• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Beruf & Karriere
  • Aufholbedarf: Lohnl├╝cke zwischen Frauen und M├Ąnnern weiterhin gro├č


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextFrau bei Politikertreffen get├ÂtetSymbolbild f├╝r einen TextTV-Star ├╝berfuhr Sohn mit Rasenm├ĄherSymbolbild f├╝r einen TextLiebesgl├╝ck f├╝r Rammstein-FanSymbolbild f├╝r ein VideoPilot filmt Kampfeinsatz in UkraineSymbolbild f├╝r einen TextTour-Star renkt sich Schulter selbst einSymbolbild f├╝r einen TextDDR-Star hat BrustkrebsSymbolbild f├╝r ein VideoWimbledon: Die klare FavoritinSymbolbild f├╝r einen TextBVB-Star wechselt nach SpanienSymbolbild f├╝r einen TextLotto: Aktuelle GewinnzahlenSymbolbild f├╝r einen TextPrinzessin zeigt sich im NippelkleidSymbolbild f├╝r einen TextAnsturm auf Johnny Depp in HessenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserHarter Vorwurf gegen Bill KaulitzSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

Lohnl├╝cke zwischen Frauen und M├Ąnnern weiterhin gro├č

Von dpa
Aktualisiert am 04.03.2021Lesedauer: 1 Min.
Zwar sind heute mehr Frauen berufst├Ątig als in fr├╝heren Jahrzehnten.
Zwar sind heute mehr Frauen berufst├Ątig als in fr├╝heren Jahrzehnten. In Sachen Gehalt gibt es aber noch Aufholbedarf. (Quelle: Zacharie Scheurer/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Die Lohnl├╝cke zwischen Frauen und M├Ąnnern ist in Deutschland weiterhin relativ gro├č. Das hat eine weitere Studie des Deutschen Instituts f├╝r Wirtschaftsforschung (DIW) ergeben.

Danach verdienten erwerbst├Ątige Frauen 2019 im Schnitt 19 Prozent weniger als M├Ąnner. Die Quote habe sich in den vergangenen 15 Jahren kaum ver├Ąndert.

Mehr Frauen sind berufst├Ątig

"Deutschland hat gleichstellungspolitischen Aufholbedarf", sagte Studienautorin Katharina Wrohlich. Als m├Âgliche Gegenma├čnahmen nannte sie mehr Partnermonate beim Elterngeld, eine Familienarbeitszeit, mehr Kinderbetreuungsangebote und eine Reform des Ehegattensplittings.

Zwar sind heute mehr Frauen berufst├Ątig als in fr├╝heren Jahrzehnten. Eine h├Âhere Frauenerwerbsquote gehe in Europa tendenziell mit einer gr├Â├čeren Lohnl├╝cke einher. "Hintergrund ist, dass bei einer hohen Erwerbsquote auch viele gering verdienende Frauen in die Rechnung einflie├čen", erkl├Ąrte das DIW.

Skandinavische L├Ąnder schneiden besser ab

Im Vergleich von 14 europ├Ąischen L├Ąndern mit einer Frauenerwerbsquote zwischen 70 und 80 Prozent schneide Deutschland jedoch nicht besser ab. In D├Ąnemark, Norwegen, Finnland und Schweden seien mitunter noch mehr Frauen erwerbst├Ątig als in Deutschland, dennoch sei die Lohnl├╝cke zu M├Ąnnern oft deutlich geringer.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Millionen Deutsche leisten ├ťberstunden
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
Deutschland
Arbeitslosigkeit





t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website