Tür von Chiquita", sagte die Anwältin der Familien der Getöteten. Chiquita war bereits 2007 wegen ähnlicher Vorwürfe zu einer Geldstrafe von 25 Millionen Dollar (etwa 23,2 Millionen Euro) verurteilt worden. Das Unternehmen hatte sich damals schuldig bekannt, zwischen 2001 und 2004 Schutzgelder für die Sicherheit seiner Beschäftigten gezahlt zu haben.

Die paramilitärische AUC wurde von der US-Regierung und der EU als terroristische Vereinigung eingestuft. Die Miliz galt bis zu ihrer offiziellen Auflösung 2006 als eine der brutalsten Gruppen des Landes.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website