• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Beruf & Karriere
  • Arbeitsmarkt
  • Trotz Corona-Lockdown: Zahl der Arbeitslosen sinkt im April


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNächste Überraschung: Potye holt MedailleSymbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextSo lief Gellineks "heute-journal"-DebütSymbolbild für einen TextBombendrohung in Klinik – EntwarnungSymbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für ein VideoSee trocknet aus: Erneut Leiche gefundenSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextDagmar Wöhrl begeistert im BadeanzugSymbolbild für einen TextPorsches neuer Renner mit XXL-HeckflügelSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Zahl der Arbeitslosen sinkt im April

Von rtr
Aktualisiert am 29.04.2021Lesedauer: 1 Min.
Agentur für Arbeit (Symbolbild): Die Corona-Krise setzt dem Arbeitsmarkt zu.
Agentur für Arbeit (Symbolbild): Die Corona-Krise setzt dem Arbeitsmarkt zu. (Quelle: Eibner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Arbeitsmarkt in Deutschland erholt sich von der Corona-Krise. Die Zahl der Arbeitslosen war im April weiter rückläufig – im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es dennoch mehr Arbeitslosigkeit.

Trotz der verschärften Corona-Beschränkungen hat sich der Arbeitsmarkt in Deutschland im April weiter erholt. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) registrierte 2,771 Millionen Arbeitslose und damit 56.000 weniger als im März, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte. Das seien 127.000 mehr als vor einem Jahr.

Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 6,0 Prozent. "Durch die Frühjahrsbelebung entwickelt sich der Arbeitsmarkt solide. Die anhaltenden Einschränkungen in vielen Bereichen bremsen die Erholung zwar, führen aber insgesamt zu keinen neuen Belastungen", sagte BA-Chef Detlef Scheele.

Wenn man jahreszeitliche Schwankungen herausrechnet, stieg die Arbeitslosigkeit im April allerdings – und zwar um 9.000 gegenüber dem Vormonat. Zugleich verzeichnete die BA nach vorläufigen Zahlen im Februar eine Kurzarbeiter-Zahl von rund 3,27 Millionen.

Die Inanspruchnahme hatte nach dem Rekord von knapp sechs Millionen im April 2020 stetig abgenommen, steigt seit November wegen der neuen Corona-Eindämmungsmaßnahmen aber wieder.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Beamte fordern bessere Arbeitsbedingungen
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt
Bundesagentur für ArbeitDeutschlandLockdown
Arbeitslosigkeit





t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website