Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenBeruf & Karriere

Azubi-Misshandlungen: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Aldi


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÄrzte warnen vor wachsender KlinikkriseSymbolbild für ein VideoPrügel-Eklat im türkischen ParlamentSymbolbild für einen TextExperten fürchten Millionengrab in BremenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Zwei Stars sind rausSymbolbild für einen TextEU-Land meldet Leck bei AKW-TestSymbolbild für einen TextSchweinsteiger verblüfft mit AussageSymbolbild für einen TextEx-KZ-Sekretärin: "Es tut mir leid"Symbolbild für einen TextFrau vor 29 Jahren getötet – neue HinweiseSymbolbild für einen TextFormel-1-Star ist wieder SingleSymbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextWeihnachtsmarkt-Angriffe: Mehr SecuritySymbolbild für einen Watson TeaserMbappé reagiert deutlich auf Spanien-AusSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Aldi

Von afp, t-online
23.09.2013Lesedauer: 1 Min.
Wegen der Vorkommnisse bei Aldi-Süd in Baden-Württemberg ermittelt die Staatsanwaltschaft
Wegen der Vorkommnisse bei Aldi-Süd in Baden-Württemberg ermittelt die Staatsanwaltschaft (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach der Misshandlung von Auszubildenden bei Aldi in Baden-Württemberg ist nun die Staatsanwaltschaft tätig geworden. Die Behörde leitete in Freiburg ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Freiheitsberaubung ein. "Wir ermitteln seit Freitag zunächst gegen Unbekannt und prüfen, was bei Aldi in Mahlberg stattgefunden hat", sagte Behördensprecher Wolfgang Maier. Meldungen wonach auch in der Zentrale von Aldi-Süd in Müllheim an der Ruhr ermittelt werde, wies Maier zurück. Zuständig für die Ermittlungen sei die Polizeidirektion Offenburg.

Bei den Misshandlungen, die die Aldi-Zentrale im Kern bestätigt hat, waren missliebige Azubis gefesselt und ihre Gesichter mit Filzstiften beschmiert worden. Beim Fesseln sei die Frischhaltefolie so stark gespannt gewesen, "dass ich kaum mehr atmen konnte", hatte der "Spiegel" einen der betroffenen Auszubildenden zitiert.

Abfindungen für die mutmaßlichen Verantwortlichen

Mit den sieben mutmaßlichen Verantwortlichen handelte Aldi einem Bericht von "Spiegel Online" zufolge bereits die Aufhebung der Arbeitsverträge aus. Dabei seien auch Abfindungen geflossen.

Betroffen sind dem Bericht zufolge der Prokurist der Regionalgesellschaft, der Bereichsleiter und seine beiden Stellvertreter sowie drei beteiligte Lagerarbeiter. Aldi habe zunächst über fristlose Kündigungen nachgedacht, doch schließlich habe sich das Management für Aufhebungsverträge entschieden. Der Vorfall hatte sich früheren Informationen zufolge zum Jahreswechsel 2012/2013 zugetragen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Muss mein Arbeitgeber immer ein gutes Zeugnis ausstellen?
  • Christine Holthoff
Von Mauritius Kloft, Christine Holthoff
ALDIOffenburg
Arbeitslosigkeit





t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website